iPhone SE: Hands-on und Ersteindruck

Ben Miller
9

Wir schreiben das Jahr 2016 und Apple hat ein neues iPhone mit 4-Zoll-Display im Portfolio. Das iPhone SE ist kein Nachfolger des iPhone 5c und kein “Billig-iPhone”, sondern ein Special-Edition-iPhone mit High-End-Spezifikationen.

53.601
iPhone SE – Hands-on – Ersteindruck

Für das iPhone SE hat Apple das zeitlose Design des iPhone 5s mit der Leistung und der iSight-Kamera des iPhone 6s verschmolzen. Und das beste daran? Es ist mit Abstand das günstigste neue Top-iPhone, das Apple bisher auf den Markt gebracht hat. Es ist sogar günstiger als das iPhone 5s, welches es im Line-up ersetzt. Klingt fast zu gut, um wahr zu sein.

iPhone SE: Design

Rein äußerlich unterscheidet sich das iPhone SE nur minimal vom iPhone 5s. Die Gehäusekanten sind nicht glänzend, sondern matt in Gehäusefarbe, ebenso der Eingang zur Köpfhörerbuchse. Bei unserer silbernen Version sind diese kleinen Design-Änderungen schwer zu erkennen.

Daten zum Gehäuse:

  • Größe: 123,8 x 58,6 x 7,6 Millimeter
  • Gewicht: 113 Gramm

Auf der Rückseite verrät der Schriftzug iPhone SE, dass es sich um die Special Edition handelt. Außerdem gibt es das iPhone SE, im Gegensatz zum iPhone 5s, auch in Roségold.

Abgesehen davon hat sich rein äußerlich nichts verändert. Die großen Neuerungen stecken im Inneren des iPhone SE.

Das ist CarPlay 2017 – die Schnittstelle zwischen iPhone und Auto

iPhone SE: Hardware

Das 4-Zoll-Retina-Display arbeitet mit derselben Auflösung, wurde jedoch um den Retina Flash für die Frontkamera erweitert.

Im iPhone SE steckt Apples aktuellster A9-Chip mit M9-Motion-Co-Prozessor und 2 GB Arbeitsspeicher. Dadurch ist das iPhone SE in Sachen Leistung gleichauf mit dem iPhone 6s.

Und auch die iSight-Kamera auf der Rückseite ist dieselbe wie im iPhone 6s. Sie löst mit 12 MP auf, kann Live-Photos und Videos in 4K-Auflösung aufnehmen.

Die Frontkamera hat das iPhone SE jedoch vom 5s geerbt. Bedeutet: 1,2 Megapixel und Videoaufnahme in HD 720p.
3D Touch hat das iPhone SE nicht, das bleibt den 6s-Modellen vorbehalten. Ebenso ist Touch ID der ersten Generation verbaut, was aber nicht tragisch ist. Ganz im Gegenteil. Die zweite Generation von Touch ID im iPhone 6s und 6s Plus ist einigen Nutzern sogar etwas zu schnell.

In Sachen Akkulaufzeit soll das iPhone SE – dank effizienterer Komponenten wie dem A9-Chip – bis zu 50 Prozent länger durchhalten als das iPhone 5s und gleichauf – wenn nicht sogar besser – abschneiden, als ein iPhone 6s (4,7 Zoll). Ob das stimmt und was das im Alltag bedeutet, berichten wir im kommenden ausführlichen Review.

iPhone SE: Preis

Preislich startet das iPhone SE bei 489 Euro für die 16-GB-Variante. Somit ist das iPhone SE das günstigste neue iPhone, das Apple bis dato vorgestellt hat. Und für den Preis erhält man weitgehend ein iPhone 6s im kompakten Gehäusedesign des iPhone 5s.

Es empfiehlt sich aber zur 64-GB-Variante zu greifen. Die kostet zwar 100 Euro mehr, aber mit 16 GB hüpft man im Jahre 2016 nicht mehr weit, besonders mit Live-Photos und 4K-Videoaufnahme.

iPhone SE: Ersteindruck

Der erste Eindruck vom iPhone SE ist durchwegs positiv. Das elegante Design des iPhone 5s ist zeitlos und sein Charme wirkt noch immer. Wo das iPhone 6s fast schon zu abgeschliffen und zu generisch wirkt, zeigt das iPhone SE designtechnisch noch Charakter.

Dank der Top-Hardware im Inneren müssen Fans von 4-Zöllern auch keine Kompromisse mehr eingehen. Das iPhone SE hat das Potenzial zum Kassenschlager und zeigt uns die Richtung, in die Apple mit kommenden iPhones gehen dürfte.

Hat dir "iPhone SE: Hands-on und Ersteindruck" von Ben Miller gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Google+ folgen.

Weitere Themen: iPhone 6s, iPhone 5s, Apple Event am 21. März 2016: Liveticker zu iPhone SE, iPad Pro 9,7 Zoll & Mac-Neuheiten, Apple Event am 9. September 2015: iPhone 6s, Apple TV und Co. (Live-Ticker & Live-Stream), Apple