Statistik zeigt: Das iPhone ist überteuert

Florian Matthey
15

iPhones sind nicht erst seit dem iPhone X teuer. Aber ist der hohe Preis eigentlich gerechtfertigt? Eine neue Statistik spricht eher dagegen.

Statistik zeigt: Das iPhone ist überteuert

Apple: Große Mehrheit der Smartphone-Gewinne für sich alleine

Apple hat weltweit einen Smartphone-Marktanteil von rund 15 Prozent. Trotzdem schafft es das Unternehmen, deutlich mehr als die Hälfte aller Gewinne auf dem Markt zu erzielen. Nach Ermittlungen der Analysten von Canaccord Genuity lag Apples Anteil am Gewinn in den ersten drei Quartalen des Jahres 2017 bei 84, 68 und 72 Prozent. Das heißt: Von jedem Euro Gewinn des gesamten Marktes gingen 72 Cent an Apple.

Das liegt auch daran, dass Smartphones für viele Hersteller ein wenig lukratives Geschäft sind: Nur die wenigsten können überhaupt Gewinne erzielen. Bei Samsung lag der Anteil am Gewinn in den ersten drei Quartalen 2017 bei 15, 25 und 24 Prozent. Neben Apple und Samsung konnte überhaupt nur Huawei ein Plus erzielen – mit mickrigen 5, 8 und 7 Prozent.

iPhone 8 Plus und Galaxy Note 8 im Vergleich: Kamera-Profi gegen Arbeitstier

Umsatz-Vergleich zeigt: Apple gönnt sich viel Marge

Besonders interessant ist der Vergleich des Apple-Gewinnanteils mit dem Anteil am Umsatz: Dieser lag in den ersten drei Quartalen 2017 bei 51, 38 und 42 Prozent, also deutlich unter dem Gewinn. Das heißt: Apple gönnt sich eine deutlich höhere Gewinnmarge als alle anderen Hersteller. Mit dem iPhone X – dem teuersten iPhone aller Zeiten – dürfte dieser Wert eher noch steigen. Einen Eindruck vom iPhone X verschafft unser Video:

10.047
iPhone X vs. iPhone 8

Apple könnte iPhones also deutlich günstiger verkaufen und immer noch ordentliche Gewinne erzielen. Nun ließe sich sagen, dass das iPhone ja beispielsweise auch hohe Entwicklungskosten mit sich bringe. Dass Apple seit Jahren aber immer gigantischere Barreserven anhäuft – mittlerweile sind es über 250 Milliarden US-Dollar – zeigt aber, dass das Unternehmen seine Gewinne zu einem großen Teil eben nicht reinvestiert.

Andererseits ist ein Produkt in einer Marktwirtschaft immer so viel „wert“, wie potentielle Abnehmer bereit sind, dafür zu bezahlen. Und das ist bei iPhones nunmal offenbar mehr als bei anderen Geräten. Von daher lässt sich Apple kein Vorwurf machen – Apple-Kunden können aber nicht abstreiten, dass iPhones durchaus günstiger sein könnten. Was meint ihr: Sind iPhones allgemein zu teuer?

Quelle: via Forbes

Weitere Themen: Apple iPhone, Apple