5 Features, die das iPhone 6s haben sollte [Kommentar]

Ben Miller
22

In voraussichtlich 62 Tagen wird Apple die 9. iPhone-Generation präsentieren. Folgend habe ich 5 Features zusammengestellt, die ich mir beim iPhone 6s und iPhone 6s Plus erwarte.

5 Features, die das iPhone 6s haben sollte [Kommentar]

Schon übernächsten Monat, voraussichtlich am 8. September, dürfte Apple die 9. iPhone-Generation vorstellen. Hierbei wird es sich wohl wieder um eine sogenannte S-Klasse handeln, die auf die aktuelle iPhone-Generation aufbaut.

iOS 9 hat Apple ja bereits auf der vergangenen WWDC 2015 vorgestellt. Dementsprechend konzentriere ich mich folgend auf Hardware-Funktionen, die ich mir beim iPhone 6s und iPhone 6s Plus erwarte und die auch plausibel sind. Eine längere Akkulaufzeit versteht sich von selbst, darauf gehe ich folgend nicht ein.

Mehr Arbeitsspeicher

Dieser Punkt steht an erster Stelle meiner Liste, weil er in meinen Augen auch der wichtigste Punkt ist. Mit wie wenig Arbeitsspeicher kann ein iPhone auskommen? Aus dieser Frage hatten Apples Ingenieure die letzten Jahre anscheinend ein Spiel gemacht. Während Apples Konkurrenz Smartphones mit 3 oder jetzt sogar 4 Gigabyte Arbeitsspeicher fertigt, hat Apple auch beim aktuellen iPhone 6 nur ein mageres Gigabyte für genug erachtet. Man muss dazu sagen, dass Android bei Weitem nicht so optimiert und auf die jeweilige Hardware abgestimmt ist, wie iOS. Schließlich entwickelt Apple seine eigene Software und Hardware, wohingegen Google sein Android so entwickeln muss, dass es auf Tausenden unterschiedlichen Geräten läuft. Diesen Mangel an Optimierung versuchen viele Hersteller von Android-Smartphones unter anderem mit mehr Arbeitsspeicher auszubügeln.

Es ist aber leider so, dass ein Gigabyte Arbeitsspeicher im iPhone schon seit gut 2 Generationen einfach zu wenig ist. Wenn man beispielsweise zwei Apps und zwei Webseiten parallel geöffnet hat und zwischen diesen wechselt, werden manche Apps und Webseiten fast ständig neu geladen. Besonders bei Webseiten nervt dies tierisch.

Nur in seltenen Fällen kann man genau an der Stelle weitermachen, wo man aufgehört hat. Wozu dann überhaupt einen App-Switcher, mit dem man schnell zwischen geöffneten Applikationen wechseln kann, wenn man andauernd warten muss, bis die Inhalte erneut geladen wurden. Multitasking macht so keine Freude. Dieser Speichermangel bringt den ganzen Workflow ins Stocken und verschlechtert das Nutzungserlebnis ungemein. Nicht zu vergessen nagt dieses andauernde Neuladen von Webseiten und Apps auch am Datenguthaben. Man kann eben nur so viel Cachen und je nach Struktur der Webseite, hilft der lokale Cache auch nur bedingt.

Wenn ich mich entscheiden müsste zwischen besserer Kamera und mehr RAM, würde ich den RAM wählen. So nervtötend ist die aktuelle Situation.

iPhone: Eine kleine Geschichte des Home-Buttons

Bessere Kamera

iPhone 6 und iPhone 6 Plus liefern sehr gute Fotos und Videos, trotz oder gerade weil Apple auf einen Kamera-Sensor mit nur 8 Megapixeln setzt. Denn Megapixel machen noch lange kein besseres Bild, das sollte mittlerweile jeder wissen. Stattdessen hatte sich Apple in Vergangenheit dafür entschieden, die einzelnen Sensor-Pixel zu vergrößern, auf je 1,5 µm. Dadurch kann jeder einzelne Pixel mehr Licht einfangen, was für bessere Resultate bei schwierigen Lichtverhältnissen sorgt.

Und doch sind 8 Megapixel im Jahre 2015 nicht mehr Stand der Technik. Mindestens 10 Megapixel – besser noch 12 – sollten es bei der 9. iPhone-Generation schon sein. Denn man will oder muss auch ab und zu mal zoomen und 8 Megapixel bieten dem Digitalzoom nicht viel Spielraum.

Ein besserer Kamera-Sensor mit höherer Auflösung würde auch 4K-Videoaufnahmen ermöglichen. 4K ist mittlerweile so weit, dass man darauf setzen sollte. Jobs sagte einmal, dass Apple nur auf Technologien setzt, die gerade im Aufschwung sind und eine rosige Zukunft vor sich haben. Aber vielleicht behält sich Apple die 4K-Videoaufnahme auch für das iPhone 7 vor.

Force Touch

Force Touch ist eine neue Eingabemethode, durch die das Gerät erkennt, wie fest man auf den Touchscreen drückt. Durch so einen „Force Touch“ lassen sich beispielsweise zusätzliche Software-Funktionen aktivieren. Auf der Apple Watch lassen sich mittels Force Touch beispielsweise Kontext-Menüs öffnen. Auch die Trackpads des neuen MacBook und MacBook Pro 13 Zoll sind mit Force Touch ausgestattet.

Auf dem iPhone und iPad könnte Force Touch das Benutzererlebnis verbessern. Funktionen von Apps könnten auf komplett neue Art und Weise integriert werden. Möglich wäre auch einen Rechtsklick auf einem iPhone und iPad, wie wir ihn von Macs und PCs kennen. Wenn man bedenkt, wie oft wir im Alltag einen Rechtsklick mit unserer Computermaus oder unserem Trackpad ausführen – das könnte vieles auf einem Touchscreen-Gerät vereinfachen.

Weitere Themen: Apple Watch, Apple iPhone 6s Plus, iOS 9, Apple Event am 9. September 2015: iPhone 6s, Apple TV und Co. (Live-Ticker & Live-Stream)