Bulletstorm - Deshalb gibt es keinen Koop Modus

Leserbeitrag

Cliff Bleszinski hat sich nun im Interview mit The Telegraph zum Fehlen eines Koop-Modus in der Kampagne von Bulletstorm geäußert. So habe man zuerst versucht, einen solchen Modus in die Singelplayer-Kampagne zu integrieren, jedoch wurde das Spielprinzip

dadurch in Mitleidenschaft gezogen.

”Zuerst gab es einen Koop-Modus, der sogar funktionierte. Doch das Spielprinzip verschob sich vom Sandbox-Shooter zu einer Art Downhill-Ski-Simulation, in der die Spieler feststellten, wie schnell sie am Ende waren.Wirklich,  das Spiel war zerstört. Spieler eilten plötzlich zum Finale, ignorierten die Aussicht und erzielten nicht so viele Skillshots.”

Als man sich dann entschloss den Koop-Modus zu streichen, konnte man so zum Beispiel Slow-Motion Szenen in das Spiel einbringen, ohne sich um einen zweiten Spieler kümmern zu müssen. Ganz alleine muss man aber doch nicht Spielen, denn einen Mutliplayer-Modus wird der Shooter von People Can Fly trotzdem bereithalten. Allerdings wird man nicht die Gelegenheit haben, andere Spieler anzugreifen. Bleszinski meint dazu:

”Wir ermächtigen die Spieler durch die Waffen so sehr, dass – wenn man im Multiplayer auf der Gegnerseite ist – es die quälendste und unangenehmste Erfahrung wäre.”

Bulletstorm erscheint am 25. Febraur für PC, Xbox 360 und PS3.

Weitere Themen: Bulletstorm Demo, People Can Fly

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz