Das Design des iPhone X ist nicht unumstritten. Für Apple stellt es jedoch die Zukunft dar: Chefdesigner Jonathan Ive erklärt, dass das Gerät „der Anfang eines neuen Kapitels“ ist. Was bedeutet das für zukünftige Produkte?

iPhone X ist „Anfang eines neuen Kapitels“

Jonathan Ive hat verraten, dass das Design des iPhone X zukunftsweisend für kommende Generationen des iPhone – und vielleicht auch für andere Geräte – ist. In einem Interview mit dem japanischen Designmagazin „Casa Brutus“ bezeichnet er das Gerät als Anfang eines „neuen Kapitels“. Apple habe in diesem Kapitel „viele weitere große Ideen“ für zukünftige iPhones.

Die Ideen selbst beschreibt Ive in dem Interview natürlich nicht. Er glaubt aber, dass die Zukunft des iPhone in der „kontaktlosen“ Bedienung liege. Bei kommenden Gerätegenerationen werde der Funktionsumfang nicht mehr so sehr das Design bestimmen, wie das bisher der Fall war.

Interessant ist auch, dass Ive verrät, dass Apple bereits seit über zwei Jahren am iPhone X gearbeitet habe. Das könnte erklären, warum Apple ungewöhnlich lange – mit dem iPhone 6, iPhone 6s, iPhone 7 und iPhone 8 – auf ein nahezu unverändertes Design gesetzt hat: Alle Designer konzentrierten sich nur aufs iPhone X.

Notch und Face ID bald in allen Geräten?

Doch was bedeutet Ives Vorhersage für zukünftige iPhone-Generationen – und möglicherweise auch für andere Geräte? Die radikalsten Neuerungen des iPhone X sind bekanntlich das „randlose“ Display, das nur durch einen schwarzen Balken – den „Notch“ – unterbrochen ist sowie der damit verbundene Wegfall des Home Button. Letzterer hat wiederum zur Einführung von Face ID geführt. Das Design des iPhone X könnt ihr euch im Hands-on-Video genauer ansehen:

iPhone X im Hands-On
195.007 Aufrufe

Gerüchten zufolge will Apple im Jahr 2018 sämtliche iPhones auf ein entsprechendes „Randlos“-Design umstellen – wobei es sich dank einer neuen LCD-Technologie teilweise auch um LC- statt um OLED-Displays handeln könnte. Unter diesen Geräten könnte auch ein noch größeres Gerät mit 6,4-Zoll-Display sein. Unsere Bilderstrecke zeigt, wie ein „iPhone X Plus“ und ein „iPhone X SE“ aussehen könnten:

Bilderstrecke starten
4 Bilder
XXL-Nachfolger: So könnte ein iPhone X Plus aussehen

Auch iPad und Mac mit Face ID denkbar

Das von Ive beschriebene „neue Design-Kapitel“ dürfte außerdem nicht nur das iPhone betreffen: Gerüchten zufolge soll auch das iPad Pro im Jahr 2018 das TrueDepth-Kamerasystem für Face ID bekommen. Ob das iPad dadurch „randlos“ wird und auch einen „Notch“ bekommt, bleibt abzuwarten.

Und auch der Mac könnte sich wieder einmal vom iPhone inspirieren lassen: Noch vor der Präsentation des iPhone X nannte ein Ex-Apple-Manager gute Argumente dafür, dass Apple Face ID in zukünftige Macs integrieren werde. Dafür gibt es auch klare Anzeichen wie diverse Apple-Patente. Die Integration von Touch ID ins MacBook Pro dürfte also eher eine Übergangslösung gewesen sein.

Quelle: via Phone Arena

* gesponsorter Link