Als Apple-Nutzer ist man exzellenten und freundlichen Service gewohnt. Dass es auch anders gehen kann, musste ich unlängst am eigenen Leib erfahren. Mein letzter Besuch im Apple Store endete mit einer ziemlich dicken Enttäuschung. 

Geiz ist geil – nicht wahr, Apple?

Erneut hat mich mein Weg dieses Jahr in den Apple Store Düsseldorf geführt. Nachdem mir vor wenigen Monaten mit einem schwerwiegenden Softwareproblem an meinem MacBook schnell und unkompliziert geholfen wurde, stapfte ich nun mit einem Hardware-Defekt zur Genius Bar. Die Lasche am SIM-Kartenschlitten meines iPhone 7 Plus hatte sich etwas gelöst. Unangenehme Folge: Der SIM-Kartenschlitten ließ sich nicht mehr korrekt einführen, am Rand blieb immer ein Stück der Lasche hängen.

Keine große Sache, dachte ich mir. Einfach zum Apple Store gehen, neuen SIM-Kartenschlitten abholen – fertig. Immerhin habe ich mein iPhone 7 Plus erst im Frühjahr 2017 gekauft und damit noch vollen Garantieanspruch. Ein Trugschluss, wie sich kurze Zeit später herausstellen sollte …

Das iPhone 7 Plus im Hands-On: 

iPhone 7 Plus im Hands-On
92.201 Aufrufe

SIM-Kartenschlitten fällt nicht unter die Garantie

Im Apple Store Düsseldorf angekommen erklärte mir der Service-Mitarbeiter, dass der SIM-Kartenschlitten nicht unter die Garantie falle. Den genauen Wortlaut der Begründung habe ich nicht mehr im Kopf. Sinngemäß wurde mir aber erklärt, dass Apple wohl nur Garantie auf technische Defekte übernimmt. Ein SIM-Kartenschlitten, so die Logik von Apple, ist aber nichts technisches. Heißt: Die Garantie bezieht sich offenbar nur auf elektronische Bauteile wie Bildschirme oder Prozessoren – nicht aber auf SIM-Kartenschlitten. Zumindest habe ich so die Erklärung des Apple-Mitarbeiters verstanden.

Ich will ganz ehrlich sein: Das hat mich echt enttäuscht. So eine kleinliche Garantiepolitik ist in meinen Augen geradezu armselig für einen Konzern, der auf Bargeldreserven von über 250 Milliarden US-Dollar blicken kann. Wir reden hier übrigens nicht von einem abstrakten Aktienwert, sondern von kaltem Cash auf der Bank. Und ich, der fast 900 Euro für ein iPhone 7 Plus auf den Tisch geblättert und sein kleines Scherflein zu Apples Geldregen beigetragen hat, soll jetzt trotz Garantie knapp 10 Euro für einen neuen SIM-Kartenschlitten bezahlen? Das ist echt peinlich, Apple!

Bilderstrecke starten
13 Bilder
8 Tipps: So schießt du bessere Fotos im Schnee

Weil etwas rechtens ist, ist es nicht richtig

Mir geht es nicht um die 10 Euro oder darum, wer im Recht ist. Ich gehe sogar jede Wette ein, dass Apple auf der juristisch sicheren Seite ist. Irgendwo wird es mit Sicherheit eine Passage Kleingedrucktes geben, die haarklein aufführt, dass der SIM-Kartenschlitten von der Garantie ausgenommen ist – und der ich, wie so viele andere Nutzer auch, einfach gedankenlos zugestimmt habe. Doch bloß weil etwas rechtens ist, ist es nicht richtig.

In seinen Werbespots und Produktpräsentationen zeigt sich Apple immer von seiner menschlichen Seite. Kein kalter Konzern – vielmehr ein Menschenfreund, der die Welt besser machen will. Ausgerechnet kurz vor Weihnachten benimmt sich Apple aber wie König Midas und gibt sich ganz dem Geiz hin. Eine große Enttäuschung.

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* gesponsorter Link