iPhone 2018: Warum Apple weiter auf LCD setzen könnte

Florian Matthey

Wird Apple in Sachen OLED- und LC-Displays weiterhin zweigleisig fahren? Offenbar hat das Unternehmen eine Idee, wie 2018er-iPhones mit LCDs ähnlich attraktiv sein könnten wie OLEDs.

iPhone 2018: Warum Apple weiter auf LCD setzen könnte
Bildquelle: GIGA

iPhone 2018 mit LCD oder OLED?

Das iPhone X ist das erste iPhone mit OLED-Display – was ein Grund ist, warum iPhone 8 und iPhone 8 Plus in mancherlei Hinsicht im Vergleich etwas veraltet wirken. Ein Vorteil von OLED-Displays ist, dass sich diese flexibler einsetzen lassen, was unter anderem die (nahezu) randlose Bauweise ermöglicht. Andererseits sind die Displays teurer – und nicht ohne Weiteres erhältlich: Lieferschwierigkeiten beim Produzenten Samsung sollen ein Grund dafür sein, dass das iPhone X zunächst nur in geringen Stückzahlen erhältlich sein wird.

„Full Active LCD“ als Lösung fürs iPhone 2018?

Apple hat also gute Gründe, weiterhin auch auf LC-Displays zu setzen. Allerdings wird das Unternehmen wohl dafür sorgen müssen, dass LCD-iPhones nicht deutlich „altmodischer“ wirken als die hübschen OLED-Geräte.

Das Wall Street Journal berichtet jetzt, dass Apple an der Technologie „Full Active LCD“ des Herstellers Japan Display interessiert ist. Diese LC-Displays haben den Vorteil, dass sie – ebenso wie OLED-Displays – so gut wie keinen Rand um das eigentliche Display herum benötigen. Es soll sogar möglich sein, die 1 Millimeter, die auch bei OLEDs noch als Umrandung nötig sind, noch zu unterbieten – laut Japan Display sind 0,5-Millimeter-Ränder möglich. Wie schmal der Rand im iPhone X ist, seht ihr in unserem Video:

121.854
iPhone X im Hands-On

Hinzu kommt, dass sich die Full Active LCDs ebenso wie OLEDs auch flexibel bauen lassen, sodass auch „Kurven“ möglich sind. Das Display des iPhone X ist zwar – anders als beispielsweise beim Samsung Galaxy S8 – flach, was die sichtbare Fläche betrifft. Allerdings hat Apple das OLED-Display im iPhone X insoweit „gebogen“ verbaut, als dass die Verbindungen zum Display zum Teil hinter der sichtbaren Fläche liegen. Mit der neuen LC-Display-Technologie von Japan Display könnte das vielleicht auch möglich sein.

XXL-Nachfolger: So könnte ein iPhone X Plus aussehen

iPhone 2018: Neue Display-Größen wahrscheinlich

Erst kürzlich hieß es, dass Apple im nächsten Jahr nicht nur auf die Displaygröße 5,8 Zoll des iPhone X setzen werde – sondern auch ein Gerät mit einem noch größeren Display plane. Es hieß, dass Apple für das 6,46-Zoll-Display Bestellungen für LCDs bei Japan Display in Auftrag geben wolle – was überraschte, da bei herkömmlichen LCDs eben eine „randlose“ Bauweise nicht ohne Weiteres möglich ist. Die jüngste Meldung des Wall Street Journal scheint zu erklären, was dahinter steckt.

Quelle: Wall Street Journal via 9to5Mac

Weitere Themen: Apple