Samsung hat mal wieder zugeschlagen: Mit dem Galaxy S3 Neo wird einmal mehr ein älterer Jahrgang wieder aufgefrischt. Das „neue“ Galaxy S3 unterscheidet sich dabei nur marginal von seinem Namenspatron: Die Spezifikationen wurden leicht aufgebohrt und die Software basiert nunmehr auf Android 4.4 KitKat. Noch im Juni soll das Smartphone zum Preis von 260 Euro auf den Markt kommen.

Samsung Galaxy S3 Neo: Neuauflage des 2012er Flaggschiffs mit KitKat und 1,5 GB RAM angekündigt

Lange herrschte Unklarheit darüber, ob das Samsung Galaxy S3 in der Standardversion GT-I9300 sein wohlverdientes Update auf Android 4.4 KitKat erhalten würde – schließlich ist das ehemalige Flaggschiff noch immer äußerst populär. Vor rund vier Wochen bestätigte Samsung schlussendlich, dass das Top-Smartphone von 2012 nicht mehr mit dem aktuellsten Android versorgt werden wird. Offenbar hatte man in Südkorea andere Pläne, denn mit dem Galaxy S3 Neo wurde ein nahezu identisches Smartphone mit neuester Android-Version soeben offiziell enthüllt.

samsung-galaxy-s3-neo-front

Als Grund für den eingestellten Software-Support des Ur-Galaxy S3 nannte Samsung den zu geringen Arbeitsspeicher – gleichwohl findige Entwickler beweisen konnten, dass auch 1 GB Arbeitsspeicher für KitKat und TouchWiz ausreichen; von Custom-ROMs wie CyanogenMod ganz abgesehen. Das aufgefrischte Modell kommt mit 1,5 GB daher, nebst neuester TouchWiz-Oberfläche. Die restlichen Spezifikationen auf dem Datenblatt stimmen derweil größtenteils überein: Das Super-AMOLED-Display löst in HD (1.280 x 720 Pixel) auf und misst 4,8 Zoll in der Diagonale. Im Inneren werkelt ein nicht näher benannter Quad-Core Prozessor mit einer Taktrate von jeweils bis zu 1,4 GHz. Auf der Rückseite findet sich eine 8 MP-Kamera, frontseitig sind Fotos mit bis zu 1,9 MP möglich, die auf dem via microSD-Karte erweiterbaren Speicher von 16 GB abgelegt werden können.

samsung-galaxy-s3-neo-hinten

Die nötige Ausdauer wird von einem 2.100 mAh starken Akku gewährleistet, der in dem 132 Gramm schweren und 8,6 Millimeter dicken Gehäuse Platz gefunden hat. Nach außen verbindet sich das Galaxy S3 Neo wahlweise über Bluetooth 4.0, WLAN nach dem n-Standard, UMTS mit HSPA+ mit bis zu 21 Mbit/s oder NFC – LTE ist nicht mit an Bord. Darüber hinaus wird neben dem obligatorischen A-GPS auch Glonass unterstützt. Zur kabelgebundenen Datenübertragung steht ein Micro USB 2.0-Anschluss zur Verfügung.

Noch im Juni soll das Samsung Galaxy S3 Neo verfügbar sein, unter anderem ab Mitte des Monats bei der Telekom. Ohne Mobilfunkvertrag schlägt das „neue“ S3 laut UVP mit 259,95 Euro zu Buche. Angesichts der Tatsache, dass das Samsung Galaxy S3 in der nominell technisch überlegenen GT-I9305-Version mit 2 GB RAM, LTE und angekündigtem KitKat-Update bereits in ähnlichen Preisregionen (zum Beispiel bei ebay) zu haben ist, gehen wir von einem rasch sinkenden Preis aus.

Quelle: Samsung [via AreaMobile]

* gesponsorter Link