Welches Zubehör ist das Beste für mein iPhone 4S? Wir stellen Zubehör vor und testen es für euch. Seien es Kopfhörer, externe Akku-Ladegeräte, iPhone Schutzhüllen / Cases, Zubehör für die Kamera und viele weitere Tools, die das iPhone 4S aufwerten.

    Inhaltsverzeichnis

    1. 22.06.2012
      Taktik für iPhone: Stylischer Schutz für den harten Einsatz
    2. 25.05.2012
      iPhone 4(S): SNAP! Kameratasche mit Auslöseknopf
    3. 18.05.2012
      Apps für den Mac, iPhone und iPad: preiswerte und kostenlose Tools
    4. 15.05.2012
      Akku-Wunder: Smartphone bis zu zwei Wochen ohne Steckdose
    5. 28.04.2012
      Erstes iPhone fast mit physischer Tastatur erschienen
    6. 09.05.2012
      iOS 5.1.1 Downgrade: Neue redsn0w-Version angekündigt
    7. 28.04.2012
      Erstes iPhone fast mit physischer Tastatur erschienen
    8. 24.04.2012
      Ananas, Pfirsich und sogar Apfel: iPhone-Schnüffeln im Fernen Osten
    9. 02.02.2012
      Nissan präsentiert selbstheilende iPhone-Hülle
    10. 08.02.2012
      iPhone Lens Wallet: Objektiv-Tasche für iPhoneografen
    11. 02.02.2012
      BioLite CampStove: iPhone mit Feuer aufladen
    12. 18.01.2012
      Grooveshark HTML5-Player für iPhone, iPod touch und iPad
    13. 16.01.2012
      Nissan präsentiert selbstheilende iPhone-Hülle
    14. 01.12.2011
      iPhone-Tasche für Vergessliche: Stick kostenlos
    15. 16.11.2011
      iPhone-Schutz iSkin revo4: Outdoor-Look fürs iPhone 4(S)
    16. 15.11.2011
      Vid of the Day: Case-Mate TANK iPhone-Schutzhülle
    17. 10.11.2011
      iPad-Ständer aus Bleistiften (Video)
    18. 08.11.2011
      Bitte Lächeln, Teil 2 – iPhone-Kameras auf dem Probestand: Fotografieren bei schlechtem Licht
    19. 07.11.2011
      Stylischer Ständer für iPhone
    20. 25.10.2011
      IRIS 9000: HAL9000-Dockingstation mit Fernbedienung für iPhone 4S
    21. 11.10.2011
      Pic of the Day: iPhone 4S Upgrade-Kit
    22. 05.10.2011
      Infinity Blade 2: Konsolen-Grafik fürs iPhone 4S im Videotrailer
    23. 31.05.2011
      iPhone 4S: Apple A5 SoC, integrierte eSIM, iPhone 5 erst Frühjahr 2012

    Taktik für iPhone: Stylischer Schutz für den harten Einsatz

    Für das iPhone existieren verschiedenste Schutzhüllen in nahezu jeder Form und ebenso für wohl alle erdenklichen Funktionen. Wer einen guten Schutz sucht und nicht gleichzeitig ein klotziges Gehäuse herumschleppen will, sollte sich das Kickstarter-Projekt Taktik ansehen.

    Die Macher von Lunatik und TikTok haben wieder einmal ein neues Projekt bei Kickstarter gestartet. Mit dem Taktik (via The Next Web) entfernt man sich vom iPod und widmet sich nun dem Schutz des iPhone.

    Das Gehäuse ist modular aufgebaut und kann durch verschiedene Optionen erweitert werden. Die Front- und Rückseite werden durch eine Reihe von Schrauben miteinander verbunden. Wer sich etwas mehr Sicherheit wünscht, kann sich zum Schutz des Displays für die Variante Gorilla-Glass entscheiden. Wer jetzt schon den Kauf des nächsten iPhone plant, für den bieten die Macher ebenfalls eine Variante an.

    Standardmäßig sind Mikrofon und Lautsprecher mit einem Schutz durch GORE versehen. Kopfhörer und Dock-Connector werden mit Dichtungen geschützt und sind dank kleiner Klappen jederzeit erreichbar. Clever wurde die Aktivierung der Stummschaltung gelöst: Ein kleiner Stift an der Seite des Taktik bewegt den Schalter am iPhone.

    Die einzelnen Bauteile des Taktik werden hier nochmal in einem kurzen Video vorgestellt:

    Die Preise für das einfachste Taktik-Gehäuse in den Farben weiß oder schwarz starten bei 75 US-Dollar. Für den internationalen Versand sind jeweils zusätzlich 20 US-Dollar fällig. Die Variante mit Gorilla-Glass ist ab 100 Dollar erhältlich. Für 150 US-Dollar gibt es eine silberne Version aus Aluminium.

    Wer 250 US-Dollar ausgeben will, kann zum einen zu der “zukunftssicheren” Option greifen, die neben dem Schutz für das iPhone 4/4S auch ein Gehäuse für das nächste iPhone enthält, sobald dieses verfügbar ist. Alternativ gibt es zum selben Preis eine Sammlung von verschiedenen Farben, so dass man sich einen eigenen Gehäuse-Mix zusammenstellen kann.

    Aktuell unterstützt bereits 262 Personen das Projekt und haben knapp 38.000 US-Dollar gesammelt. Ziel für den Start des Projekts sind 150.000 US-Dollar bis zum 21. Juli. Die Auslieferung der Gehäuse würde dann im August beginnen.

    Zum Inhaltsverzeichnis

iPhone 4(S): SNAP! Kameratasche mit Auslöseknopf

Das Überangebot an Taschen für das iPhone ist auf Dauer für den Käufer sehr ermüdend. Einen aufgeweckten Eindruck hinterlässt jedoch das neue SNAP! Kameragehäuse aus dem japanischen Hause bitplay.

Die Kamera des iPhones ersetzt bei vielen Anwendern schon heute den Griff zur Kompaktkamera, denn spätestens seit dem iPhone 4 und dem iPhone 4S überzeugt auch die Bildqualität zunehmend. Hingegen optisch betrachtet bleibt das iPhone noch immer ein Smartphone, jedwede Ähnlichkeit mit einer echten Knipse ist von der Hand zu weisen.

Da kommt die SNAP! von bitplay ins Bild und verblüfft mit einem schmucken Retro-Design einer klassischen Kompaktkamera. Sehr detailverliebt und ausgestattet mit allerlei Rädchen und Knöpfchen gelingt die Tarnung formvollendet.

Die Besonderheit: Das Kameragehäuse besitzt gar einen echten, mechanischen Auslöseknopf für die Photo-App. Ebenso vorhanden ist eine Aussparung für die Kopfhörer. Übrigens, die Funktionalität des iPhones an sich, wird durch SNAP! nicht beeinträchtigt.

In Deutschland ist dieses hübsche Gadget wohl leider noch nicht direkt erhältlich, kann aber über den japanischen Händler Dynamism auch hierzulande bezogen werden. Kostenpunkt aktuell 47,08 Euro inklusive Steuer – erhältlich in Schwarz, Weiß und Silber, lieferbar Ende Juni.

Via TUAW.

Bilderquelle: bitplay

Zum Inhaltsverzeichnis

Apps für den Mac, iPhone und iPad: preiswerte und kostenlose Tools

Schriften und eine Funkuhr für den Mac, lernen auf dem iPad, zeichnen und spielen auf dem iPhone. Auch die Wetter-App ist in der Sammlung dabei. Unsere Übersicht liefert reduzierte und kostenlose Apps. Bald zugreifen lohnt sich, denn einige Preise können durchaus bald wieder steigen.

Vor dem Download den aktuellen Preis überprüfen!

Ulysses (Mac)

Eine Lösung zur Textverarbeitung, die laut Hersteller besonders für kreative Texte geeignet ist. So gibt es eine integrierte Umgebung  für das Brainstorming, für Entwürfe, die spätere Überarbeitung und zum Finalisieren für den Verlag. Die App basiert auf dem Konzept der semantischen Textverarbeitung, sie liefert einen Terminal Modus, konfigurierbare Metadaten und Lesezeichen. Export als PDF, DOC, RTF, TXT, HTML oder EPUB. Momentan für sechs Euro weniger zu haben!

  • Im Mac App Store:  für 9,99 Euro

MacFonts-EssentialFonts (Mac)

Eine Sammlung von mehr als 80 freien Oper Type Schriften, die auch für berufliche Zwecke eingesetzt werden können. Momentan ist die App um 50 Prozent reduziert!

LiveSketch (iPhone)

U-Bahn Verspätung? Macht nichts, mit der Gratis-App kannst Du lästige Wartezeiten kreativ überbrücken. Auf verschiedenen Hintergründen entstehen Zeichnungen, die Strichstärke ist abhängig von der Geschwindigkeit beim Zeichnen. Das fertige Kunstwerk kann als PNG gespeichert werden.

Fahrschulcard (iPad und iPhone)

Mit Spaß für die theoretische Führerscheinprüfung lernen! Früher hat die App 4,99 Euro gekostet, jetzt gibt's sie umsonst – Voraussetzung ist ein gültiger Account bei fahrschulcard.de, den es über die Fahrschule gibt.

Grammatica Italiana (iPad und iPhone)

Urlaub in Italien? Eine italienische Grammatik ist nun zum Sonderpreis für 0,79 Euro zu haben, zuvor kostete sie 2,39 Euro.

LightPhoto (iPad und iPhone)

Gibt es einen Photoshop zum kleinen Preis für das iPad? Nein, aber die App LightPhoto liefert wirklich umfangreiche Funktionen zur Bildbearbeitung: Man kann beschneiden, drehen, Wasserzeichen und Rahmen hinzufügen. Zudem liefert die App umfangreiche Anzeigen und Einstellungen zur Farbkorrektur, etwa ein Histogramm oder regelbare Kurven in den einzelnen Kanälen. Die Anwendung unterstützt bis zu 8 Mio. Pixel, EXIF-Informationen bleiben erhalten.

Regeltagebuch (iPhone)

Für die weiblichen iPhone-Besitzer gibt es das Regeltagebuch. Verschiedene Einstellungen sollen bei der Planung des Nachwuchses helfen. Zudem gibt's ein Forum für den Austausch und für Diskretion hat der Hersteller auch gesorgt: Das Icon zeigt nur ein diskretes P.D.

Radio Funkuhr (MAC)

Ein hübsches Radio für den Mac. Es zeigt ein Outfit wie aus alten Zeiten und bringt doch praktischen Funktionen: Senderwahl nach Ländern, Favoriten oder nach Genre. Zudem kostet es im Moment nur 0,79 Euro statt 2,39 Euro.

Wetter Now (iPhone)

Ein Muss für alle Fans der Wetter-Apps! Der Start: Eine animierte Weltkugel, auf der Du mit Touch-Gesten navigieren kannst. Alle gespeicherten Orte sind schnell über eine untere Leiste zu erreichen. Die App liefert die Vorhersage für 15 Tage und detailliertere Infos für 48 Stunden. Neben den aktuellen Werten gibt es eine Behaglichkeitstemperatur, die Windstärke und Luftfeuchtigkeit berücksichtigt. Statt 2,39 Euro jetzt für 0,79 Euro.

Passwort Manager (iPhone)

Für nur 0,79 Euro erhältst Du mit dem Passwort Manager Pro einen rundum-Schutz für alle wichtigen und geheimen Daten – seien es wichtige Passwörter, Notizen oder Fotos. Über AutoLogin meldet man sich bei seinem Internet-Konto ein und verwaltet so auch alle Einkäufe bei Ebay oder Amazon. Hier greift laut Hersteller die angeblich sehr sichere AES 256 Verschlüsselungstechnologie. Die App ist die Nummer eins der Business Apps in Japan, bislang hat sie 1,59 Euro gekostet!

abc Notes – Checklist & Sticky Note (iPad und iPhone)

Wer die Notizzettel auf dem Mac verwendet wird diese App lieben! Auf 88 verschiedenen Hintergründen lassen sich Notizen auf insgesamt 45 unterschiedlichen Zettel-Designs anlegen. Die kleinen Merkzettel kannst Du verschieben, drehen und skalieren. Einzelne Zettel oder ganze Bildschirme kann man zwischen den einzelnen IOS-Geräten synchonisieren, per E-Mail verschicken, oder in Form eines Bilds als Hintergrund verwenden. Mit 2,39 Euro zwar etwas teurer als die hier vorgestellten Apps, vorher hat das praktische Tool jedoch 3,99 Euro gekostet.

Im App Store:  für 2,39 Euro

Blue Block for iPad (iPad)

Optisch ansprechendes Puzzle! Das Spiel besteht aus 44428 einzelnen Puzzles mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Auf dem virtuellen Spielbrett versperren mehrere Blöcke ein bis zwei blauen Blöcken den Ausgang. Bei 2,39 Euro hat man jetzt 1,60 Euro gespart!

Zombie Maze 3D (iPhone)

In dem kostenlosen Spiel musst Du innerhalb von sechs Minuten aus einem Labyrinth finden, ohne vorher von einem, der drei unterschiedlichen Zombie gefangen zu werden. In jedem Level wird es schwieriger!

Don't Run With a Plasma Sword (Mac)

Nettes Spiel als Zeitvertreib für Regentage! Sieben Level mit vielen neuen Gegnern in verschiedenen Welten. Durchaus lohnenswert für 0,79 Euro, früher hat es 2,39 Euro gekostet!

 

 

Zum Inhaltsverzeichnis

Akku-Wunder: Smartphone bis zu zwei Wochen ohne Steckdose

Wer erinnert sich noch an Nokia-Handys, die wochenlang ohne Ladegerät auskamen? Das waren noch Zeiten! Zeiten ohne großes Display, GPS, WiFi und 3G. Doch auch heute sind Laufzeiten von bis zu zwei Wochen möglich — wenn man nur das richtige Zubehör dabei hat.

Von der Firma Lilliputian, die ihren Namen aus dem Roman „Gullivers Reisen“ Jonathan Swift entlehnt haben, stammt ein neuartiges Akku-Pack. Es bietet erstaunlicherweise „mehrere Wochen“ mobiler Stromversorgung und zwar aus einer Ladestation von der Größe eines .

Über einen USB-Anschluss können verschiedene Geräte angeschlossen und geladen werden, darunter natürlich auch Notebooks, Smartphones und Tablets. „Ein Wunder!“ — „Unmöglich!“ Ja, auf den ersten Blick scheint es reine Fiktion. Doch dank modernster Technik, die vom Massachussetts Institute of Technology (MIT) entwickelt und von Intel finanziell gefördert wurde, gelang es Lilliputian, eine Festoxidbrennstoffzelle im Hosentaschenformat zu schaffen.

Befeuert wird dieser Mini-Reaktor von flüssigem Butan, das in kleinen Kartuschen für ein paar Dollar nachgekauft werden kann. „In etwa der Preis eines Kaffe bei Starbucks“, erklärt ein Sprecher gegenüber CNET. Eine solche Ladung soll ein iPhone 4 zwischen 10 und 14 Mal mit frischem Saft versorgen können, heißt es.

Leider wird es das mobile Akku-Wunder vorerst nur beim US-Onlinehändler Brookstone geben. Das Unternehmen konnte sich bis auf weiteres die Exklusivrechte am Vertrieb des Ladegeräts sichern. Zu welchem Preis dieser Traum aller Globetrotter und Langstrecken-Wanderer erhältlich sein wird, bleibt ebenfalls im Dunklen. Immerhin: Die Kartuschen wurden bereits der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) vorgelegt, die ihr OK für das Mitführen an Bord aller Linienflüge gegeben hat.

Nähere Informationen zu dem Akku-Pack soll es im Laufe dieses Jahres geben.

Zum Inhaltsverzeichnis

Erstes iPhone fast mit physischer Tastatur erschienen

Der ehemalige Apple-Manager Tony Fadell verriet in einem Interview mit The Verge interessante Details über seine langjährige Arbeit bei Apple als Verantwortlicher für den iPod- und iPhone-Sektor. So hätte das erste iPhone beinahe doch eine physische Tastatur bekommen, wenn sich Steve Jobs nicht durchgesetzt hätte.

Insgesamt 18 iPod-Modelle sowie 3 Geräte-Versionen des iPhone gingen in seiner Zeit bei Apple durch Fadells Hände, bevor er im Jahr 2010 das Unternehmen verließ. Als Apple das erste iPhone entwickelte, so erzählt er, gab es drei Hardware-Vorschläge. Angesichts der technischen Entwicklungen hätte man damals noch auf die Prototypen mit physischem Keyboard setzen müssen. Er selbst habe jedoch schon damals an der Seite von Steve Jobs gekämpft, der unbedingt eine Revolution auf dem Smartphone-Markt erreichen wollte.

Mit der Entscheidung für ein ausschließliches Touch-Gerät setzte Apple unter anderem der Marktherrschaft von Research In Motion ein Ende. RIM hatte bis dahin vor allem die Geschäftswelt mit seinen Blackberry-Modellen dominiert. Heute zeigt sich, dass die Toucheingabe das physische QWERTZ-Keyboard wohl langsam überholt hat.

(Bild: electronista)

Zum Inhaltsverzeichnis

iOS 5.1.1 Downgrade: Neue redsn0w-Version angekündigt

downgrade
Wie das DevTeam-Mitglied @Musclenerd über Twitter mitteilte, wird die in kürze kommende redsn0w-Version 0.9.11b1 erstmals einen Firmware-Downgrade bei Apple-A5-Geräten ermöglichen.

Bislang war das Downgraden auf eine ältere iOS-Version, beispielsweise von iOS 5.1.1 auf iOS 5.0, bei einem iPhone 4S, iPad 2 oder AppleTV 2 nicht möglich.

Interessanterweise wird redsn0w 0.9.11b1 auch den Downgrade bei einem iPad 3 unterstützen, hier jedoch nur auf iOS 5.1 (also rein theoretisch iOS 5.1.1 auf iOS 5.1).

Allgemein wird ein Downgrade aber auch nur dann möglich sein, wenn die nötigen SHSH-Blobs der zu installierenden iOS-Version entweder mit TinyUmbrella oder automatisch mit Cydia gesichert wurden.

Wurde das jeweilige iOS-Gerät beispielsweise mit vorinstalliertem iOS 5.1 gekauft, lässt es sich maximal auf iOS 5.1 downgraden.

Möchte man also ein iPhone 4S von iOS 5.1.1 auf iOS 5.0.1 downgraden, muss der zum iPhone 4S gehörige SHSH Blob von iOS 5.0.1 zur Verfügung stehen.

Der aktuellste Untethered Jailbreak von iPhone 4S und iPad 2 mit iOS 5.0.1 möglich. Obwohl diese angekündigte redsn0w-Version einen Downgrade beim iPad 3 ermöglicht, ist ein Jailbreak der aktuellen iPad-Generation noch nicht möglich. Nichtsdestotrotz ist das nun mögliche Downgraden des iPad 3 ein wichtiger Schritt in Richtung Jailbreak.

Übersicht Downgrade-Möglichkeiten:

  • iPad 2: Downgrade auf iOS 5.0.1 mit passendem SHSH Blob möglich
  • iPhone 4S: Downgrade auf iOS 5.0.1 mit passendem SHSH Blob möglich
  • iPad 3: Downgrade auf iOS 5.1 mit passendem SHSH Blob (theoretisch) möglich. Da iOS 5.1 dessen erste iOS-Version war, ist logischerweise ein Downgrade auf iOS 5.0.1 nicht möglich.

Wann redsn0w 0.9.11b1 veröffentlicht werden wird, ist noch nicht bekannt.

Zum Inhaltsverzeichnis

Erstes iPhone fast mit physischer Tastatur erschienen

Der ehemalige Apple-Manager Tony Fadell verriet in einem Interview mit The Verge interessante Details über seine langjährige Arbeit bei Apple als Verantwortlicher für den iPod- und iPhone-Sektor. So hätte das erste iPhone beinahe doch eine physische Tastatur bekommen, wenn sich Steve Jobs nicht durchgesetzt hätte.

Insgesamt 18 iPod-Modelle sowie 3 Geräte-Versionen des iPhone gingen in seiner Zeit bei Apple durch Fadells Hände, bevor er im Jahr 2010 das Unternehmen verließ. Als Apple das erste iPhone entwickelte, so erzählt er, gab es drei Hardware-Vorschläge. Angesichts der technischen Entwicklungen hätte man damals noch auf die Prototypen mit physischem Keyboard setzen müssen. Er selbst habe jedoch schon damals an der Seite von Steve Jobs gekämpft, der unbedingt eine Revolution auf dem Smartphone-Markt erreichen wollte.

Mit der Entscheidung für ein ausschließliches Touch-Gerät setzte Apple unter anderem der Marktherrschaft von Research In Motion ein Ende. RIM hatte bis dahin vor allem die Geschäftswelt mit seinen Blackberry-Modellen dominiert. Heute zeigt sich, dass die Toucheingabe das physische QWERTZ-Keyboard wohl langsam überholt hat.

(Bild: electronista)

Zum Inhaltsverzeichnis

Ananas, Pfirsich und sogar Apfel: iPhone-Schnüffeln im Fernen Osten

Einfach mal das iPhone in die Steckdose stecken, die Nase ans Gerät halten und warten bis die fruchtigen Gerüche aus dem Smartphone steigen. Das soll laut einem aktuellen Bericht derzeit eine beliebte Beschäftigung der iPhone-Besitzer im Fernen Osten sein.

Man könnte meinen, es handelt sich bei der Meldung von M.I.C. Gadget um einen verspäteten Aprilscherz. Doch anscheinend ist genau dieses Riechen am iPhone aktuell speziell bei den Nutzern in Asien sehr verbreitet. Die Gerüche sollen besonders am Kopfhöreranschluss sowie den Lautstärkereglern auftreten.

Die Nachricht, inklusive diverser Bestätigungen der riechenden Smartphone-Nutzer, soll mittlerweile tausendfach in Chinas Micro-Blogging-Dienst Sina Weibo zu lesen sein. Aus Taiwan berichten einige Nutzer, dass das iPhone neben Ananas, Pfirsich, Mango sogar manchmal nach Apfel rieche.

Die Gerüche stammen einigen Berichten zufolge aus organischen Stoffen, die in den Reinigungsmitteln enthalten sind und beim Reinigen der Platinen genutzt werden. Erhitzt sich das Gerät, etwa beim Laden, verdampfen diese Inhaltsstoffe und sondern dabei die fruchtigen Gerüche ab.

Ein Mitarbeiter von Apple China sagte laut M.I.C. Gadget, dass er nicht wisse woher die Gerüche stammen, spekulierte aber auch, dass es etwas mit der Elektronik zu tun haben könnte. Auf die Frage, ob die Dämpfe ungesund für den Menschen seien, antwortete er nur, dass man sie besser nicht zu stark inhalieren sollte. Ein guter Tipp!

(Bild: M.I.C. Gadget)

Zum Inhaltsverzeichnis

Nissan präsentiert selbstheilende iPhone-Hülle

BioLite CampStove
Man stelle sich vor, man geht Campen und lauscht entspannt am Lagerfeuer sitzend den Klängen des geliebten iPhones. Ein kurzer Blick auf dessen Akkustand verrät jedoch, dass der momentane Seelenfrieden nicht von langer Dauer ist.

Man kramt nach dem Zusatzakku und stellt fest, dass man ihn vergessen hat und im Umkreis von 3 Kilometern findet sich keine Steckdose. Spätestens jetzt fragt man sich wohl, was MacGyver in dieser Situation machen würde.

BioLite CampStove
Der BioLite CampStove hätte sicherlich MacGyvers “Seal of Approval”, denn das kleine Gerät verwandelt Feuer in Strom. Genauer gesagt wandelt ein Peltier-Element im Inneren thermische in elektrische Energie um.

Gegenüber Solarenergie hat diese Art der Energiegewinnung unter anderem den Vorteil, dass sie unabhängig vom Wetter und zu jedem Tageszeitpunkt genutzt werden kann. Auch ist man nicht auf eine einzelne Energiequelle angewiesen.

In der Brennkammer des CampStove können neben Holz auch Tannenzapfen, Pellets und andere Biomasse zur Energiegewinnung verbrannt werden. Darüber hinaus agiert der CampStove, wie der Name schon sagt, auch als Campingkocher. Man kann also mit dem selben Feuer, mit dem man seine Dosenravioli kocht, auch sein iPhone aufladen.

Der Biolite CampStove ist so groß wie eine Campingflasche, verfügt über einen USB-Anschluss zur Stromausgabe, wiegt 935 Gramm, kostet nur 129 US-Dollar und kann ab sofort vorbestellt werden. Markstart ist kommender Frühling.

Zum Inhaltsverzeichnis

iPhone Lens Wallet: Objektiv-Tasche für iPhoneografen

Fotografieren mit dem iPhone macht einfach Spaß. Die Bedienung ist unkompliziert, unzählige Foto-Apps bringen immer wieder neue Features und Abwechslung und das Teilen der Schnappschüsse geht dank Internetverbindung ruck zuck.

Hat einen die “iPhoneografie” in den Bann gezogen, lässt sich der Fotowahn mit mehr oder weniger interessantem Zubehör in Form von Linsen, Stativen, Halterungen, speziellen Tripod-Schutzhüllen usw. befriedigen.

Damit das meist teuer erkaufte iPhoneografie-Zubehör nicht lose in irgendeiner Schublade verstaubt und verkratzt, bietet Photojojo mit dem “iPhone Lens Wallet” ein relativ günstiges Aufbewahrungssystem an.

iPhone Lense Wallet

Für 15,- US-Dollar (exklusive Versandkosten) erhält man eine aufklappbare Tasche mit Haltebändern und eingenähten Magneten. Letztere sind für iPhone-Objektive gedacht, die meist per Magnet am iPhone gefestigt werden.

iPhone Lense Wallet

Für 79,- US-Dollar (auch exklusive Versandkosten) gibts das Lens Wallet auch vollausgestattet mit Makro-, Weitwinkel- und Fisheye-Objektiv, einem 2- bzw. 8-fach-Teleobjektiv sowie einem Mini-Tripod mit dazugehörigem Tripod-iPhone-Case.

Derzeit ist das Lens Wallet noch nicht in deutschen Shops verfügbar. Photojojo versendet zwar weltweit, die Versandkosten belaufen sich jedoch auf mindestens 30,- Euro.

iPhone Lense Wallet

Zum Inhaltsverzeichnis

Nissan präsentiert selbstheilende iPhone-Hülle

BioLite CampStove
Man stelle sich vor, man geht Campen und lauscht entspannt am Lagerfeuer sitzend den Klängen des geliebten iPhones. Ein kurzer Blick auf dessen Akkustand verrät jedoch, dass der momentane Seelenfrieden nicht von langer Dauer ist.

Man kramt nach dem Zusatzakku und stellt fest, dass man ihn vergessen hat und im Umkreis von 3 Kilometern findet sich keine Steckdose. Spätestens jetzt fragt man sich wohl, was MacGyver in dieser Situation machen würde.

BioLite CampStove
Der BioLite CampStove hätte sicherlich MacGyvers “Seal of Approval”, denn das kleine Gerät verwandelt Feuer in Strom. Genauer gesagt wandelt ein Peltier-Element im Inneren thermische in elektrische Energie um.

Gegenüber Solarenergie hat diese Art der Energiegewinnung unter anderem den Vorteil, dass sie unabhängig vom Wetter und zu jedem Tageszeitpunkt genutzt werden kann. Auch ist man nicht auf eine einzelne Energiequelle angewiesen.

In der Brennkammer des CampStove können neben Holz auch Tannenzapfen, Pellets und andere Biomasse zur Energiegewinnung verbrannt werden. Darüber hinaus agiert der CampStove, wie der Name schon sagt, auch als Campingkocher. Man kann also mit dem selben Feuer, mit dem man seine Dosenravioli kocht, auch sein iPhone aufladen.

Der Biolite CampStove ist so groß wie eine Campingflasche, verfügt über einen USB-Anschluss zur Stromausgabe, wiegt 935 Gramm, kostet nur 129 US-Dollar und kann ab sofort vorbestellt werden. Markstart ist kommender Frühling.

Zum Inhaltsverzeichnis

Grooveshark HTML5-Player für iPhone, iPod touch und iPad

Der bekannte Musikdienst Grooveshark bietet nun auch einen HTML5-Webplayer für iPhone, iPod touch, iPad und mobile Geräte im Allgemeinen an. Die 2007 gestartete Musik-Suchmaschine ermöglicht das kostenlose Abspielen von mehr als 60 Millionen Songs.

Im Gegensatz zu Spotifiy ist eine Registrierung bei Grooveshark nicht notwendig um Musik hören zu können. Davon abgesehen ähnelt das Angebot von Grooveshark aber jenem von Spotify, Rdio und Co.

Wählt man den Weg der Registrierung lassen sich beispielsweise auch Wiedergabelisten anlegen und speichern, Songs über Facebook teilen und der Account um zusätzliche, kostenpflichtige Premium-Funktionen erweitern.

Grooveshark HTML5-Web-App

Dieser HTML-Player ist eine Antwort auf den Ausschluss der offiziellen Grooveshark-App aus dem App Store und dem Android Market. Aufgrund teils fehlender Lizenzabkommen mit der Musikindustrie bewegt sich das Angebot Groovesharks besonders in Deutschland aber auch weiteren Ländern in einer sogenannten “Grauzone”. Nach Protesten zahlreicher Labels wurde die offizielle App daraufhin aus den besagten Stores entfernt.

Zum Inhaltsverzeichnis

Nissan präsentiert selbstheilende iPhone-Hülle

Einen nicht üblichen aber dennoch logischen Weg hat der Automobil-Hersteller Nissan mit seiner ersten iPhone-Hülle eingeschlagen. Der für einige Nissan- und Infiniti-Modelle eingesetzte Lackschutz kommt jetzt auch ersten Smartphones zu Gute.

Der im Jahr 2005 in Kooperation mit der Universität Tokio und Softmaterials Inc. entwickelte Schutz kann sich bei kleinen Kratzern selbst heilen. Wird diese äußere, Gel-artige Schicht beschädigt, kann die chemische Struktur darauf reagieren, in die ursprüngliche Form zurückkehren und die Lücke im Lack schließen. Das eigentliche Gehäuse der Hülle wird – wie viele andere Zubehörteile – aus leicht dehnbarem und gleichzeitig stabilem ABS-Kunststoff hergestellt.

Gegen tiefe Kratzer, die bis zum Lack durchgedrungen sind, ist aber auch der neuartige Schutzschild machtlos. Je nach Größe der Kratzer dauert die Selbstheilung zwischen einer Stunde und einer Woche.

Erste Prototypen von Nissans Scratch Shield iPhone Case für iPhone 4 und 4S wurden an Beta-Tester verteilt, die in Dubai dem Test des neuen Nissan JUKE-R beiwohnen. Sollte die Nachfrage groß genug sein, kann sich das Unternehmen eine Massenfertigung gegen Ende dieses Jahres vorstellen.

Japans Mobilfunk-Anbieter NTT DoCoMo hat die Technologie bereits lizenziert und setzt sie in den Telefonen der Style Series N-03B ein:

Zum Inhaltsverzeichnis

iPhone-Tasche für Vergessliche: Stick kostenlos

Wer sich seine Handy-Nummer nicht merken kann, der kann diese Gedächtnislücke jetzt gut verbergen: Mit der iPhone-Hülle, in die die eigene Nummer gestickt ist. Ein paar Tage gibt es diese individualisierte Tasche noch zum Sonderpreis über DaWanda. Wer dagegen nicht auf das Geld schauen möchte, kann sich in eine luxuriöse Lederhülle für 190 Euro seine Initialen einprägen lassen.

Die Handytasche von dem kleinen Shop sonnenkæfer ist aus Wollfilz, was natürlich an Wolfsrudel erinnert (links im Bild). Im Vergleich zu diesen verbraucht die Sonnenkäfer-Hülle in der Breite deutlich weniger Platz, und das iPhone 4 beziehungsweise iPhone 4S sitzt sehr fest. Nachdem mir das iPhone aus der Wolfsrudel-Tasche schon herausgerutscht ist, ist mir das wesentlich lieber…

Die Suche nach der Nummer hat dank des personalisierten Sticks ein Ende. Wenn Du Deine Telefonnummer nicht ungewollt weitergeben möchtest, musst Du nicht die iPhone-Hülle nicht unbedingt immer mit der Rückseite auf den Tisch legen – Du kannst Dir auch von Vornherein eine andere Aufschrift (z.B. Name) wünschen. Die Rückseite zeigt den Markennamen.

Aufschrift und Farbauswahl erfolgt in Absprache per Mail mit der kleinen Werkstatt. Andere Maße sind ebenfalls möglich – zum Beispiel, wenn Du einen Bumper an Deinem iPhone hast. Deshalb ist es gut, wenn Du zwei Wochen für die Lieferzeit einrechnest. Die Hülle kostet ohne Stick 14 Euro inklusive Versandkosten, mit Stick normalerweise 16,50 Euro. sonnenkæfer bietet bis 11.12.2011 als an, alle Versionen kosten also 14 Euro.

Wenn Du etwas nobleres haben möchtest, kannst Du Dir bei Lucrin in Frankreich eine iPhone-Hülle aus echtem Straußenleder bestellen, und darauf Deinen Namen prägen lassen. Kostenpunkt: rund 190 Euro.

Ganz so extravagant wollen wir es dann doch nicht. Recht stilvoll für den nächsten Opernbesuch erschien uns die Variante in ökologischem Färsenleder.

Die knapp 36 Euro (plus 7 Euro Versand) erscheinen nicht übertrieben, die Prägungen reichen von 26 bis (in unserem Falle) 41 Euro. Eine große Tasche für die Tasche liegt bei. Hier die Rückseite der iPhone-Hülle:

Das Ledertäschchen hüllt das iPhone 4(S) wie eine zweite Haut ein – wirklich schick. Das Leder ist natürlich sehr robust. Der Oberfläche des Färsenleders wird allerdings anzusehen sein, wenn in der Anzugtasche auch der Schlüsselbund lag.

Weitere iPhone-Taschen:

Zum Inhaltsverzeichnis

iPhone-Schutz iSkin revo4: Outdoor-Look fürs iPhone 4(S)

Die heutige iPhone-Hülle ist definitiv Geschmacksfrage: hässlich, schön oder einfach zweckmäßig? Zumindest einen Punkt hat iSkin revo4 anderen Silikon-Überziehern voraus: Einen wirklich vernünftigen Displayschutz.

“Das schaut ja aus wie ein Android-Handy”, bemerkte meine Kollegin etwas angewidert zu meinem iPhone in dem Gummiüberzug revo4 von iSkin. Ein anderer fragte, ob die Hülle wasserdicht sei.

Nein, wasserdicht ist sie nicht. Aber einen leichten Outdoor-Charakter bringt sie durchaus mit (Untertitel übrigens: “Premium Silicone Protector + Screen ViSOR”), zumindest in der gewählten Farbe Gelb. Revo 4 ist auch in erhältlich.

Homescreen-Button, Dockanschluss und Lautstärkeknöpfe sind verschlossen (aber erreichbar), das trägt dem Outdoor-Charakter Rechnung und ist keine Selbstverständlichkeit. Kopfhöreranschluss, Kamera und mehr liegen jedoch frei.

Besonderheit ist die Hartplastik-Abdeckung für das Display. Liegt sie oben auf, kann der Bildschirm zwar nicht bedient, aber gesehen werden – mehr brauchen wir ja gar nicht, in Siri-Zeiten. Musst Du doch ans Display kommen, kannst Du die Abdeckung einfach auf die Rückseite klemmen. Schön gelöst.

Die Fakten im Überblick:

Unsere Wertung:

  • Qualität: gut, aber wer Silikon nicht mag, sollte die Finger davon lassen.
  • Passgenauigkeit: gut
  • iPhone-Schutz: gut
  • Display-Schutz: sehr gut
  • Größe: klein
  • Vibrationsalarm: spürbar

Fazit: Die Schutzhülle ist für den gemacht, der sein iPhone nicht ständig aus einer Tasche nehmen will, um das Display zu sehen, oder an seinem Gummiüberzug für das Handy einen vernünftigen Displayschutz vermisst.

In unserer Testreihe mit täglich einer iPhone-Hülle geht es morgen wieder gediegener zu.

Übrigens: Wer viele bunte iPhone-Hüllen für wenig Geld haben möchte, der kann auf Groupon gerade einen Deal abschließen. Für 19,90 statt 89 Euro gibt es hier ein , inklusive Display-Folien, also fast für jeden Tag der Woche eine.

Zum Inhaltsverzeichnis

Vid of the Day: Case-Mate TANK iPhone-Schutzhülle

Case-Mate TANK
Wenn man sein geliebtes iPhone hin und wieder mal als Golfball verwenden oder der ungeschickten Schwester ein nettes Geschenk machen möchte, empfiehlt sich ein Blick auf die neue “TANK”-Schutzhülle von Case-Mate zu werfen.

Nach militärischen Standards entwickelt schützt das TANK-Case, wie im folgenden Video zu sehen, ein iPhone 4 und iPhone 4S vor so manch gewalttätiger Attacke. Das TANK-Case besteht aus zwei Schichten. Die äußere, harte Schale ist aus Polycarbonat gefertigt. Im Inneren federt Silicon Schläge und Aufprälle ab. Eine einziehbare Blende schützt das Display, sogar vor Hammerschlägen.

Das Case-Mate TANK ist in vier Farben verfügbar und kostet 60,- US-Dollar bzw. knapp 45,- Euro exklusive Versandkosten.

Zum Inhaltsverzeichnis

iPad-Ständer aus Bleistiften (Video)

Sieben Bleistifte und einige Gummis, zusammen mit einer kleinen Bastelanleitung in einer Filztasche – was ergibt das? Ganz klar: einen iPad-Ständer. Hier unser Bastelvideo:

Sehr stabil ist der Ständer nicht (zumindest bei mir, mit meinen Bastelkünsten). Also fest auf dem iPad rumtippen würde ich nicht. Hält aber dennoch, und wir finden es eine wirklich lustige (Geschenk-)Idee. Nachtrag vom Erfinder: “Wenn Du den vorderen Teil der Staffelei etwas nach oben schiebst, ändert sich der Winkel und das iPad steht 1a!”

Das hübsche Päckchen ist von André Heinermann, er vertreibt sie über pencil-stand.com.

Natürlich kann man so etwas aus allen möglichen Stäbchen basteln (Shu wird das heute Abend ab 18.00 Uhr in der GIGA-Livesendung zeigen). Aber die 9,95 Euro (plus 2,45 Euro für Versand weltweit aus Deutschland) für pencil stand finden wir sehr fair – solche Filztaschen kosten ja oft alleine so viel. Ist der Ständer aufgebaut, können darin Netzstecker, Kopfhörer und ähnliches eingepackt werden. Für ein iPad ist sie allerdings nicht groß genug. Die Tasche gibt es in den Farben petrol, grau meliert, lind, rot, und anthrazit meliert.

Das Video habe ich übrigens mit einem iPhone 4S und der kostenlosen App Frame X Frame aufgenommen. Auf benm.at gibts noch ein “Berlin bei Nacht”-Video.

GorillaCamPro (AppStore Link)
QR-Code
GorillaCamPro
| Preis: 1,79 €

Zum Inhaltsverzeichnis

Bitte Lächeln, Teil 2 – iPhone-Kameras auf dem Probestand: Fotografieren bei schlechtem Licht

Mit dem iPhone 4S hat Apple allen Unkenrufen zum Trotz wieder ein Smartphone herausgebracht, das sich sehr gut verkauft. Im Vergleich zum Vorgänger gibt es zwar nur wenige Änderungen, eine der Wichtigen ist aber die Kamera, welche sich wieder mal einiger Tests unterziehen durfte.

Verglichen hat Lisa Bettany von Camera+* diesmal die Fähigkeiten der Kameras bei schlechtem Licht, etwa im Restaurant, in einer Markthalle und auf den nächtlichen Straßen New Yorks. Schon vor einigen Tagen hatten wir einen Kamera-Vergleich des iPhone 4S mit anderen aktuellen Smartphones.

Speziell bei den ersten beiden iPhone-Generationen war es schwierig, ohne Stativ ein ruhiges Bild bei schlechtem Licht zu ergattern. Die Bilder sind verschwommen, die Farben sind ausgewaschen. Erst mit dem iPhone 3GS kam der Autofokus, welcher für Schärfe im Bild sorgte. Darüber hinaus konnten Kontrast und Farben drastisch verbessert werden.

Beim iPhone 4 steigerte Apple die Megapixel erneut auf nun 5 Millionen Pixel. Speziell das Bildrauschen konnte hier verbessert werden. Leider haperte es hier und da am Weißabgleich, so dass ein teilweise deutlicher Grünstich zu erkennen war.

Mit dem iPhone 4S setzt Apple noch eins oben drauf und verbaut nun eine 8-Megapixel-Kamera mit neuem Objektiv, welches jetzt eine Blende von f/2.4 besitzt. Die Optimierungen betrafen hier wieder einmal das Bildrauschen und verbesserte Schärfe, wodurch auch unter anderem mehr Details erkennbar sind.

Bereits vor einigen Wochen gab es bei Camera+ einen Vergleich der verschiedenen iPhone-Generationen, einer Kompaktkamera und Canons 5D Mark II.

Wie wichtig sind die Kamera-Funktionen eines Smartphones für euch? Welche Kameras würdet ihr gerne mal in einem Vergleich sehen? Postet eure Vorschläge in die Comments!

Zum Inhaltsverzeichnis

Stylischer Ständer für iPhone

Richtig stylisch, dieser Ständer – na, zumindest ist das Foto gut gemacht. Milo ist ein recht neuer Ständer, auf dem das iPhone 4(S) oder ein anderes Gerät mit einer glatten, harten Oberfläche hält. Und zwar ohne im herkömmlichen Sinne zu “kleben”.

Einfach mit der Rückseite an Milo angedrückt, hält das Smartphone in jedem beliebigen Winkel. Und das ganz ohne klebrige Rückstände zu hinterlassen.

Möglich machen das laut Hersteller blueLounge Millionen kleiner Saugnäpfe an dem kleinen Tischständer. Zudem wackele bei Milo nichts, denn die Unterseite sei ebenfalls mit den Saugnäpfchen ausgestattet.

Milo gibt es in Schwarz und Weiß seit kurzem bei den Resellern und anderen Händlern. Die Preisempfehlung liegt bei knapp 17 Euro, über Amazon kann man den bestellen.

Zum Inhaltsverzeichnis

IRIS 9000: HAL9000-Dockingstation mit Fernbedienung für iPhone 4S

IRIS 9000
Die Technologie hinter Siri entstammt bekanntlich einem Projekt des US-Militärs mit dem realen Ziel den sprachgesteuerten Computer HAL 9000, bekannt aus dem Film “2001: Odyssee im Weltraum“, zu entwickeln. Wohl auch deshalb finden sich in Siri’s Datenbank zahlreiche Anspielungen auf diesen Supercomputer. IRIS 9000 ist eine ganz besondere Dockingstation für das iPhone 4S. Ausgestattet mit einem Lautsprecher, Mikrofon und dem ominös leuchtenden, roten Kameraauge, kann sich jeder ein Stückchen HAL 9000 ins Wohnzimmer holen. Und das Beste daran? Im Lieferumfang ist eine Fernbedienung enthalten mit der sich IRIS 9000 – ich meine Siri – auch aus der Ferne steuern lässt.

httpv://www.youtube.com/watch?v=0Q0kd5LlANk

Zu haben ist IRIS 9000 ab Frühjahr 2012 für umgerechnet 45,- Euro (exklusive Versandkosten) bei ThinkGeek.com.

Zum Inhaltsverzeichnis

Pic of the Day: iPhone 4S Upgrade-Kit

Vor ein paar Tagen haben wir die Ultimative iPhone-Kaufberatung geliefert. Damit wollten wir bei der Entscheidung helfen, ob man sich nun das neue iPhone 4S kaufen oder doch beim iPhone 4 bleiben soll. Eine witzige Zwischenlösung stellt nun Gizmodo vor. Die Idee: Mit einem nur 99 US-Cent teuren “Upgrade Kit” wird aus dem iPhone 4 nun das brandneue iPhone 4S – leider nur optisch.

Redakteur Sebastian hat noch einen anderen Vorschlag: Einfach mit einem  ein S ergänzen. Kenner werden dabei natürlich sofort einwenden, dass auf dem seit heute ausgelieferten Nachfolger nirgendwo die genaue Bezeichnung iPhone 4S zu finden ist. Das Gerät selbst ist also auf den ersten Blick sowieso nicht von einem iPhone 4 zu unterscheiden.

Zudem teilen wir natürlich nicht die Ansicht, dass man die herausragenden technischen Verbesserungen des iPhone 4S durch einen simplen Sticker auf der Verpackung abwerten sollte.

Zum Inhaltsverzeichnis

Infinity Blade 2: Konsolen-Grafik fürs iPhone 4S im Videotrailer

Infinity Blade 2
Im Apple A5 SoC des iPhone 4S verbirgt sich nicht nur ein Dual-Core Prozessor mit 1Ghz sondern auch ein mehr als sieben Mal schnellerer Grafikchip. In Kombination mit dem (vermutlich) einen Gigabyte Arbeitspeicher ist das iPhone 4S auch die aktuell stärkste, mobile Spielekonsole auf dem Markt.

Im Zuge der Keynote demonstrierte Epic Games mit “Infinity Blade 2” die grafiktechnischen Möglichkeiten des neuen iPhone 4S. Zu haben ist der Nachfolger des erfolgreichen Infinity Blade ab 1. Dezember.

httpv://www.youtube.com/watch?v=lHE6IYKhIUE

Zum Inhaltsverzeichnis

iPhone 4S: Apple A5 SoC, integrierte eSIM, iPhone 5 erst Frühjahr 2012

iPhone 4 Sideshot

Apple A5
Wie der japanische Techblog Macatakara bezugnehmend auf eine anonyme Quelle berichtet wird Apple bei der fünften iPhone-Generation am Design des iPhone 4 festhalten. Das “iPhone 4S” wird den Informationen zufolge mit Apples neuem A5 SoC ausgestattet sein.

Jedoch konnte die Quelle nicht verraten, ob der verbaute A5 ein Single- oder Dual-Core sein wird. Die CPU des Apple A5 im iPad 2 arbeitet, wie auch der integrierte Grafik-Chip, mit zwei Prozessor-Kernen.

Weiters werde das iPhone 4S “sim-less” sein, also über einen fix integrierten SIM-Chip verfügen. Diesbetreffend hat France-Telecom-CEO Stephane Richard diesen Monat interessante Details über Apples “eSIM” ausgeplaudert:

As you probably know, Apple has been working for years on reducing the size of SIM cards because they need space in the phone. They even thought about a device without any SIM card, that is what is known as the e-SIM project.

All of us told them it was a bad idea because the SIM card is a critical piece of the security and authentication process. It would be very difficult for a telco or carrier to manage the customer relationship. I think that they understood this point. We had a very constructive exchange and dialogue with them.

Schon seit letztem Jahr gibt es Gerüchte laut denen Apple an einem fest in das Gerät verbauten SIM-Chip arbeite. Beteiligt an dieser Entwicklung soll das niederländische Unternehmen Gemalto sein welches zufälligerweise auch im Bereich der Nahfeldkommunikation (NFC) tätig ist.

Weiters im Gespräch sind eine 8 Megapixel-Kamera sowie ein neues Antennendesign. Auch soll die fünfte iPhone-Generation ein “World Phone” sein und dementsprechend in jedem Mobilfunknetz, egal ob GSM oder CDMA, verwendet werden können.

Zu guter Letzt rechnet Macatakara mit dem iPhone 4S Ende Juli bzw. Anfang August. Ein von Grund auf neues iPhone 5 werde im Frühjahr 2012 auf den Markt kommen.

Zum Inhaltsverzeichnis
Anzeige
GIGA Marktplatz