ARK - Survival Evolved: Alle Maps mit besten Spawnpunkten und Infos

Victoria Scholz

Damit ihr nicht nur auf der Starter-Map von ARK: Survival Evolved spielen müsst und der Spielspaß lange erhalten bleibt, haben die Entwickler mehrere Karten eingeführt. Wollt ihr die Besonderheiten jeder Map kennenlernen oder sogar selbst Karten erstellen, seid ihr hier genau richtig.

ARK - Survival Evolved: Alle Maps mit besten Spawnpunkten und Infos

Die Dinoreise begann mit The Island. Irgendwann konntet ihr euch The Center herunterladen. Nach und nach werden immer mehr Maps in ARK: Survival Evolved veröffentlicht. Sie gründen größtenteils in Modifikationen, die von Spielern erstellt werden. Studio Wildcard, die Entwickler hinter ARK, durchsuchen nämlich regelmäßig die User-generierten Inhalte und unterstützen sie, damit die Maps für alle Spieler veröffentlicht werden können. So schafften es beispielsweise die Karten The Center und Ragnarok ins Spiel. 

Diese Maps gibt es in ARK

Bisher gibt es vier Karten in ARK: Survival Evolved. Teilweise könnt ihr hier neue Kreaturen kennenlernen. Zudem findet ihr auch neue Bossgegner, denen ihr euch stellen könnt. Spielt ihr die Singleplayer-Kampagne, die mit der Vollversion veröffentlicht wurde, könnt ihr zuerst lediglich The Island besuchen und kämpft euch dann bis zur letzten Karte. Dafür müsst ihr das Ende und den Aufstieg schaffen, wofür es sogar drei Trophäen und Erfolge in ARK gibt. Welche das sind, erfahrt ihr im verlinkten Trophy-Guide.

Dieser Artikel ist auf mehrere Seiten aufgeteilt. Jede Seite behandelt eine Karte. Wollt ihr schnell zu einer bestimmten Map in ARK gelangen, klickt euch durch das Inhaltsverzeichnis:

Nachfolgend wollen wir euch zeigen, wie ihr selbst Karten erstellen könnt und was ihr bei den Einstellungen dafür beachten müsst.

ARK: prozedurale Karten selbst erstellen – so geht’s

Mithilfe der Server-Einstellungen könnt ihr euch zu Beginn eures Spiels eine eigene Karte erstellen. Dabei könnt ihr zum Beispiel bestimmen, wie viel Wasser, Berge oder Land auf der Karte erscheinen. Kreiert ihr euch eine eigene Map, könnt ihr jedoch keine Extras einfügen. So wird es beispielsweise keine Drachenschlucht auf eurer eigenen Map geben. Wir haben ein YouTube-Video von SpielbaerLP gefunden, was euch super erklärt, wofür jede Einstellung ist und was sie letztendlich bewirkt:

Wollt ihr jedoch Ruinen oder Drachenschluchten in euren Maps haben, könnt ihr nur auf Mods zurückgreifen. Die gibt es aber leider nur für den PC. Wie ihr Mods – und damit Maps – über Steam und FTP installiert, erklären wir euch an anderer Stelle. In der folgenden Bilderstrecke zeigen wir euch die 14 besten Modifikationen für ARK, bei denen auch tolle User-generierte Maps dabei sind!

ARK - Survival Evolved: Die 14 besten Mods für euer Abenteuer

Weitere Themen: Studio Wildcard

Neue Artikel von GIGA GAMES