Amy

Dieses Jahr markiert Silent Hill Downpour die Rückkehr des Psycho-Horrors. Mit wesentlich weniger Hype ist nun 2 Monate früher auf Xbox Live Arcade und Playstation Network “Amy” erschienen. Mit seinem Verkaufspreis von 10 Euro liegt es deutlich unter der Preisspanne der anderen Vertretern seines Genres. In Amy steuert ihr die junge Mutter Lana. Sie ist mit ihrer autistischen Tochter auf dem Weg in ein Krankenhaus, in der ihre Freundin Ellen auf sie wartet. Amy war bis vor kurzem in einer mysteriösen Einrichtung, in der ein Professor seltsame Experimente mit ihr durchgeführt zu haben scheint.

Natürlich funktioniert dieser Plan nicht ganz so wie geplant. Noch während der Fahrt bemerkt Lana eine Explosion in Silver City, wo auch das Krankenhaus liegt in das sie möchte. Nur wenige Sekunden später scheint der Schaffner zu einem Monster mutiert zu sein, der Zug entgleist und so müssen sich Lana und Amy durch Hallen und Straßen voller Mutanten und schießwütiger Soldaten kämpfen, um wohlbehalten bei Ellen anzukomme

“Amy” wird von dem französischen Studio “Vector Games” entwickelt. Mitbesitzer des Studios ist ein Mann namens Paul Cuisset, der unter anderem verantwortlich für den Cinematic Platformer “Flashback” und das Rennspiel “Moto Racer” war. Während diese beiden Spiele auf positive Kritiken stießen, war er aber auch für das legendär schlechte Prügelspiel “Shaq Fu” verantwortlich.

Mit einer Durchschnittswertung von 23% auf Metacritic ist “Amy” momentan eines der dort am schlechtesten bewerteten Spiele. Vector Games äußere sich folgendermaßen dazu:

“Wie viele von euch schon gehört haben ist Amy ein schweres Spiel. Einigen Leuten gefällt das gar nicht, während andere das wirklich mögen. Wir glauben, dass dies Teil des Spielerlebnisses, das wir aufzubauen versuchten ist weil wir wollten, dass das Spiel eine Herausforderung wird. Wir hören der Community jedoch zu und empfehlen deshalb, das Spiel im einfachen Modus zu starten. Dies wird ihnen eine sehr viel bessere und flüssigere Spielerfahrung geben, vor allen Dingen weil die Kontrollpunkte rar sind.”

“Amy” gibt es auf Xbox Live Arcade und Playstation Network zum herunterladen.

 

 

 

von

Alle Artikel zu Amy
  1. Amy Test: Der pure Horror

    von Robin Schweiger
    Amy Test: Der pure Horror

    Ich habe Amy nicht durchgespielt, ich konnte es nicht. Wirklich wild ist das aber nicht, denn wenn ihr euch dazu entscheiden solltet, das Spiel zu kaufen, werdet ihr es auch nicht durchspielen. Vorher werdet ihr entweder euren Controller, eure Konsole oder euch...

Kommentare
Anzeige
GIGA Marktplatz