Review - Battlefield: Bad Company 2

Leserbeitrag
1

Übersicht: Seid März ist Battlefield: [link id=1183279]Bad Company 2 im Handel und für PC, Xbox 360 und PS3 erhältlich. Zusätzlich gibt es das als Downloadtitel bei Steam. Das Spiel ist im Single und im Multiplayer spielbar.

Gameplay: Das Gameplay ist leicht zu beschreiben. Es handelt sich um Klassisches Shooter-Gameplay, wie man auch in Call of Duty : Modern Warfare 2 finden kann. Aber anders als dieses steht das wilde, und meist sinnlos erscheinende Erschießen von Menschen nicht im Vordergrund.So rennt man auch nicht die ganze Zeit mit seinem Squad ? bestehend aus dem Protagonisten und 3 weiteren Squad-Kameraden ? durch die Gegend, sondern hat auch heiße Gefechte in Autos, Panzern und Helikoptern vor sich. Dort ist man endweder (außer beim Heli) am Steuer oder an einem Geschütz und muss das Fahrzeug verteidigen. Das Gameplay wird oft von sehr schön gemachten Renderszenen unterbrochen, um die Story gut zu vermitteln. Im Multiplayermodus geht alles noch viel fetziger zu! Man hat in diesem 4 verschiedene Modi zur Wahl:

  1. Eroberung: Das sollte jeder kennen. Man muss versuchen, einmal durch das Erobern und halten einzelner Fahnen, und zweitens durch das Ausschalten der gegner die Tickets des Gegnerischen Teams auf 0 zu bringen. Ein Team benutzt jeweils 1 Ticket, wenn ein Mitglied getötet wird und, wenn das gegnerische Team mehr Fahnen erobert hat als das eigene sinkt die ticketanzahl auch mit der Zeit.
  2. Rush: Es gibt ein Angreifer Team und ein Verteidiger Team. Die Angreifer müssen versuchen 2 Funkstationen, die die Verteidiger beschützen müssen zu zerstören. Das tun sie mit Sprengladungen, die aber nach dem setzen für kurze Zeit noch entschärft werden können. Sobald beide zerstört sind wird die Karte um ein weiteres Gebiet, das vorher nicht zu sehen war, erweitert mit 2 weiteren Funkstationen. Das passiert 3 mal pro Runde. Die Angreifer gewinnen bei zerstörung aller Funkstationen, die Verteidiger bei dezimierung der feindlichen Tickets auf 0. Denn in diesem Modus haben die Angreifer eine bestimmte Ticketbegrenzung. Die Verteidiger nicht.
  3. Squad-Rush: Siehe Rush. Hierbei gibt es ein Angreifer-Squad und ein Verteidiger-Squad.Der Rest ist gleich.
  4. Squad-Deathmatch: 4 Squads treten gegeneinander an. Das Squad, das als erstes 50 Kills erreicht hat gewinnt.

Im Multiplayermodus gibt es auch noch ein Levelsystem,das bis zum Level 50 geht. Außerdem kann man sich einzelne Waffen, Gadgets und Spezialisierungen, wie ein Leuchtpunktvisier freispielen. Diese Dinge sind je nach Klasse unterschiedlich. Insgesamt gibt es 4 Klassen. Den Sturmsoldat, den Pionier, Den Medisoldat, und den Scharfschütze.Story: Die Story ist bei erstmaligem Durchspielen sehr schwer zu verstehen. Es geht um einen fiktiven Konflikt von der USA und den Russen. Die Russen haben damals im 2. weltkrieg eine geheime Waffe erbauen lassen. Sie wurde aber nur einmal heimlich benutzt, kurz nach Ende des Krieges. Nun haben sie wieder vor sie zu benutzen. Der Spieler macht sich als Teil der Bad Company auf den Weg diese Bombe zu finden und den Angriff zu verhindern. Insgesamt ist die Handlung sehr witzig gemacht, denn ihre Mitstreiter sind ein schüchterner Sniper, ein möchtegern Frauenheld und ein Kopf-durch-die Wand-Squadführer. Dazu wird die Story von einem pazifistischen Kampfhubschrauberpiloten begleitet, der auch den einen oder anderen lustigen Spruch drauf hat. Grafik: Die Grafik in diesem Spiel ist sehr gut. Man hat einen sehr weiten und sehr Detailreichen Blick auf die Umgebung. Bad Company muss sich auf keinen Fall hinter Konkurenten Modern Warfare 2 verstecken. Was aber negativ aufgefallen ist ist die nicht ganz so gute Kantenglättung. Besonders am Anschussrohr bei Panzern und bei Gewehren merkt man das stark. Super ist auch aus der neuen Engine von Dice das Feature, dass Häuser und Deckungsmödlichkeiten einfach zerschossen werden können. So kann man dann auch von einer umfalllenden Hauswand getötet werden. Dann erscheint die Meldung: Getötet durch Destruction 2.0. Sound: Der Sound ist einfach unbeschreiblich genial. Man fühlt sich zu jeder Sekunde des Spiels wie im Krieg. Besonders im Multiplayer wird so schonmal schnell die Angst geweckt von überall kommt die bedrohung und überall könnte man sterben. Das Gefühl wird besonders vermittelt, wenn die ganze Umgebung grade durch Destruction 2.0 zerstört wird durch Mörser, Panzer und Helikopterfeuer. Da knn schon mal leicht der Kopfhörer vor Einschlägen wegfliegen. Altersfreigabe: In diesem Spiel werden Menschen getötet, es spritzt Blut und die Atmosphäre ist eher was für erwachsene durch die Kriegssituationen. Es hat zurecht die Freigabe von ?ab 18 geeignet?. Kopierschutz: In meiner Version muss ich Steam am laufen haben, um das Spiel zu spielen. Ob das auch bei im Laden gekauften Versionen so ist weiß ich nicht.

Weitere Themen: Battlefield: Bad Company 2, DICE

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz