Samsung Galaxy S8 vs. Galaxy S7 im Video-Vergleich: Was für einen Unterschied ein Jahr macht

Rafael Thiel
50.425
Samsung Galaxy S8 vs. Galaxy S7: Vorgänger und Nachfolger im Vergleich
Kein Video verpassen? Abonniere uns auf YouTube:

Mit dem Galaxy S8 macht Samsung viele Dinge anders als beim Vorgänger. Doch ist das als Fortschritt zu verbuchen oder sind die Unterschiede zum Galaxy S7 kaum der Rede wert? Bei allem Fortschritt: Im Video-Vergleich identifizieren wir auch 3 Argumente, die für das Galaxy S7 sprechen.

Bereits auf den ersten Blick schafft es das Galaxy S8, Eindruck zu hinterlassen. Zu verdanken hat das 2017er-Flaggschiff das seinem  „Infinity Display“, so zumindest bezeichnet die Marketingabteilung des Konzerns das die Front dominierende Dual-Edge-AMOLED-Panel. Hinzu kommt, dass Samsung ab diesem Jahr auch das Grundmodell der Galaxy-S-Reihe mit dem Edge-Display ausstattet, das zuvor dem größeren Galaxy S7 edge vorbehalten war. Ebenfalls auffällig ist der geschrumpfte Kamera-„Buckel“ – ein erfreulicher Fortschritt, widersprach diese Ausbuchtung doch stets irgendwie dem geschwungenen Design der neueren Galaxy-S-Modelle – auch wenn der Buckel beim S7 zugegebenermaßen schon relativ klein war.

Galaxy S8: Eine neue Generation

Die resultierende Optik ist natürlich Geschmackssache, objektiv betrachtet wirkt das Galaxy S8 aber in Folge der genannten Eigenschaften ein Stück weit moderner und stimmiger als das Galaxy S7. Für Fans eines dedizierten Homebuttons stören sich aber daran, dass Samsung diesen nun nur noch in Software umsetzt, obwohl er auch haptisches Feedback liefert. Wem die von Google bevorzugte Implementierung der Navigationstasten eher zusagt, dürfte aber Gefallen an der ununterbrochenen Front finden. Da Samsung sich dazu entschlossen hat, die Vorderseite ungeachtet der Gehäusefarbe stets schwarz zu gestalten, fallen Sensoren und Frontkamera kaum auf.

Bildergalerie Samsung Galaxy S8 und Galaxy S8 Plus

Trotz größerem Display ist das Galaxy S8 mit 5,8 Zoll kaum größer als das Galaxy S7 mit 5,1 Zoll. Das hängt mit dem ungewöhnlichen Seitenverhältnis von 18,5:9 anstatt der üblichen 16:9 zusammen, das Samsung in der neuen Flaggschiff-Generation praktiziert, sowie dem beinahe randlosen Design. Der Bildschirm ist in die Länge gezogen worden, was einerseits den virtuellen Navigationstasten mehr Platz bietet und andererseits die Front effizienter ausnutzt. In der Breite – dem Faktor, der für die Handhabung besonders entscheidend ist – ist das Galaxy S8 sogar marginal schmaler.

Top 10: Die aktuellen Smartphone-Bestseller

Galaxy S7 kann technisch nicht (ganz) mithalten

Nur das Gehäuse sowie Design herangezogen, hat das Galaxy S8 also schon mal deutlich die Nase vorne. Doch auch aus technischer Sicht hat Samsung ein paar Aspekte verbessert. Ob sich der neuere Exynos-8895-Prozessor im Alltag bemerkbar macht oder der hinzugekommene Autofokus in der Frontkamera bei Selfies auffällt, ist zwar fraglich – als Fortschritt ist es dennoch zu verbuchen. Lediglich bei der Akkulaufzeit könnte das ältere Galaxy S7 noch eine bessere Figur machen, da die Kapazität bei gestiegener Displayfläche gleichgeblieben ist. Zumindest das energieeffizientere, in 10-nm-Technik gefertigte Exynos-8895-Soc und neue KonnektivitätsKomponenten könnten das aber zum Teil abfangen – hier müssen wir abwarten, wie sich das Gerät im Test schlägt.

