Für nur 29 Euro könnt ihr in diesem Jahr euren iPhone-Akku ganz offiziell durch Apple austauschen lassen. Klingt fast zu schön, um wahr zu sein. Tatsächlich kann es schnell passieren, dass der Akku-Tausch doch viel mehr kostet.

Schock beim Akku-Tausch des iPhone: Preis schnell verzehnfacht
Bildquelle: iFixit
Update vom 22.01.2018, 08:48 Uhr: Immer mehr Kunden beschweren sich darüber, dass Apple sie mit extrem hohen Reparaturgebühren überrascht: Zum Teil soll das Unternehmen einen Akku-Tausch für 29 Euro sogar dann verweigern, wenn das iPhone-Display lediglich Pixelfehler hat – Apple will den Tausch dann nur vornehmen, wenn der Benutzer auch für den Tausch des Displays bezahlt. Auch „blockierte Audioanschlüsse“ sollen zu einem ähnlichen Verhalten durch Apple führen. Es stellt sich die Frage, ob es so angebracht ist, dass Apple bei Geräten, die zum Teil mehrere Jahre alt sind, derart streng ist.

Originalartikel vom 10.01.2018:

Akku-Tausch bei iPhone für 29 Euro? Ja, allerdings …

Tatsächlich können iPhone-Besitzer ihren Akku in diesem Jahr für 29 Euro – statt regulär stolze 89 Euro – ganz offiziell durch Apple austauschen lassen. Ihr profitiert so von einem besonders fachgerechten Austausch, vor allem bekommt ihr aber einen neuen Original-Akku eingebaut. Weitere Details zu dem Programm und seinen Hintergründen erfahrt ihr in unserer Bilderstrecke:

Bilderstrecke starten
6 Bilder
iPhone-Akku für 29 Euro bei Apple tauschen – das müsst ihr wissen

Allerdings ist zu beachten, dass Apple nicht jedes iPhone für den Austausch annimmt: Einerseits muss es sich natürlich um ein Modell handeln, das für den vergünstigten Austausch qualifiziert ist, also mindestens ein iPhone 6 oder ein neueres Modell. Andererseits verweist Apple aber auch darauf, dass es iPhones, die durch „einen erheblichen Unfallschaden oder unsachgemäße Behandlung“ beschädigt wurden, möglicherweise von Apple selbst nicht für eine Serviceleistung wie einen Akkuaustausch angenommen wird.

Das ist nachvollziehbar: Wenn ein iPhone stark beschädigt ist, aber trotzdem noch irgendwie funktioniert, ist die Chance groß, dass sich die Beschädigung beim Akku-Tausch noch verschlimmert – was dann zu Streit zwischen Apple und dem Kunden darüber führen könnte, wer für den Defekt verantwortlich ist.

Apple stellt sich offenbar schon bei Kratzern quer

Allerdings hat Apple in den ersten Tagen des Austauschprogramms offenbar schon damit begonnen, iPhones auch dann abzulehnen, wenn sich sinnvollerweise nicht von einer „erheblichen Beschädigung“ oder ähnlichem sprechen lässt: Kunden berichten, dass das Unternehmen schon bei Kratzern auf dem Display oder dem Gehäuse erklärt habe, dass es entweder auch diese reparieren müsse oder einen Akku-Tausch nicht vornehmen werde.

Wie geht eigentliche in iPhone-Akku-Tausch? Genaueres erfahrt ihr in unserem Tear-Down-Video des iPhone 6:

iPhone 6 Tear Down
33.299 Aufrufe

Und wir wissen: Reparaturpreise sind bei Apple wirklich ziemlich saftig. Selbst bei einem iPhone 6 und einem iPhone SE kostet eine Display-Reparatur 161,10 Euro, für „sonstige Schäden“ verlangt Apple sogar über 300 Euro. Bei neueren Modellen liegt der Preis sogar noch höher. Bei den Betroffenen hieß es also tatsächlich: Entweder, sie bezahlen einen dreistelligen Betrag oder sie erhalten ihr iPhone zurück – ohne neuen Akku.

Wie häufig solche Fälle sind und ob Apple-Mitarbeiter angehalten sind, so streng zu sein – oder die betroffenen Kunden einfach nur Pech mit dem Mitarbeiter hatten, den sie „erwischt“ haben –, ist unklar. Möglicherweise hilft es, bei Apple noch einmal nachzuhaken und/oder das Gerät noch einmal in einem Apple Store vorbeizubringen und den Fall vorzutragen. Wie sind eure Erfahrungen mit Akku-Tausch durch Apple selbst?

Quelle: iPhone-Ticker

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* gesponsorter Link