Seit gestern ist das erste Map-Pack für Call of Duty: Black Ops offiziell erhältlich. Wie mittlerweile für den Shooter üblich, gibt es auch schon die ersten Probleme.

Stolze Besitzer einer Nicht-USK-Version, also einer ungeschnittenen PEGI-Version aus dem Ausland, können den First Strike DLC zwar kaufen und auch herunterladen, allerdings schlichtweg nicht spielen. Das liegt daran, dass bei der Installation die Version des Spiels mit der IP des Spielers abgeglichen wird. Wer also hierzulande keine USK-Version von Call of Duty: Black Ops besitzt, sollte sich davor hüten auch nur an den Download zu denken.

Ebenso schlimm hat es Luxemburg getroffen. In dem kleinen Land werden sowohl die Xbox, als auch Call of Duty: Black Ops offiziell vertrieben, auch wenn die Soft- und Hardware aus Deutschland, Frankreich oder anderen nahen Ländern kommt. Spieler aus Luxemburg berichten seit gestern, dass ihr Download des First Strike Map-Packs stets bei 99 Prozent abbreche. Der Grund: Die IP-Adresse des Spielers wird mit dem im Profil eingestellten Land verglichen. Und das ist nunmal Deutschland, da Luxemburg sich schlicht und ergreifend nicht auswählen lässt.

Eine schnelle Lösung für das Luxemburg-Problem ist laut Microsoft nicht möglich. Schade. Es wäre ja auch zu schön für das gezahlte Geld etwas zu bekommen.

Quelle: 4players

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA GAMES

  • Subnautica im Test: Tauchen, craften, überleben

    Subnautica im Test: Tauchen, craften, überleben

    „Der Marsianer“ trifft auf meditativen Tauchgang. So oder so ähnlich lässt sich der neue Open-World-Titel namens Subnautica von Publisher Unknown Worlds Entertainment beschreiben. Bei dem Survival Adventure musst du als Spieler, ähnlich wie Matt Damon, eine menschenfeindliche Umgebung zu deinem Zuhause machen.

    Marco Mainz

* gesponsorter Link