Bioshock Infinite - Release

    Mehrmals wurde der Bioshock Infinite Release von Publisher 2K Games verschoben. Erst sollte der Titel im Herbst 2012 erscheinen, dann kam die Verschiebung auf den Februar 2013. Ein paar Monate später die erneute Verzögerung: Nun soll es endlich am 26. März 2013 mit dem Release für PC, Xbox 360 und PC klappen.

    Bioshock Infinite: Soll noch lange ein Gesprächsthema sein

    Nach mehreren Verschiebungen ist es Ende des Monats endlich soweit: Bioshock Infinite erscheint. Bei Publisher 2K Games ist man sich sicher, dass das Spiel noch lange für Gesprächsstoff sorgen wird.

    UK Marketing Boss Simon Turner meinte gegenüber MCV, dass man Bioshock Infinite nicht mit anderen Shootern vergleichen kann. Grund dafür sei nicht nur die Grafik, sondern vor allem die Story und das Szenario.

    “Bioshock Infinite ist wie kein anderer Shooter da draußen. Es demonstriert nicht nur die technischen Qualitäten, die Gamer erwarten, aber die Story und Charaktere laden in eine Welt ein, die so reichhaltig und immersiv ist, dass die Leute noch lange darüber reden werden.”

    Ohnehin scheint man bei 2K großes Vertrauen in das Spiel zu haben, schließlich bewirbt man es unter anderem während der Champions League und mit anderen großen Werbekampagnen.

    Bioshock Infinite wird am 26. März für PC, Xbox 360 und PS3 erscheinen.

    Zum Inhaltsverzeichnis

Bioshock Infinite: Analyst rechnet mit 3 Millionen Verkäufen im März

Ende des Monats wird endlich Bioshock Infinite erscheinen. 2K und Irrational Games hoffen natürlich auf einen finanziellen Erfolg, Analyst Arvind Bhatia rechnet zumindest mit einem ganz guten Start.

Dem Stern Agee Analyst zufolge wird “Bioshock Infinite” im ersten Monat gut 3 Millionen Mal verkauft werden. Bhatia steigerte seine ursprüngliche Prognose von 2,7 Millionen, da die Vorbestellerzahlen die Erwartungen übertreffen.

“Unsere letzten Checks haben unser Vertrauen in einen potenziellen Erfolg von Take Twos Bioshock Infinite erhöht. Der Titel hat seit einiger Zeit viel Hype aufgebaut. Weniger als drei Wochen vor dem Launch spüren wir wachsenden Optimismus bei den Einzelhändlern”, so Bhatia laut GI.biz.

Bioshock Infinite kommt am 26. März für PC, Xbox 360 und Playstation 3 in die Läden.

Zum Inhaltsverzeichnis

Bioshock Infinite: Komponist Garry Schyman kehrt zurück

Bioshock Infinite hat zwar nicht mehr besonders viel mit den ersten beiden Teilen gemeinsam, zumindest beim Soundtrack dürften aber Erinnerungen an “Bioshock 1″ und Bioshock 2 wach werden.

Komponist Garry Schyman ist nämlich wieder mit an Bord. Er hat die Musik für “Bioshock Infinite” erstellt und bildet damit die Grundlage für die spannenden und gefühlvollen Momente in der Himmelsstadt Columbia. Der Soundtrack unterscheidet sich zwar deutlich von den vorherigen Werken, soll aber dennoch gewisse Elemente mit den älteren Soundtracks teilen.

Bioshock Infinite erscheint am 27.März für PC, Xbox 360 und PS3. Hier eine kleine Kostprobe des Soundtracks:

 

Zum Inhaltsverzeichnis

Bioshock Infinite: Release wird erneut verschoben

Sorry, Bioshock Fans – ihr müsst euch noch etwas länger gedulden. Entwickler Irrational Games bestätigte nun, dass sich der Release von Bioshock: Infinite erneut verschieben wird.

Zum Glück hält sich der Umfang der Verschiebung dieses Mal in Grenzen. Anstatt wie geplant am 26. Februar zu erscheinen, ist der Bioshock Infinite Release nun für den 26. März 2013 auf PC, Xbox 360 und Playstation 3 geplant.

Rod Fergusson, welcher im August von Epic Games zu Irrational Games wechselte, soll Studio Gründer Ken Levine vorgeschlagen haben, das Spiel erneut zu verschieben. Die zusätzlichen drei bis vier Wochen würden dem Team nämlich mehr Zeit für notwendiges Feintuning und Bugfixing geben.

Ursprünglich sollte “Bioshock: Infinite” bereits im Oktober 2012 erscheinen. Heute Nacht gibt es auf den Spike Video Game Awards 2012 übrigens einen neuen Trailer zum Spiel.

Als Entschädigung für die Verschiebung gibt es ein paar neue Screenshots.

Bildergalerie bioshock-infinite-dec-screens

Zum Inhaltsverzeichnis

Bioshock Infinite: Irrational Games muss weitere Abgänge verkraften

Ob Irrational Games den angestrebten Bioshock Infinite Release im Februar einhalten kann? Das Studio aus Boston muss nun weitere Abgänge prominenter Teammitglieder verkraften.

Nachdem im August bereits Product Development Director Tim Gerritsen und Art Director Nate Wells das Unternehmen verließen, folgen ihnen nun drei weitere Mitarbeiter. Combat Designer Clint Bundrick und AI Lead Don Norbury haben Irrational Games Anfang des Monats verlassen, um bei Microsoft anzuheuern.

Passenderweise ist auch Producer Joseh Faulstick bereits im Mai zu den Microsoft Studios gewechselt, MS scheint also viel vom Team hinter den Bioshock Spielen zu halten. Immerhin konnte Irrational Games mit Rod Fergusson von Epic Games bereits Ersatz verpflichten.

Am Sonntag soll es einen neuen Trailer zu Bioshock Infinite geben. Dann werden wir wohl auch erfahren, ob der Release im Februar trotz der Probleme in der Entwicklung bestehen bleibt.

Via: Eurogamer, Superannuation

Zum Inhaltsverzeichnis

Bioshock Infinite: Kommt erst im Februar

Ein großer Titel hat sich soeben aus dem Wettkampf der Blockbuster im Herbst verabschiedet: Wie Publisher 2K Games bestätigte, wird Bioshock Infinite nicht wie geplant im Oktober erscheinen.

Ursprünglich war der Release des dritten Bioshock Spiels für den 19. Oktober angedacht, doch daraus wird nichts. Stattdessen erscheint Bioshock Infinite nun am 26. Februar für PC, Xbox 360 und Playstation 3. Begründet wird die Verschiebung damit, dass man den Titel noch einzigartiger gestalten möchte. Creative Director Ken Levine meint so: ”

“Wir haben Möglichkeiten entdeckt, um Bioshock Infinite noch außergewöhnlicher zu machen.  Deshalb – und um unserem talentierten Team die Zeit zu geben, das bestmögliche Infinite zu entwickeln – haben wir uns dazu entschieden, den Release des Spiels auf Februar zu verschieben.”

Entwickelt wird von Irrational Games, welche euch in die Himmelsstadt Columbia schicken und im Steampunk Setting mit einigen Problemen konfrontieren.

Zum Inhaltsverzeichnis

Bioshock: Film-Umsetzung weiterhin möglich

Es war einmal die wohl verheißungsvollste Videospieladaption überhaupt: “Bioshock” sollte nicht nur von “Fluch der Karibik”-Regisseur Gore Verbinski verfilmt, sondern auch noch R-Rated werden. Daraus wurde jedoch im Endeffekt doch nichts…gibt es trotzdem noch Hoffnung?

Die ursprünglich geplante “Bioshock”-Umsetzung scheiterte daran, dass Verbinski umbedingt die Brutalität des Spiels in den Film übertragen wollte. Deswegen wollte er von Anfang an einen Film drehen, der R-Rated werden würde – also in Amerika nur für Personen ab 17 Jahren freigegeben wäre. Kein Studio wollte dieses Risiko jedoch eingehen und so verlor das Projekt nach und nach seine Unterstützer.

Kurzfristig gab Verbinski seine Rolle als Regisseur noch an Juan Carlos Fresnadillo ab – seinerseits vor allen Dingen aus “28 Weeks Later” bekannt – auch mit ihm konnte das benötigte Budget nicht aufgetrieben werden. Der “Bioshock”-Film schien Geschichte zu sein.

“Bioshock”-Erfinder Ken Levine widerspricht dem jedoch gegenüber dem EDGE-Magazin:

“Die Sache mit Gore Verbinski hat nicht funktioniert, aber wenn es um Filmadaptionen geht, gibt es immer Spielraum. Es geht darum, Stars zu sammeln. Wir fokussieren uns noch immer darauf, aber es hat nicht so viel unserer Zeit beansprucht. Jetzt gerade konzentrieren wir uns noch darauf, “Bioshock Infinite” fertig zu stellen.”


 

Zum Inhaltsverzeichnis

Bioshock Infinite: Levine über den Move-Support

Playstation 3 Besitzer werden bei Bioshock: Infinite gleich doppelt belohnt: Wer sich den neuesten Titel von Irrational Games für die Sony-Konsole zulegt, wird nicht nur Bioshock 1 dazubekommen, sondern auch den Move-Support genießen können. Ken Levine äußert sich jetzt zum Einsatz der Bewegungssteurung.

Auf der E3 2011 bestätigte Ken Levine, Gründer des Entwicklerstudios hinter , die Unterstützung von Sonys PS3-Peripherie. Doch wie man Move genau verwenden wird, ist immer noch nicht bekannt. Grund dafür ist wohl, dass es Levine für sehr schwierig hält, darüber zu reden.

“Ein Gespräch über Move ist wie ein Gespräch über Musik”, so Levine im Interview mit Eurogamer. “Es ist sehr schwierig. Man muss jemanden das Ding in die Hand geben uns sagen ‘Hier ist der Move-Support. Wie fühlt es sich an?’ Wir werden das definitiv irgendwann machen. Aber es ist wirklich schwierig, darüber zu reden.”

Laut Levine hat Move ein ganz bestimmtes Ziel, nämlich ein authentischeres Spielerlebnis zu ermöglichen. Allerdings kann man dies eben kaum durch ein Gespräch übermitteln.

“Das ist das Ziel von Move, richtig? Du sollst vergessen, dass du mit einem Controller spielst. Es soll alles viel transparenter machen. Probieren geht über Studieren.”

Bioshock: Infinite wird am 19. Oktober erscheinen, natürlich kommt das Spiel neben der PS3 auch für Xbox 360 und den PC heraus.

Zum Inhaltsverzeichnis

Bioshock Infinite: 2K gibt Release-Termin bekannt

Seit 2 Jahren warten Bioshock Fans vergeblich auf einen neuen Teil ihrer Lieblingsreihe, doch die Leidenszeit hat in ein paar Monaten ein Ende. Publisher 2K Games gab jetzt endlich den Release-Termin von bekannt.

Irrational Games werkelt seit einiger Zeit am neuen Ableger der Reihe, welcher das gewohnte Setting in der Unterwasserstadt Rapture verlässt und stattdessen in der Himmelsstadt Columbia angesiedelt ist. Dort nehmt ihr die Rolle von Booker DeWitt ein, welcher zusammen mit seiner Freundin Elizabeth aus der Stadt fliehen möchte, dabei aber natürlich auf einige Gegner trifft und Waffen und seine besonderen Fähigkeiten einsetzen muss.

Publisher 2K Games legte den Release-Termin von Bioshock: Infinite jetzt auf den 19. Oktober fest, der US-Release ist wie üblich drei Tage früher. PS3, Xbox 360 und PC sollen den derzeitigen Plänen zufolge gleichzeitig mit den Versionen des Spiels beliefert werden.

Das Bioshock Franchise hat sich bisher über 9 Millionen Mal verkauft, der letzte Ableger der Reihe war Bioshock 2 aus dem Jahr 2010. Ken Levine, Creative Director von Irrational Games:

“Nach Bioshock hatten wir eine Vision für ein Follow-Up, welches das Original in Umfang und Ambition in den Schatten stellt. Bioshock Infinite war unser alleiniger Schwerpunkt der letzten vier Jahre und wir können es kaum erwarten, bis die Fans das Spiel in den Händen halten können.”

Zum Inhaltsverzeichnis

BioShock: Infinite – 2K Australia wieder mit dabei

2K Australia ist wieder einmal mit an der Entwicklung von BioShock: Infinite beteiligt. Gut zu wissen und schön zu hören.

Das ursprünglich unter dem Namen Irrational Games Sateliite Studio bekannte australische Tochterstudio ist somit am zweiten Titel in der BioShock-Reihe beteiligt. Bereits bei BioShock 2 stellten die Australier zusammen mit Irrational Games unter Beweis, dass ihnen der Duktus der Horror-Serie durchaus bekannt sei.

Zuletzt hatte das Studio an XCOM mitgearbeitet und wurde erst kürzlich wieder, nachdem es vorher 2K Marin getauft wurde, zu 2K Australia zurückbenannt.

Weitere Informationen oder Details zur heiß erwarteten Fortsetzung der Reihe gab es leider nicht. BioShock: Infinite soll im kommenden Jahr für PC, Xbox 360 und PlayStation 3 erscheinen.

Zum Inhaltsverzeichnis

Bioshock: Infinite – Fehlschläge helfen bei der Entwicklung

Ein großer Fehlschlag während der Entwicklung eines Spiels kann sehr viel Zeit und somit auch Geld kosten. Bei Irrational Games scheint man sich aber nicht viel darum zu kümmern, denn dort entwickelt man die Spiele quasi durch Fehlschläge.

Das meint zumindest Ken Levine, einer der Gründer des Studios hinter “Bioshock: Infinite”. Gegenüber Gamasutra sagt er so:

“Im Grunde entwickeln wir unsere Spiele durch Fehlschläge. Wir verwerfen ständig irgendwelche Dinge. Wir probieren Sachen aus und sind unglaublich offen für Fehlschläge, lernen daraus und bauen darauf auf.”

Als Beispiel nennt Levine die Entwicklung und besonders den Stil von Bioshock: Infinite, welches im Jahr 2012 erscheinen soll. Der Titel hätte so zu Beginn zu sehr an Bioshock 1 erinnert.

“Für eine lange Zeit sah es einfach wie Bioshock 1 im Himmel aus”, so Levine. Als man dies erkannte, änderte man den Stil des Spiels. Lead Artist Shawn Robertson dazu: “Uns gefiel es nicht so wirklich, unsere erste Reaktion war, dass es zu cartoonmäßig war…. aber als wir es im Zusammenhang gesehen haben, dass war unser Aha-Moment.”

Keine News mehr verpassen? Follow the G auf Twitter!

Zum Inhaltsverzeichnis
Anzeige
GIGA Marktplatz