Moto X (2014): Neue Generation des Motorola-Topsellers offiziell und im Hands-On-Video [IFA 2014]

Oliver Janko
18

Die zweite Generation des Moto X ist da. Nicht unter dem Label Moto X2 oder Moto X+1, wie vormals in der Gerüchteküche zu hören war – nein, Motorola hat sein neues Top-Gerät wie den Vorgänger schlicht Moto X getauft, wir hängen zwecks Unterscheidbarkeit die Jahreszahl dahinter und nennen es Moto X (2014). Neben verbesserten Spezifikationen wurde insbesondere die Fähigkeit zur Spracherkennung wurde deutlich erweitert. Wir werfen im Hands-On einen intensiven Blick auf das Gerät.

Moto X (2014): Neue Generation des Motorola-Topsellers offiziell und im Hands-On-Video [IFA 2014]
Update: Hier ist unser Testbericht zum Moto X (2014).

Wir hatten die Chance, einen ersten Blick auf das neue Top-Smartphone von Motorola zu werfen. Im Video bieten wir euch einen ersten Eindruck:

Die technischen Daten liegen auf dem Niveau anderer aktueller Flaggschiffe: Motorola spendiert dem neuen Flaggschiff ein Snapdragon 801-SoC, die Taktung der vier Kerne liegt bei 2,5 GHz. Der CPU zur Seite stehen 2 GB RAM und wahlweise 16 oder 32 GB interner Speicher, letztere allerdings nur über den Moto Maker. Zum Vergleich: Die erste Generation des Moto X kam noch mit einem 1,7 GHz Dual Core-Prozessor. Chip-typisch ist eine Adreno 330-GPU, LTE, Bluetooth 4.0 LE sowie WLAN b/g/n/ac integriert, dazu kommt ein 2.300 mAh starker Akku.

Das Display misst 5,2 Zoll in der Diagonale und ist damit deutlich größer als der Vorgänger mit 4,7 Zoll. Motorola setzt abermals auf ein Super AMOLED-Panel, das insbesondere bei der Active-Display-Funktion Energie spart. Die Auflösung des Panels liegt bei 1.920 x 1.080 Pixeln (Full HD), damit liegt die Pixeldichte bei 423 ppi. Rückseitig ist eine 13 MP-Kamera mit Dual-LED verbaut – ebenfalls ein Verbesserung zum Vorjahresmodell – an der Vorderseite kommt eine 2 MP-Linse zum Einsatz. Die rückseitige Kamera kann Videos in Zeitlupe und Fotos mit HDR aufnehmen. Durch die Bank also potente Hardware, verpackt in einem 140,8 mm x 72,4 x 9,9 mm großen Gehäuse (Standardversion), dessen Rücken wieder angenehm gewölbt ist – an der dünnsten Stelle ist es nur 3,8 mm tief. Das Gewicht liegt bei 144 Gramm. Anders als beim neuen Moto G ist an der Front unten nur ein Mono-Lautsprecher integriert.

Richtig interessant wird das Moto X (2014) aber erst durch die Software-Features: Nicht nur, dass ein beinahe naturbelassenes Android 4.4.4 vorinstalliert ist und Motorola ein Update auf Android L garantiert, der Hersteller hat sich auch einige neue Features einfallen lassen: So lässt sich das Telefon nun auch per Gesten kontrollieren, etwa um Anrufe still zu schalten. Das Hotword, um das Moto X aus dem Ruhezustand aufzuwecken, kann nun selbst gewählt werden – ob „Ey Meesta“ (für Berliner) oder „Servus Bua“ (für Bayern) – das Moto X lässt dem Nutzer die freie Wahl, nachdem man es auf den gewünschten Befehl trainiert hat. Neben Google Now-Befehlen versteht das Moto X nun übrigens auch zusätzliche Anweisungen. Was der Ausruf „Selfie“ zur Folge hat wird wohl jedem klar sein, mit dem Befehl „Gute Nacht“ kann man das Gerät des Abends am Bett liegend leise stellen – umgekehrt stellt der Befehl „Guten Morgen“ bei Tagesanbruch alle Töne wieder laut. Auch lassen sich drei Apps nun komplett ohne Berührung, nur mit Sprachbefehlen steuern: YouTube, Facebook und WhatsApp – weitere populäre Apps sollen folgen. Motorola hat aber noch eine Menge weiterer neuer Funktionen eingebaut.

IFA 2014: Diese Android-Highlights werden gezeigt

Preise und Verfügbarkeit

Auch Preise stehen schon fest: Als UVP veranschlagt Motorola 499 Euro (16 GB), das Gerät wurde bereits gestern bei Media Markt geleakt. Wer das Moto X (2014) über den Moto Maker bestellen will, um es in puncto Grundfarbe, Rückseitenmaterial, farbliche Akzente und rückseitiger Namensgravur anzupassen, muss 529 Euro auf den Tisch legen, für die nur im Moto Maker verfügbare 32 GB-Variante sind 579 Euro fällig. An Rückseiten stehen neben Kunststoffschalen in zahlreichen Farben auch exotischere Materialien wie Bambus und Leder zur Auswahl. In Deutschland werden die Moto Maker-Geräte weiterhin über Phone House vertrieben. Das Moto X (2014) kommt im Oktober auf den Markt.

Offizielles Produktvideo

Mehr Informationen gibt es auf der Produktseite von Motorola zum neuen Moto X.

[Update 8:52 Uhr:] Wir haben den Artikel um einige Informationen von offizieller Seite ergänzt.

Die neuesten Infos und jede Menge frische Videos aus Berlin findet ihr auf unserer Sonderseite zur IFA 2014.

Immer auf dem neuesten Stand sein und keine News zur IFA 2014 verpassen? Einfach androidnext auf Facebook, Twitter oder Google+ folgen und auf YouTube abonnieren.

Weitere Themen: HTC Desire 820, LG G Watch R, LG G3 Stylus, Motorola Mobility

Neue Artikel von GIGA ANDROID