Alan Wake - Entwickler Remedy über die Machart des Spiels

Leserbeitrag
4

Im Interview mit Hell Descent sprachen Sam Lake und Remedy Head of Franchise Development Oskari Häkkinen einmal mehr über den ”Psychological Thriller” Alan Wake. So beschreibt Häkkinen zum Beispiel, welches Gefühl man de Spieler beim spielen vermitteln wollte. Alan Wake sollte so nicht einfach ein plumper Horror-Titel werden.

”Horror wird oft mit Blut assoziiert, mit Alan Wake möchten wir jedoch eine intellektuellere Erfahrung bieten indem auch eine psychologische Ebene eingebaut haben, welche wirklich die Emotionen des Spielers erschließt und ihn nicht nur bei den Dingen die gerade geschehen fürchten lässt, sondern auch bei den schrecklichen Ereignissen die vielleicht passieren.”

Er persönlich finde die Beschreibung als Thriller passender. Für die Unterhaltung ganz wichtig ist so auch die Förderung von Emotionen. Dazu kamen bei Alan Wake besonders Licht und Dunkelheit zum Einsatz.

”Wir alle haben einen Urinstinkt: Wo Licht ist, ist Sicherheit, während Dunkelheit und schleichende Schatten Angst hervorrufen.”

Auch nach einer mögichen PC-Version wurde gefragt, schließlich war das Spiel ursprünglich für Windows angekündigt gewesen. Häkkinen erteilt jedoch eine Absage: Es gebe zu diesem Thema derzeit nichts anzukündigen. Creative Director Sam Lake äußerte sich hingegen zu Mr.Scratch, ein Charakter der am Ende des in Finnland entiwckelten Titels auftaucht. Auf die Frage, wer oder was dieser denn sei antwortete er:

”Vielleicht werden wir irgendwann mal herausfinden, aber es könnte sich als etwas sehr unangenehmes herausstellen.”

Mehr zu Mr.Scratch und den Rest des nicht ganz spoilerfreien Interviews gibt es über den oben angegebenen Link. Alan Wake erschien im Mai 2010 exklusiv für die Xbox 360.

Weitere Themen: Remedy Entertainment

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz