Call of Duty: Black Ops - Kotick: "Black Ops ist ein Tribut an unsere Soldaten"

Leserbeitrag
5

Auf einem Launch-Event von Call of Duty: Black Ops im kalifornischen Santa Monica gab Bobby Kotick, Chef des Publishers Activision, bekannt, dass er im Namen seines Unternehmens eine Million US-Dollar der Stiftung ”The Call of Duty Endowment” zukommen ließ.

Das Geld wird dazu gebraucht, um den US-Soldaten, die zuvor an der Kriegsfront dienten, die Wiedereingliederung in das zivile Leben zu ermöglichen.

Kotick äußerte sich zudem wie folgt:

Call of Duty ist ein Tribut. Es ist ein Tribut an die Courage, die Opfer und die Hingabe, die diese Menschen dafür aufbringen, unsere Nation und den Frieden der ganzen Welt zu verteidigen. Vielleicht ist das auch der Grund dafür, dass all unsere Soldaten, unsere Seeleute, unsere Flieger und Fliegerinnen und Marinesoldaten, die in den gefährlichsten Gebieten im Ausland stationiert sind, ebenso wie die Daheimgebliebenen unser Spiel als ihren Videogame-Favoriten auserkoren haben.”


Weitere Themen: Activision Blizzard

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz