Motorola RAZR - Auch ohne geschlossenen Bootloader!

Andre Reinhardt
3

Wow. Seit dem ersten Droid hatte Motorola keine Lust mehr, seine Smartphones mit einem geöffneten Bootloader herauszubringen. Nun kommt ein Sinneswandel daher, der sich für uns Verbraucher sehr positiv auswirkt. Das macht das kommende High-End Flaggschiff der Amerikaner gleich nochmal interessanter.

Motorola RAZR - Auch ohne geschlossenen Bootloader!

Entsperrter Bootloader und Motorola in einem Satz? Das war bis vor Kurzem kaum denkbar. Nun brechen zumindest beim Flaggschiff andere Zeiten an. Da sieht man mal, das auch Motorola noch lernfähig ist. Vielleicht ist das schon eine erste positive Änderung, die bei der Zusammenarbeit mit Google entstand. Ein gesperrter Bootloader macht sich bei Kennern von Android-Smartphones weniger gut. Denn sie wissen, das bedeutet enorme Einschränkungen. Viele Optimierungen bei Custom-ROMs sind nicht machbar und auch der Linux-Unterbau (Kernel) ist nicht tauschbar bei so einer Sperre. Man bekommt also zwar immer noch diverse modifizierte Distributionen, aber eben kein vollwertiges ROM.

Besitzer früherer Motorola-Geräte können davon ein Lied singen. In Amerika sieht es für die Verbraucher immer noch relativ mau aus. Denn Motorola überlässt die Wahl den Bootloader Offen oder Geschlossen zu halten den Mobilfunk-Anbietern. Zumindest der US-Betreiber Verizon hat sich für die gesperrte Variante entschieden. Freie Geräte dürften also ohne einen geschlossenen Bootloader zu uns kommen. Bei Betreiber-Smartphones sollte man sich vor dem Kauf dann ganz genau informieren, um nicht die Katze im Sack zu kaufen. Nun können also die Leute, die das RAZR in der Annahme, es kommt mit einem geschlossenen Bootloader, von ihrer Einkaufsliste gestrichen haben es wieder auf den “Must Have” Zettel eintragen.

Weitere Themen: Motorola Mobility

Neue Artikel von GIGA ANDROID

GIGA Marktplatz
}); });