Update: Mehr in unserem Test zum Samsung Galaxy S8

Lohnt sich der Umstieg vom Galaxy S7 auf das Galaxy S8? Das hängt wohl hauptsächlich davon ab, wie wichtig einem ein größerer Bildschirm ist. Denn davon abgesehen ist das Galaxy S8 dem Vorgänger zwar in allen Belangen überlegen, dieser Überlegenheit fehlt es aber in weiten Teilen an Gewicht, um eine 799-Euro-Investition zu rechtfertigen. Allerdings sind das nur unsere ersten Einschätzungen.

Bildergalerie Samsung Galaxy S7 vorgestellt - Ersteindruck im Video (MWC 2016)

Samsung Galaxy S8 und S8 Plus vs. Samsung Galaxy S7 Spezifikationen: Technische Daten im Vergleich

Samsung Galaxy S8 Samsung Galaxy S8 Plus Samsung Galaxy S7
Display 5,8 Zoll „dual edge AMOLED Display“,
2.960 × 1.440 (570 ppi)
18,5:9-Bildverhältnis
6,2 Zoll „dual edge AMOLED Display“,
2.960 × 1.440 (529 ppi)
18,5:9-Bildverhältnis
5,1 Zoll Super AMOLED,
2.560 x 1.440 Pixeln (577 ppi)
16:9-Seitenverhältnis
CPU Exynos 8895 Octa
max. 2,3 GHz
64 Bit, 10 nm
Exynos 8890 Octa-Core
(4 x 2,3 GHz; 4 x 1,6 GHz)
64-Bit, 14 nm
GPU ARM Mali G71
Arbeitsspeicher 4 GB LPDDR4 4 GB LPDDR4
Interner Speicher 64 GB, UFS 2.1, erweiterbar 32 / 64 GB, UFS 2.0, erweiterbar
Kamera (Rückseite) 12 MP, f/1.7, Dual-Pixel, OIS 12 MP, f/1.7, Dual Pixel, OIS
Kamera (Front) 8 MP, f/1.7, SmartFocus 5 MP, f/1.7
Software Android 7 Nougat Android 6.0 Marshmallow (Update auf Android 7.0 Nougat verfügbar)
Konnektivität USB Typ C, BT 5.0, LTE Cat.16 (↓ max. 1.000 MBit/s, ↑150 MBit/s), NFC, Dual-Band-WLAN bis ac-Standard Bluetooth 4.2 LE, LTE, NFC, Dualband-WLAN 802.11 a/b/g/n/ac (2,5 und 5 GHz), ANT+, GPS
Abmessungen 148,9 × 68,1 × 8,0 Millimeter 159,5 × 73,4 × 8,1 Millimeter 142,4 x 69,6 x 7,9 Millimeter
Gewicht 155 Gramm 173 Gramm 152 Gramm
Akku 3.000 mAh,
Wireless- und Fast-Charging
3.500 mAh,
Wireless- und Fast-Charging
3.000 mAh,
Wireless- und Fast-Charging
Sonstige Fingerabdrucksensor (Rückseite), Iris- und Gesichts-Scanner, Sprachassistent Bixby, Desktop-Modus per zusätzlich erhältlicher Dockingstation „DeX“, wasserdicht nach IP68 Fingerabdrucksensor (Frontseite), wasserdicht
Farben Midnight Black, Orchid Grey, Arctic Silver Schwarz, Weiß, Silber, Gold, Violett

Umfrage wird geladen
Umfrage: Wasserdichtes Smartphone: Sinn oder Unsinn?
Muss euer neues Smartphone wasserdicht sein?

Eigentlich sollte ein Smartphone ja nicht in wassernaher Umgebung benutzt werden. Ausnahmen sind Menschen, die einen Beruf am oder im Wasser ausüben. Dafür gibt es aber spezielle Geräte. Oder fällt tatsächlich so vielen Leuten ihr Smartphone in die Toilette? Muss euer neues Smartphone wasserdicht sein?

Neue Artikel von GIGA ANDROID