iPhone 8: Apple stellt Zulieferern Equipment zur Verfügung

Thomas Konrad
7

Die Vorbereitungen für das iPhone 8 laufen derzeit auf Hochtouren. Damit sich das Gerät nicht verspätet, hat Apple nun noch einmal viel Geld in die Hand genommen.

iPhone 8: Apple stellt Zulieferern Equipment zur Verfügung

Mehrere zehn Millionen Dollar sollen Maschinen gekostet haben, die Apple einem Bericht zufolge an zwei Zulieferer least. Damit will der Hersteller verhindern, dass sich wichtige Bauteile für das iPhone 8 verzögern.

Wie die südkoreanische Tageszeitung The Korean Herald berichtet, handelt es sich um Equipment für die Produktion starrflexibler Leiterplatten (engl. rigid flexible printed circuit boards, kurz RFPCB). Diese gedruckten Boards sollen im Touchscreen-Panel des nächsten iPhones zum Einsatz kommen.

So wird das iPhone 8 aussehen (Spoiler-Alarm)

Drei Produzenten sollten Apple eigentlich mit den Bauteilen beliefern; einer davon habe von dem Geschäft jedoch Abstand genommen, schreibt The Korean Herald. Die Information sei ursprünglich dem Portal ET News zugetragen worden – von einer anonymen Quelle. Schwierigkeiten bei der Herstellung der Leiterplatten könnten Schuld am Ausstieg des Zulieferers sein, vermutet das Blatt. Hinzu kämen womöglich schlechte Erträge.

8.674
iPad Pro 10,5 von 2017 im Test

Interflex und Youngpoong Electronics teilen sich derzeit die Aufträge für das Bauteil: 100 Millionen Einheiten soll Apple dem Bericht zufolge noch in diesem Jahr bestellen. Derzeit befinde sich der Hersteller auch auf der Suche nach einem weiteren Zulieferer.

Quelle: The Korean Herald

Weitere Themen: Apple