Age of Empires: Mythologies – Die geballte Mythologie in Hosentaschenformat

von
Leserbeitrag

(Cpt. Kowski) Wenn es eine Genre gibt, dass Softwaretechnisch den Nintendo DS beherrscht, dann sind es Rundenstrategie Games. Egal ob Final Fantasy A2, Advance Wars oder Fire Emblem: Hobbystrategen denken auf dem kleinen Double Screen in Runden. Da macht auch Age of Empires: Mythologies keine Ausnahme. Doch kann sich der Titel gegen die ganze Konkurrenz behaupten?

Age of Empires: Mythologies – Die geballte Mythologie in Hosentaschenformat

Wie für ein typisches “Age of Empires” so üblich, gibt es im neusten DS-Ableger drei verschiedene Völker, dessen Kontrolle ihr übernehmen dürft. Da sind zum einen die Ägypter, die besonders durch ihre hervorragenden Helden, Fernkampfeinheiten und die Fähigkeit zu verteidigen bestechen. Die Wikinger sind Meister der Kriegskunst. Ihre Einheiten sind nicht nur bärenstark, sondern auch kostengünstig zu Produzieren. Dadurch kann man schon früh eine kräftige Streitmacht aufbauen. Zu guter letzt sind da noch die Griechen. Sind sozusagen die Alleskönner. Keine besonderen Stärken, aber auch keine nennenswerten Schwächen. Das perfekte Volk für den Einstieg.

Ebenfalls typisch sind auch Ressourcen: Neben Nahrung und Gold, müssen sich auch um die Gunst ihres Volkes ringen. Da hat jedes Volk ihre eigene Vorgehensweise: Die Ägypter setzen auf Obilisken, die von so ziemlich jeder Einheit gebaut werden kann. Allerdings halten diese Gebäude nicht viel aus. Die Griechen steigern ihre Gunst durch errichtete Tempeln und Schreinen. Die überaus schlagfertigen Wikinger erhöhen ihre Gunst durch Auseinandersetzungen. Jeder Kampf steigert den Gunst-Wert erheblich.

Natürlich ist es auch in “Age of Empires: Mythologies” enorm wichtig, Gebäude zu errichten und Technologien zu erforschen. Denn nur so entwickelt ihr euch weiter. Und man kann nur die Oberhand behalten, wenn man regelmäßig in das nächst bessere Zeitalter aufsteigt. Dadurch verbessern sich die Einheiten und Gebäude.

Verschiedene Einheiten erfordern ein großes Maß an Hirnschmalz. Es gibt normale menschliche Einheiten, myhtische Truppen und Helden. Letztere haben spezielle Fähigkeiten unterschiedlichster Wirkung. Jedoch sind diese Fähigkeiten limitiert und können nicht immer verwendet werden.

Neben einer umfassenden Kampagne und verschiedene spielbare Szenarien gibt es auch die üblichen Scharmützel, in denen man gegen bis zu vier KI-Gegnern antreten kann. im Mehrspieler-Modus kann man ebenfalls gegen bis zu vier Mitspieler antreten. Allerdings muss jeder seine eigene Version besitzen. Dank der Nintendo Freundescodes und dem GameSpy-Service gegen Fremde Menschen antreten. Im Hot-Seat-Modus dürfen bis zu vier Spieler ihr taktisches Geschick an einem DS unter Beweis stellen.

Weitere Themen: Age of Empires 2 Demo, Age of Empires - Mythologies , Microsoft


Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA GAMES

Anzeige
GIGA Marktplatz