Nexus 5: Fluffiger erster Eindruck mit Bedenken

Jens Herforth

Das Nexus 5 befindet sich nun seit knapp einem Tag in meinen Händen und ich möchte euch einen kurzen ersten Eindruck zu dem Gerät geben. Da jeder Eindruck immer subjektiv geprägt ist, möchte ich daher kurz auf meine persönlichen Anforderungen eingehen.

Nexus 5: Fluffiger erster Eindruck mit Bedenken

Ich mag das HTC One. Es ist großartig verarbeitet, bietet mit HTC Sense eine aufgeräumte, schöne und durchdachte Oberfläche und eine übersichtliche Anzahl an Features, ohne die ich nicht mehr sein möchte. Trotz allem bin ich sehr gespannt auf die Leistung des Nexus 5 und erwäge auch dieses Gerät gegen mein One einzutauschen, wenn es mich denn überzeugt.

Bildergalerie Nexus 5 by GIGA

Meine Güte ist das leicht!

Meine erste Gedanken gebe ich ja gern direkt in einem Unboxing-Video zum Besten. Das habe ich auch diesmal getan und mit “wow, das ist leicht” habe ich nicht übertrieben. Diverse Kollegen, Fans und Leser bestätigen meinen Eindruck: Das Nexus 5 ist mit 130g auf 4,95 Zoll sehr leicht und zählt schon fast in die Kategorie “ist das nicht schon zu leicht”? Wer ein vergleichsweise schweres HTC One nutzt, wird ein gewisses Gewicht in der Hand vermissen, manchmal habe ich das Gefühl, kein vollwertiges Smartphone in der Hand zu halten.

8.869
Nexus 5 Unboxing und Hands On
Hier gibt es auch Benchmarktechnisch keine großen Wunder: Das Nexus 5 ist extrem potent und wird auch alle aufwändigen Spiele flüssig laufen lassen, die große Überraschung bleibt aber, bis auf die fluffige Bedienung, aus.

Smartphone-Konzepte vs. Realität (iPhone 5, Galaxy S5 & Co.)

Meine Güte ist das normal!

Neben der Akkuleistung kommt natürlich auch die Frage nach der Kamera sehr oft. Auch wenn man nach einem Tag noch nicht sehr viel zum Akku sagen kann, erkennt man doch eine gewisse Richtung, in die sich das N5 entwickelt. Die Kamera ist gewöhnlich. Nicht besonders, nicht, was man hervorheben kann. Sie macht am Tage ganz passable Fotos, versagt aber bei bewegten Objekten (jemand läuft durchs Bild) fast jedesmal. Die Kamera-App ist zudem super nervig, da sie umständlich angelegt ist. Dafür gibt es aber zum Glück genug Alternativen im Play Store.

Bildergalerie Nexus 5 Kamera und Akku

Der Akku zeigt normale Tendenzen an. Erstaunlicherweise hat das Nexus 5 mit Google Nowund aktivem 4G Netz über Nacht fast keinerlei Storm gezogen. Das darf gern so weiter gehen. Im Durchschnitt nutze ich mein Smartphone ja sehr viel und das Nexus 5 kommt bei mir nach einer Nutzung von rund 2,5 Stunden Display-Zeit an ihr Maximum. Ich komme also über den Tag, wenn auch knapp. Der Akku des LG G2 war da gefühlt um einiges sicherer, wobei da auch ein 3.000 mAh Monster drin steckt.

Erstes Fazit zum Nexus 5

Die Kamera reagiert mir viel zu langsam. Der Fokus reagiert nicht schnell genug um mal eben einen Schnappschuss der Tochter oder des Volleyball spielenden Freundes zu schießen. Grundsätzlich legt das Nexus 5 auch nicht viel Wert auf die Kamera, sonst gäbe es da mehr Features von Google. Die Verarbeitung selbst ist toll, die leicht gummierte Rückseite hält sich angenehm und selbst meine kleinen Hände haben fast keine Probleme mit der Größe. Das Display ist großartig, kommt aber nicht an die Farbstärke von AMOLED heran. Mich stört das allerdings gar nicht.

Der Akku scheint etwas besser als beim Nexus 4 zu werden. Da man optional noch die Möglichkeit hat Google Now zu daktivieren und damit einen großen Stromfresser weniger hat, hoffe ich auf weitere positive Erfahrungen mit dem Nexus 5. Ob ein Upgrade vom Nexus 4 auf das Nexus 5 sinnvoll wäre? Naja, die Akkulaufzeit ist besser, das Display ist besser, die Kamera ist etwas besser, das Handlind ist besser – wer mit seinem N4 zufrieden ist, braucht nicht zu wechseln. Wer unzufrieden ist, wird mit dem Nexus 5 keinen Fehlkauf machen. Der endgültige Test folgt natürlich noch.

Weitere Themen: Android 4.4 KitKat, Google Nexus, Google

Neue Artikel von GIGA ANDROID