Alice: Madness Returns - "Wir wollen das Rad nicht neu erfinden"

Leserbeitrag

Mit Alice:Madness Returns werkelt Spicy Horse derzeit am Nachfolger des 2000er Titels zur Interpretation des Märchens, der bestimmt wieder genauso skurril wird. Im Gespräch mit VG247 sprach Mastermind American McGee nun über das Spiel.

Eine zentrale Frage die sich Protagonistin Alice stellt soll so ”Wer tötete meine Eltern?” sein. Der erste Teil des Spiels soll sich eben damit beschäftigen, in der zweiten Hälfte liegt die Konzentration jedoch bei der Frage wer Alice eigentlich ist. Beim Gameplay hält man sich dabei an den Vorgänger, ihr werdet so wieder in einem Third-Person Plattformer unterwegs sein.

”Das Gameplay ist wichtig, aber zur selben Zeit muss Gameplay in einer passenden Art und Weise präsentiert werden. Worauf es ankommt, ist die Präsentation der Charaktere und der Story. Das Gameplay passt thematisch, aber es erfindet nicht das Rad neu. Es versucht nicht Innovation in das Genre zu bringen, weil es dort bereits einen Kern ist der – wenn richtig präsentiert – Spaß macht.”

Das Setting ist nicht nur in London angesiedelt, sondern auch in der Traumwelt von Alice. Jedoch soll auch diese von der englischen Großstadt inspiriert sein.

”Wir haben die Regel erstellt, dass nichts im Wunderland existiert, das nicht auf etwas das Alice in London gesehen oder erlebt hat. Das Wunderland ist immer von ihren Erlebnissen in der echten Welt inspiriert und in London gibt es genügend Möglichkeiten sich auszumalen was als nächstes kommt.”

Alice: Madness Returns erscheint am 14. Juni für PC, Xbox 360 und PS3.

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz