Internationale Verkaufspreis-Statistik: In Deutschland sind Games am teuersten

von

Spiele sind teuer. In manchen Ländern kosten sie allerdings mehr als in anderen. Vergleicht man zum Beispiel die Preise der kommenden Hochkaräter „Assassin's Creed 4: Black Flag“, „FIFA 14“ und „Battlefield 4“ werden offenbar eklatante Unterschiede in der Preispolitik sichtbar. Das britische Portal Gamepointsnow hat genau das getan und die statistischen Ergebnisse veröffentlicht. Sieht so aus, als müssten deutsche Gamer für ihr Hobby kräftig blechen.

 

Und hier die Zusammenfassung aller Preise in allen verglichenen Ländern

Natürlich sollte man immer nur der Statistik glauben, die man selbst gefälscht hat. Auch in diesem Fall ist höchste Vorsicht geboten. Gamepointsnow hat zunächst einmal ausschließlich die Preise der vier ausgewählten AAA-Titel untersucht. Für jedes verglichene Land wurde dann »ein führendes Verkaufsportal« ausgesucht. Die Preise sind somit keine allgemeingültigen Mittelwerte, sondern stammen nur aus einem einzigen (nicht näher benannten) Games-Shop. Die unterschiedlichen Preise wurden zudem in Pfund Sterling konvertiert, um eine einheitliche Vergleichsbasis zu haben. Eine Vorgehensweise, die sowohl Währungskurse als auch divergierende Kaufkraft in den Ländern unterschlägt. Die Aussagekraft dieser Statistik eignet sich also im besten Fall für eine vage Einschätzung. In Bezug auf die Kaufkraft kann wiederum eine andere Statistik weiterhelfen. Die folgende Grafik zeigt die Zahl der Arbeitsstunden, die man in den verglichenen Ländern für ein einziges Spiel leisten muss.

Weitere Themen: Ubisoft


Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA GAMES

Anzeige
GIGA Marktplatz