PC aufräumen: Mehr Power durch Optimierung

Martin Maciej

Der Computer braucht gefühlt Stunden, um hochzufahren. Das Verschieben einer Datei ist selbst nach dem Kaffeekochen nicht fertig. Der Browser läuft und läuft und läuft doch nur ins Leere. Und das alles, obwohl der Computer noch relativ neu und technisch einwandfrei ist. Der Fehler bei einem sehr langsamen PC liegt häufig auf der Festplatte. Um diesen zu beheben und somit wieder für mehr Power am Rechner zu sorgen hilft nur eins: Den PC aufräumen.

PC aufräumen: Mehr Power durch Optimierung

Mittels vieler Tricks, die selten einen größeren Zeiteinsatz erfordern, lässt sich der PC aufräumen und somit wertvolle Zeit und Geschwindigkeit zurückgewinnen. Aber wo soll das Vorhaben PC aufräumen anfangen?

  1. Zunächst sollten jegliche Dateileichen und ungenutzte Programme, sowie Dokumente von der Festplatte entfernt werden.
  2. Hierzu öffnet man das Windows-Menü zum Deinstallieren von Programmen über „Start -> Systemsteuerung -> Programm deinstallieren“.
  3. Hier werden nun alle auf der Festplatte installierten Anwendungen angezeigt.
  4. Finden sich in der Liste Einträge, von denen man noch nie was gehört hat oder Programme, die seit Jahren nicht mehr verwendet wurden, können diese getrost gelöscht werden.
  5. Natürlich sollte man bei Unsicherheiten überprüfen, um was für ein Programm es sich handelt. Mit einem Eintrag wie „Bonjour“ kann man z. B. zunächst nicht viel anfangen, die Anwendung gehört jedoch zum iTunes-Paket und wird für die Netzwerkverwaltung verwendet.

PC aufräumen: Autostart säubern

Habt ihr überflüssigen Softwareballast von der Festplatte entfernt, solltet ihr euch darüber hinaus das Autostartmenü unter Windows ansehen. Hier sind alle Anwendungen aufgelistet, die direkt nach dem Start von Windows geöffnet werden und kontinuierlich im Hintergrund laufen. Dabei wird natürlich der Prozessor und Arbeitsspeicher zusätzlich belastet, ohne dass man diese Anwendungen eventuell überhaupt benötigt. Um die Autostartverwaltung zu finden und den Startvorgang des PCs aufzuräumen, gebt ihr im Windows-Startmenü den Befehl „msconfig“ ein. Nun erscheint das Fenster für die „Systemkonfiguration“. Im Reiter „Dienste“ kann das Aufräumen des PC-Startvorgangs beginnen. Natürlich sollten hier nicht wahllos alle Dienste auf einen Schlag deaktiviert werden.

Ein Antivirenscanner sollte z. B. immer nach dem Systemstart automatisch im Hintergrund geöffnet werden. Anwendungen, die jedoch selten genutzt werden oder einen Programmstart beschleunigen sollen, können hier aber ohne Bedenken entfernt werden.

Temporäre Dateien löschen und den Computer aufräumen

Bei jeder Installation und Nutzung von Programmen werden Dateien im temporären Ordner von Windows abgelegt. Häufig bleiben diese Dateien auch nach Programmende im Ordner liegen und nehmen dort Speicherplatz ohne weiteren Nutzen ein. Demnach sollten Dateien und Inhalte aus dem Windows-Temp-Ordner regelmäßig gelöscht werden. Der Ordner findet sich in der Standardeinstellung von Windows unter dem Pfad C:\Windows\Temp.

Den PC aufräumen mit Windows-Tools

Windows bietet ab Werk bereits einige Tools, mit welchen sich der Computer bereinigen und somit optimieren lässt. Unter Start -> Alle Programme -> Zubehör ->Systemprogramme finden sich diese Aufräum-Tools für den PC. Hier sollte man insbesondere die „Datenträgerbereinigung“ und „Defragmentierung“ ins Auge fassen. Während die Datenträgerbereinigung Datenreste von der Festplatte fegt, räumt die Defragmentierung mit bestehenden Daten auf und ordnet diese wieder auf der Festplatte so, dass ein schneller Zugriff ermöglicht wird. Auch wenn besonders das zweite Aufräumvorhaben einiges an Zeit in Anspruch nimmt, sollte eine Festplatte regelmäßig für eine optimale Nutzung defragmentiert werden. Habt ihr die oben genannten Tipps befolgt, ist euer PC bereits gut aufgeräumt und sollte demnach um einiges schneller funktionieren und das alles, ohne einen Cent für eine Optimierungssoftware ausgegeben zu haben oder zusätzliche, kostenlose PC-Tuning-Programme installieren zu müssen.

Mit dem CCleaner den PC aufräumen

Wer sich nicht durch die verschiedenen Windows-Funktionen zum Aufräumen des Computers wühlen will, findet mit dem CCleaner ein passendes Tool zum Säubern des Systems. Das Programm schafft etwa Speicherplatz frei, spürt Datenleichten auf und mistet die Registry aus. Nach dem Aufspüren von Ballast auf der Festplatte kann selbst bestimmt werden, welche Dateien gelöscht werden sollen und welche Inhalte auf dem Rechner bleiben dürfen. So verhindert man z. B., dass wichtige Cookies entfernt werden, während andere Datenspuren aus dem Browser gelöscht werden.

2.202
Winload CCleaner Einstellungen Video

Lest auch, wie ihr iTunes deinstallieren könnt, um Probleme mit dem Programm oder dem System zu vermeiden.

Ursprünglicher Artikel vom 24. Juni 2013, aktualisiert am 17. März 2016

Hat dir "PC aufräumen: Mehr Power durch Optimierung" von Martin Maciej gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Google+ folgen.

Weitere Themen: CCleaner, Windows 7 Professional

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE