Moto X (2. Gen.) im Test: Kleiner Akku sorgt für kurze Laufzeit

Peter Hryciuk
Moto X (2. Gen.) im Test: Kleiner Akku sorgt für kurze Laufzeit

Motorola hat vor wenigen Tagen das neue Moto X (2. Gen.) mit ordentlich aufgerüsteten technischen Daten, einem größeren Display und einige zusätzlichen Funktionen vorgestellt. In Deutschland ist das Smartphone zwar noch nicht verfügbar, doch aus den USA erreichen uns nun erste Tests. Wie eigentlich schon von uns erwartet, kann die Laufzeit mit dem kleinen Akku nicht wirklich überzeugen. Außerdem werden noch einige weitere Details kritisiert. Grundsätzlich zeigt man sich bei PhoneArena aber zufrieden mit der neusten Generation.

New Moto X hands-on-6

Das Moto X (2. Gen.) besitzt nun ein 5,2 Zoll großes AMOLED-Display mit einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln. Die Darstellung ist gut und die Anzeige der Benachrichtigungen weiterhin vorhanden. Über den Ok Google oder einen individuellen Befehl kann man das Smartphone aktivieren und bestimmte Funktionen ausführen. Weiterhin lässt sich das Smartphone über bestimmte Gesten durch Sensoren an der Front bedienen. Damit werden wir uns aber näher beschäftigen, wenn wir das Smartphone selbst testen. In Berlin hat dafür die Zeit leider nicht gereicht. Als Prozessor kommt der Snapdragon 801 Quad Core mit 2,5 GHz pro Kern zum Einsatz, dem 2 GB RAM zur Verfügung stehen. Die Performance ist in Verbindung mit Android 4.4.4 KitKat und nur minimalen Anpassungen hervorragen. Leider lässt sich der Speicher von 16 GB nicht erweitern.

New Moto X hands-on-8

Überzeugen kann das Moto X (2. Gen.) auch mit einer hervorragenden Materialwahl. Die Bambus- und Leder-Rückseiten fühlen sich sehr angenehm an. Leider ist das Leder sehr empfindlich für Kratzer. Da wird man drauf achten müssen. Mit dem Moto Maker wird man noch weitere Materialien nutzen können, um sein Smartphone individuell gestalten zu können. Der Rahmen aus Aluminium fühlt sich auch sehr gut an und das Smartphone liegt angenehm in der Hand. Die 12-MP-Kamera macht zwar gute Fotos – hat in dunklen Lichtsituationen aber ihre Schwierigkeiten. Zudem lässt sich das Display im Freien eher schwer ablesen.

Moto X (2. Gen.) Akku PA

Deutlich gravierender dürfte der kleine 2.300-mAh-Akku des Moto X (2. Gen.) sein. Motorola verspricht eine Nutzung von ca. 24 Stunden, wobei dort das Display anscheinend nicht sehr lange aktiv war. Bei PhoneArena reiht sich das Smartphone eher im unteren Bereich etwas über dem Nexus 5 ein mit 5 Stunden und 2 Minuten. Ein HTC One (M8), Samsung Galaxy S5 oder Sony Xperia Z2 kommen auf deutlich über 7 bis 8 Stunden im gleichen Szenario. Ein kleiner Akku hat nun einmal eine kurze Laufzeit zur Folge. Daran wird man wohl nichts ändern können.

Das neue Moto X (2. Gen.) kann zum Preis von 499€ () vorbestellt werden. Für nur 30€ mehr kann man das Smartphone im Moto Maker individualisieren. Wir werden uns das Smartphone natürlich auch noch anschauen und uns einen eigenen Eindruck verschaffen. Grundsätzlich ist das Ergebnis des Tests aber keine große Überraschung.

(Link zum YouTube-Video)

Was sagt ihr zum ersten Test des neuen Moto X (2. Gen.)?

Hat dir "Moto X (2. Gen.) im Test: Kleiner Akku sorgt für kurze Laufzeit" von Peter Hryciuk gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Google+ folgen.

Weitere Themen: Tabtech.de News-Archiv, Motorola Mobility

Neue Artikel von GIGA ANDROID