Apple Fernseher, iPad mini mit Retina Display und noch mehr für 2013

Gene Munster – seines Zeichens Senior Analyst bei PiperJaffray – spekuliert in einem aktuellen Artikel bei BusinessInsider über die kommenden Produktneuheiten aus dem Hause Apple. Munster gilt als einer der bekanntesten Befürworter bezüglich eines Apple Fernsehers.

Dieser Voraussage bleibt er auch im gegenwärtigen Report treu, glaubt aber nicht an eine Produkteinführung vor November 2013. Seine Prophezeiungen im Detail:

  • März 2013: iPad mini mit Retina Display, Update für Apple TV mit App-Unterstützung für Entwickler und eine Art „iTunes-Radio-Produkt“.
  • Juni 2013: Vorschau von iOS 7 auf der WWDC und OS X (Anmerkung der Redaktion: OS X 10.9), MacBook Air mit Retina Display. Des Weiteren vermutet Munster, dass mit den kommenden Major-Updates der Einfluss von Jony Ive auf die Neuausrichtung des Interface-Designs erkennbar wird.
  • September 2013: iPhone 5S (kleines Update des iPhone 5), ein iPad mini mit neuem Innenleben und ein komplett neugestaltetes iPad dass sich an der Formensprache des iPhone 5 und des iPad mini orientiert.
  • November 2013: Premiere für den Apple Fernseher. Erhältlich in 42 und 55 Zoll, zu Preisen von 1.500 bis 2.000 Dollar.

Gewiss handelt es sich bei den Weissagungen von Gene Munster um pure Spekulation, dennoch sollte man die Äußerungen nicht vollkommen als Spinnerei abtun. Nicht wenige Annahmen erscheinen bei genauer Betrachtung als logischer Schritt in der evolutionären Entwicklung Apples. Was meinen unsere Leser?

Quelle: BusinessInsider

Zum Inhaltsverzeichnis

Apple-Patent beschreibt Herstellungsmethode für gebogenes Glas

Bekommen zukünftige iPhone-Generationen ein gebogenes Display? Ein neues Apple-Patent zeigt, dass sich das Unternehmen zumindest mit dieser Technologie befasst. Es beschreibt, wie sich ein entsprechendes Glas besonders effizient herstellen ließe.

Das US-Patentamt hat Apple das Patent am gestrigen Dienstag zugesprochen, eingereicht hatte das Unternehmen den Antrag bereits im März 2009. Mit der beschriebenen Technologie könnte Apple gebogene Display-Gläser für zukünftige iPhones herstellen, die dann ähnlich wie beim Samsung Nexus S oder Galaxy Nexus aussehen könnten. Das Patent umfasst allerdings auch andere Einsatzgebiete wie Fernseher oder Computer-Mäuse.

Die von Apple beschriebene Methode sieht den Einsatz von Halterungen vor, die sich bewegen, während das Glas erhitzt wird, um es entsprechend zu biegen. Das Glas passt sich dann einer vorgegebenen Form an. Diese Methode soll qualitativ hochwertige Gläser ermöglichen, gleichzeitig aber besonders schnell umzusetzen sein – und ohne den Einsatz schädlicher Chemikalien auskommen.

Ob und wann Apple diese Methode für die Herstellung eines Produktes umsetzen wird, bleibt wie immer abzuwarten.

Zum Inhaltsverzeichnis
GIGA Marktplatz