Das Ubuntu Smartphone, beziehungsweise das Betriebssystem Ubuntu Touch, hat dieses Jahr schon eine Menge Neuigkeiten gebracht. Wie aufgeregt und ernüchtert waren wir, als die ersten Installationen hinter uns lagen. Ubuntu war eben noch nicht fertig und wirkte eher wie eine frühe Alpha Version. Doch mit einem ambitionierten Ziel und einem wunderschönen Smartphone geht der Kampf in die nächste Runde.

Mit einem Crowd-Funding Konzept geht Ubuntu bekannte Wege der Branche: Das Produkt wird vorgestellt und wer jetzt schon zahlt, bekommt es später exklusiv, früher als alle Anderen und darf sich Unterstützer schimpfen. Keine schlechte Idee wenn das Ziel stimmt, bei Ubuntu könnte genau da das Problem liegen. Die Jungs wollen gleichzeitig einen Rekord starten und benötigen 32 Millionen Dollar um das Smartphone zu realisieren, das nenne ich mal ambitioniert!

Ubuntu Edge Introducing The Hardware
2.191 Aufrufe

Die technischen Spezifikationen

  • Dual boot Ubuntu Mobile OS und Android
  • Integriertes Ubuntu Desktop System wenn mit einem PC verbunden
  • Schneller Multi-Core CPU
  • 4GB RAM
  • 128GB interner Speicher
  • 4.5 Zoll bei 1,280 x 720 HD Auflösung  (mit Sapphir-Kristall-Display)
  • 8 MP low-light Rear Kamera
  • 2 MP Frontkamera
  • Dual-LTE, Dual-Band 802.11n Wi-Fi, Bluetooth 4, NFC
  • GPS, Accelerometer, Gyro, Annäherungssensor, Kompass, Barometer
  • Stereo Lautsprecher mit HD audio, Dual-Mikro Aufnahme, Aktives Noise Cancelling
  • MHL, 3.5mm Klinke
  • Silicon-Anode Li-Ion Akku
  • 64 x 9 x 124 mm

Einige Daten sind noch nicht final, man würde also die Katze im Sack kaufen. Dennoch finde ich das Smartphone/PC-System unglaublich spannend und sehe darin auch die Zukunft. Dass zudem auch noch beide Systeme, also Android und Ubuntu auf dem Gerät laufen, rundet die Sache in meinen Augen ab. 128 GB interner Speicher sind für ein Desktop-System recht wenig, für ein Smartphone allerdings unheimlich viel.

Hier geht es zum Indiegogo Crowd Funding Projekt

Weitere Themen

Alle Artikel zu Ubuntu Edge

  • Ubuntu Edge: Crowdfunding gescheitert, Projekt am Ende

    Ubuntu Edge: Crowdfunding gescheitert, Projekt am Ende

    Vor einem Monat hatten wir über das Projekt Ubuntu Edge berichtet und die Crowdfunding-Kampagne auf Indiegogo dazu. Die Ubuntu-Mutterfirma Canonical wollte ambitionierte 32 Millionen Dollar einsammeln, um die Entwicklung eines Dualboot-Smartphones zu finanzieren, das entweder mit Android oder als Desktop-PC-Ersatz mit Ubuntu Linux hätte laufen sollen. Jetzt ist die Crowdfunding-Frist abgelaufen, und das Finanzierungsziel...
    Sven Kloevekorn 22
  • Ubuntu Edge: Ein Satz mit X

    Ubuntu Edge: Ein Satz mit X

    Ende Juli ging es los: Das Ubuntu Edge startete als Crowdfunding-Projekt, das Ziel dabei war überaus ambitioniert: Insgesamt sollten 32 Millionen Dollar eingesammelt werden. Die Kickstarter-Kampagne ist nun zu Ende, das Ziel wurde nicht einmal zur Hälfte erreicht.
    Kamal Nicholas
  • Ubuntu Edge: Crowdfunding-Smartphone mit Desktop-Linux, Android, High End-Specs

    Ubuntu Edge: Crowdfunding-Smartphone mit Desktop-Linux, Android, High End-Specs

    Hochinteressantes Projekt, das die Ubuntu-Community da anschiebt. Mit dem Ubuntu Edge will man 2014 ein 4,5 Zoll-Smartphone für Enthusiasten mit Android und Ubuntu Linux im Dual Boot-Modus auf den Markt bringen, das nicht nur State-of-the-Art-Spezifikationen und ein herausragendes Design vereint, sondern auch ausschließlich über eine Indiegogo-Crowdsourcing-Kampagne verkauft wird - mit dem ambitionierten Finanzierungsziel...
    Frank Ritter 20
  • Ubuntu Touch mit Download und Hands On Video

    Ubuntu Touch mit Download und Hands On Video

    Es ist soweit, die erste Entwicklerpreview vom Android-Konkurrenzsystem Ubuntu Touch ist veröffentlicht. Damit können interessierte Besitzer von Nexus-Geräten erstmals ausprobieren, wie sich das mobile Betriebssystem von Canonical bedienen lässt.
    Steffen Pochanke 7
  • Ubuntu für Tablets leitet Post-PC Ära ein

    Ubuntu für Tablets leitet Post-PC Ära ein

    Mark Shuttleworth leitet in seinem Video zur Vorstellung von Ubuntu für Tablets quasi die Post-PC Ära ein. Das ist jedenfalls der Wunsch von Canonical, dem Unternehmen hinter Ubuntu. Mehrere Accounts, Gast Modus, intuitive Bedienung und wieder mal viele Wisch-Gesten.
    Jens Herforth 6
* gesponsorter Link