iPhone 6 Plus im Langzeittest: Teil 5 – Retina HD Display

Ben Miller
23

Im letzten Teil unseres Langzeittests des iPhone 6 Plus nehmen wir das neue Retina-HD-Display genauer unter die Lupe.

iPhone 6 Plus im Langzeittest: Teil 5 – Retina HD Display

iPhone 6 Plus im Langzeittest:

Das iPhone 6 Plus ist mit Apples neuster Display-Generation ausgestattet, die sich „Retina HD“ nennt. Hinter diesem wohlklingenden Namen verbirgt sich ein (Fans von Abkürzungen aufgepasst!) FHD DD-IPS LED-Backlit LCD mit Polarisationsfilter. Da bleiben wir doch lieber bei Apples Marketing-Namen.

Dieses neue Display ist ohne Übertreibung atemberaubend. Jenes des iPhone 5s war schon beeindruckend. Dieses hier ist aber noch besser. Es ist äußerst farbgenau, entspricht dem vollen sRGB-Farbstandard, bietet noch bessere Betrachtungswinkel, dank sogenannter Dual Domain Pixel, und ein besseres Kontrastverhältnis von 1300:1, statt 800:1 beim iPhone 5s.

Ein verbesserter Polarisationsfilter macht das Display beim Tragen einer Sonnenbrille besser ablesbar. Es ist etwas leuchtstärker als das Display des iPhone 5s und spiegelt etwas weniger.

Vieles, das Apple über die Jahre bei der Entwicklung der iPhones gelernt hat, kommt Schritt für Schritt auch in anderen Produktkategorien zum Einsatz. Seit dem iPhone 4, dem ersten iPhone mit Retina-Display, besitzt jede iPhone-Generation beispielsweise ein laminiertes Display, auch das iPhone 6 Plus. Bei einem laminierten Display sind die einzelnen Display-Schichten zu einer Einheit vereint. Dadurch wirkt das Display besonders klar und scharf. Erstmals sind auch das neue iPad Air 2 sowie der neue iMac mit Retina 5K Display mit laminierten Displays bestückt. Das riesige 5,5-Zoll-Display des iPhone 6 Plus hat eine Full-HD-Auflösung von 1920×1080 Pixel, was in einer Pixeldichte von 401 PPI resultiert. Das iPhone 5s und iPhone 6 teilen sich dieselbe Pixeldichte von 326 PPI.

Bei den Vorgänger-Displays sah man bereits keine einzelnen Pixel mit freiem Auge und auf dem neuen „Retina HD“-Display des iPhone 6 Plus sowieso nicht. Da braucht man schon eine Lupe oder ein Makro-Objektiv. Es ist gestochen scharf.

Hinter den Kulissen generiert das Plus die komplette Benutzeroberfläche sogar mit einer Auflösung von 2208×1242 Pixel, die dann aber hardwarebeschleunigt auf Full-HD herunterskaliert wird. Da das iPhone 6 Plus das erste iPhone ist, das eine Full-HD-Auflösung bietet, sehen auch Filme und Videos in Full-HD ausgezeichnet aus. Beim erstmaligen Einrichten des iPhone 6 Plus wird man durch einen Assistenten gelotst, der den Nutzer die Wahl zwischen einem Standard- oder Zoom-Darstellungsmodus lässt.

Bildergalerie iPhone 6 Plus Zoom

Beim Standardmodus sind alle Bedienelemente physisch fast gleich groß, wie auf einem iPhone 5s. Die sogenannten Touch-Targets (Buttons) haben die gewohnte Größe. Dafür haben Inhalte mehr Platz. Beim Zoom-Modus wird im Grunde alles in Relation vergrößert dargestellt. Ich möchte jetzt nicht „Senioren-Modus“ sagen, aber dieser zweite Modus vereinfacht die Nutzung für bestimmte Personen. Im iPhone 6 und iPhone 6 Plus ist derselbe Apple A8 SoC verbaut, jedoch hat das Plus eine höhere Displayauflösung. Beim iPhone 6 Plus muss der Apple A8 also mehr Pixel befeuern als beim normalen iPhone 6. Das kann dazu führen, dass man in manchen Spielen auf dem iPhone 6 Plus etwas weniger FPS dargestellt bekommt, als auf einem iPhone 6. Im alltäglichen Gebrauch merkt man davon aber im Grunde nichts. Optimierte Apps laufen auf beiden Geräten gleich flüssig.

iPhone: Alle versteckten Funktionen des Home-Buttons

Zwischen-Fazit: Display

Am Display des iPhone 6 Plus gibt es nichts zu meckern. Die Farben sind brillant, die Kontrastwerte sind noch besser als beim iPhone 5s, das Schwarz ist schwärzer und Weiß ist weißer. Es liest sich im Sonnenlicht besser ab, es spiegelt etwas weniger und ist noch schärfer. Das Retina-HD-Display des iPhone 6 Plus ist nicht einfach nur größer. Es ist das beste Display, das Apple bisher in ein iPhone verbaut hat. Was will man mehr? In Vergangenheit hatten manche iPhone-Displays mit Verfärbungen zu kämpfen, die teilweise mit der Zeit verschwanden. Keines unserer iPhone-6- und iPhone-6-Plus-Displays in der Redaktion hat einen solchen oder ähnlichen Fehler. Sie sind alle makellos.

Zum Thema: iPhone 6 im Test

Weitere Themen: iPhone 6, apple pay, Apple