Apple hat es vorgemacht, jetzt zieht Samsung nach: Die neue Gesichtserkennung im Galaxy S9 soll auf 3D-Technik setzen. Ein deutscher Zulieferer hat dafür auch schon einen Namen: „Face Unlock“ soll das Modul für das neue Samsung-Flaggschiff heißen. Klaut Samsung ganz dreist dem iPhone X sein Alleinstellungsmerkmal? 

Samsung Galaxy S9: Großes Update zur Gesichtserkennung

Mit dem Galaxy S8 ist Samsung in die visuelle Erkennung des Smartphone-Besitzers eingestiegen. Nur logisch, dass der Nachfolger hier anknüpfen wird. Zwischendurch ist Apple mit dem iPhone X an den Start gegangen und hat die Gesichts- beziehungsweise Iris-Erkennung mit 3D-Scan massenkompatibel aufbereitet. Jetzt steht Samsung wiederum unter Zugzwang, eine Antwort parat zu haben. Diese hat der Konzern nun allem Anschein nach gefunden.

Bilderstrecke starten
9 Bilder
Samsung Galaxy S9: So schön könnte das Flaggschiff-Smartphone aussehen

Berichten südkoreanischer Medien zufolge wird Samsung beim kommenden Flaggschiff auf eine erweiterte Gesichts- und Iris-Erkennung setzen. Anders als beim Vorgänger soll hier eine 3D-Technik zum Einsatz kommen, die sich nicht wie das 2D-Equivalent von hochauflösenden Fotos veräppeln lassen kann. Der Chaos Computer Club hatte eindrucksvoll gezeigt, wie einfach sich der Iris-Scanner überlisten lassen kann.

Wie sich das Galaxy S8 in unserem Test gemacht hat, erfahrt ihr hier:

Samsung Galaxy S8: Der Test
326.425 Aufrufe

Ganz wie bei der Konkurrenz von Apple wird das Samsung Galaxy S9 demnach das Gesicht des Benutzers abscannen, um diesen eindeutig identifizieren zu können. Die Entsperrung soll hierbei noch schneller ablaufen. Auch Erweiterungen durch Software seien bereits in Planung, heißt es. Kein Wort gibt es bislang zu erhöhten Sicherheitsstandards. Es sollen die gleichen Komponenten zum Einsatz kommen wie beim Vorgänger, den es jetzt schon erheblich günstiger zu kaufen gibt:

Qualcomm-Zulieferer bringt „Face Unlock“

Im Samsung Galaxy S9 wird in manchen Regionen der Snapdragon 845 von Qualcomm verbaut werden, der im Sommer 2017 bereits angekündigt wurde und noch in diesem Jahr enthüllt werden soll. Jetzt hat ein deutscher Zulieferer ein neues 3D-Modul für diesen und weitere Qualcomm-Prozessoren vorgestellt, das unter anderen eine „Face Unlock“-Funktion bietet:

Bei der Produktion des Galaxy S9 gönnt sich der Konzern keine Pause. Aktuell wird davon ausgegangen, dass Samsung schon vor dem nächsten Mobile World Congress (26. Februar bis 1. März 2018 in Barcelona) das neue Flaggschiff präsentieren wird. Wir dürfen uns also aller Voraussicht nach auf einen früheren Release freuen. Das Galaxy S8 kam im April 2017 auf den Markt.

Quelle: ETNews via Android Authority, @rquandt
Artikelbild zeigt Samsung Galaxy S8 Plus

* gesponsorter Link