Alpha Protocol - Möp, kann gelöscht werden. News gabs schon, leider übersehen.

Leserbeitrag

Als Alpha Protocol vor einem Jahr erschien, entpuppte es sich für viele Leute als Enttäuschung, was sich sowohl in den Kritiken als auch den Verkaufszahlen ablesen lies. Der Geschäftsführer des Entwicklers Obsidian Entertainment gibt nun Einblicke in die Gründe und erklärt, wie gut die Chancen für ein Sequel stehen.

So erklärt Feargus Urquhart, dass auch er selbst weiß, dass man einige Dinge im Spiel hätte besser machen können. “Wir haben bereits darüber gesprochen, dass das Deckungssystem nicht das Beste war. Wäre es besser gewesen, wenn das Spiel gar kein Deckungssystem gehabt hätte, so dass wir uns auf andere Bereiche hätten konzentrieren können? Es gab Sachen, die wir wirklich gut gemacht haben – die ganze Geschichte, die Charaktere, die verschiedenen Handlungszweige.”

Urquhart erklärt außerdem, dass er glaube, dass es eventuell gar nicht am Spiel selbst gelegen habe. “Vielleicht war gar nicht die Arbeit, die wir gemacht haben schuld – vielleicht lag das Problem in der Art und Weise, wie “Alpha Protocol” repräsentiert und verkauft wurde, oder dass die Spieler andere Erwartungen gehabt haben. Irgendwo ist da etwas falsch gelaufen. Also gibt es da auch etwas über Kommunikation zu lernen”.

Die Hoffnung auf einen Nachfolger sollten Fans wohl eher gering halten. “Wir arbeiten nicht an “Alpha Protocol 2″, aber ich würde es gerne tun. Um diese Arbeit zu machen muss man machmal optimistisch sein, in die Zukunft schauen und sagen “Das können wir besser”. Daran glaube ich immer”. Das Sequel ist also nicht völlig ausgeschlossen, aber allein aufgrund der geringen Verkaufszahlen nicht wahrscheinlich. Momentan ist Obisidan Entertainment sowieso anderweitig beschäftigt: Sie schließen gerade ihre Arbeit an “Dungeon Siege 3″ ab und sind weiterhin mit der Entwicklung von herunterladbaren Inhalten für “Fallout New Vegas”.

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz