Erster Battlefield 1-DLC im Test: They Shall Not Pass

Sandro Kreitlow

Mit They Shall Not Pass erhält Battlefield 1 seinen ersten DLC. Ein Hinweis gleich vorweg: In They Shall Not Pass kämpfen leider nicht 32 Gandalfs gegen 32 Balrogs. Stattdessen fokussiert sich der neue DLC auf die französische Armee im Ersten Weltkrieg. Wie sich die neuen Inhalte spielen, erfährst Du in unserem Test.

1.248
Battlefield 1: They Shall Not Pass Offizieller Trailer

They Shall Not Pass ist der erste von vier erweiternden DLCs. Im Vordergrund stehen Veteranen der französischen Armee, die ihre Heimat im Ersten Weltkrieg verteidigen. They Shall Not Pass enthält einen neuen Spielmodus, zwei neue Operationen, zwei neue Panzer, eine neue Eliteklasse, sechs neue Schusswaffen sowie eine neue stationäre Waffe (Haubitze), die auf vier neuen Karten zum Einsatz kommen.

Infanterieschlachten in der Operation Devil’s Anvil

Fast eine Million Soldaten starben bei der Operation Devil’s Anvil, die aus der Schlacht von Verdun 1916 und dem Kampf um Fort Vaux besteht. Die Deutschen griffen an, gewannen etwas Boden, ehe beide Seiten Verstärkungen in den Kampf schickten.

Bildschirmfoto 2017-03-13 um 17.12.22

Fort de Vaux

In Fort de Vaux werden Kämpfe vor allem unterirdisch ausgetragen. Die Korridore wirken anfangs wie Labyrinthe – Wege müssen eingeprägt werden. Die vielen Gabelungen erschweren den Kampf, da Du nie weißt, von welcher Seite die nächste Angriffswelle kommt. Ohne Gasmaske kommst Du hier allerdings nicht weit, da die engen Katakomben andauernd mit Gas gefüllt werden. Besonders aufmerksam solltest Du auch beim Thema Granaten sein. Besonders die neue Eliteklasse der Grabenkämpfer hat nämlich nicht nur im Nahkampf mit Kämpferkeule Vorteile, sondern eben auch mit all ihren Granaten.

Bildschirmfoto 2017-03-13 um 17.28.57

Devil’s Anvil lässt den Angreifern anfangs noch jede Menge Freiraum. So können die französischen Verteidiger aus einem möglichst breiten Raum angegriffen werden. Je weiter sie allerdings vorstoßen, desto enger wird das Kampfgebiet.

Battlefield 1: Geheimnis um Zombie-Raum gelüftet

Verdun-Höhen

Als optisches Highlight stellt sich allerdings die Schlacht bei den Verdun-Höhen heraus, die kurz nach dem verheerenden deutschen Artillerie-Bombardement stattfand. Zwischen all den Gräben und Gängen wird hierbei auf engstem Raum um jede Position gekämpft. Während der Schlacht wird der Wald in Brand gesetzt – Die Hölle auf Erden. Als Scharfschütze siehst Du dadurch in all dem dicken Nebel alt aus, wodurch ein Klassenwechsel notwendig ist. Durch das Chaos, das im Nebel entsteht, wird der Kampf besonders dynamisch. Dich umgibt ein Gefühl der Paranoia. Schleicht sich jemand im dichten Nebel an Dich heran, bist Du erledigt.

Bildschirmfoto 2017-03-13 um 17.15.21

Die besten April-Scherze mit Games-Bezug 2017

Panzer-Schlachten in der Operation Jenseits der Marne

Soissons

In Soissons findet eine große Panzerschlacht am Ufer des Flusses Aisne statt. Besonders Panzerkommandanten sind auf dieser Karte gefragt, denn allein auf der französischen Seite kommen gleich 6 Panzer zum Einsatz, zu denen nun auch der neue Char 2C-Panzer Behemoth und das Sturmpanzer-Geschütz St. Charmond zählen. Knifflig wird es, wenn Du Deinen Panzer zwischen eng stehenden Häusern wiederfindest. Für die Infanterie bietet diese Karte sehr wenig Platz für die Deckung. Insgesamt fühlt sich Soissons allerdings sehr ausgeglichen an – Mit jeder neuen Runde gewann ein anderes Team. Um Jenseits der Marne zu bestehen, ist es aber ratsam, den Kampf auf der Soissons-Karte möglichst unbeschadet zu überleben, ehe es zum Bruch geht.

Bildschirmfoto 2017-03-13 um 17.49.10

Bruch

Zwitschernde Vögel auf der feuerroten Wiese aus Blumen könnten in einer Welt ohne Krieg das perfekte Setting für einen romantischen Film bedeuten. Jedoch dauert es nicht lange, bis die friedlich scheinende Karte ihre wahre Tragik entfaltet. Die Jahre des Krieges sind bereits zu sehen: Verrostete Panzerwracks sind hier genauso zu finden, wie von Mohn überwucherte Befestigungsanlagen. Zunächst finden Infanteriekämpfe in Schützengräben statt. Vor allem aber kommt hier St. Charmond als größter Panzer, der jemals von Franzosen gebaut wurde, zum Einsatz. Fünf Soldaten können darin Platz finden, allen voraus zwei Spieler mit einer mächtigen Doppelfrontkanone – Absprache ist oberste Priorität. Um den dritten Sektor zu meistern, müssen die Franzosen gleich drei Punkte erobern und halten, wo der zweite neue Panzer, der Behemoth, ins Spiel kommt. Mit dem Belagerungsgeschütz verteilst Du indirektes Feuer, wie mit dem Mörser, nur eben mit stärkerem Kaliber.

Bildschirmfoto 2017-03-13 um 17.39.56

Neuer Spielmodus: Frontlinien

Als größte Überraschung bietet They Shall Not Pass den neuen Spielmodus Frontlinien – eine Kombination aus Eroberung und Rush. Du nimmst wie gewohnt in einer Eroberung Punkte auf der Karte ein, ehe Du Dich von Flagge zu Flagge in Richtung des gegnerischen Hauptquartiers kämpfst. Wenn zwei Flaggen eingenommen werden, geht es in die Rush-Partie. Zwei Telegrafenmasten müssen gesprengt werden, wofür 40 Respawn-Tickets zur Verfügung stehen. Die actionreichen Gefechte sorgen ständig für Abwechslung, die Partie kann jederzeit gedreht werden. Endlos findet Frontlinien jedoch nicht statt, da eine Partie nicht länger als 45 Minuten dauern kann. So können einige Runden bereits nach 5 Minuten vorbei sein. Sind die Teams jedoch ähnlich stark, wird die gesamte Spielzeit ausgeschöpft.

Fazit zu They Shall Not Pass

Mit They Shall Not Pass bietet Entwickler DICE sowohl Infanterie-Puristen, als auch Panzer-Fans solide Erweiterungen, jedoch keine großen Neuerungen. Die Kämpfe auf den neuen Karten fühlen sich gut ausbalanciert an, der neue Spielmodus Frontlinien hat Sinn. Wünschenswert wäre nur ein ganz besonderes Highlight gewesen – etwas, dass das Spiel wirklich verändert. Dennoch bietet der erste DLC jede Menge Abwechslungen, die Battlefield 1-Fans in den letzten Monaten vergebens suchten. Und wer weiß, welche Veränderungen uns die restlichen 3 DLCs bescheren?

Wer den Battlefield 1 Premium-Pass besitzt, hat auf They Shall Not Pass bereits ab dem 14. März Zugriff. Alle anderen können den DLC ab dem 28. März käuflich erwerben.

Wertung

8/10
Getestet von Sandro

Battlefield 1 bekommt mit dem DLC endlich wieder die Abwechslung, die es gebraucht hat. Mein persönliches Highlight ist dabei die Bruch-Karte. Die Kämpfe sind aufregend und brachten mich ganz schön ins Schwitzen. Ich bin gespannt auf die weiteren drei DLCs, die dann hoffentlich ausschlaggebende Gameplay-Veränderungen bieten.

Na, angefixt?
Zur Homepage Ver. tba

Weitere Themen: E3 2016, DICE

Neue Artikel von GIGA GAMES