Bulletstorm - Electronic Arts führt Gespräche mit der USK

Leserbeitrag
7

Der Publisher Electronic Arts hat mit dem kommenden Shooter-Titel Bulletstorm ein Spiel mit gewalthaltigen Spieldarstellungen in Entwicklung. Obwohl der Titel erst am 22. Februar 2011 erscheint, sucht EA jetzt schon ein Gespräch mit der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK). Denn das Spiel könnte wegen dem gewalthaltigen Spieldarstellungen möglicherweise nicht in Deutschland erscheinen.

”Wir befinden uns in Vorgesprächen mit der USK. Unsere Bemühungen um den Titel Dead Space haben gezeigt, dass dies fruchten kann. Es hat auch bei der Veröffentlichung von Dead Space in der Öffentlichkeit keinen Aufschrei der Entrüstung gegeben”, so EA-Geschäftsführer Dr. Olaf Coenen gegenüber GamesIndustry.biz.

Ob die USK diesen Titel in Deutschland zu lässt, ist fraglich. Laut Coenen kommt eine angepasste Version für den deutschen Markt nicht in Frage.

Weitere Themen: USK, Bulletstorm Demo, Electronic Arts

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz