Call of Duty - Infinite Warfare: 5 Dinge, die ihr über den Shooter wissen solltet

Victoria Scholz
2

Die Beta von Call of Duty: Infinite Warfare ist vorbei – jetzt erwarten wir voller Vorfreude den fertigen Shooter. Am 4. November reisen wir gemeinsam mit dem Zukunfts-Shooter ins All und erkunden fremde Planeten. Was ihr über das kommende Call of Duty: Infinite Warfare wissen solltet, lest ihr hier.

Am 4. November 2016 erscheint Infinity Wards neuestes Werk. Dieses Mal sind wir im Sonnensystem unterwegs und kämpfen gegen einen mächtigen Feind, der alles auslöschen will. Die Mehrspieler-Maps sind aus diesem Grund auch außerhalb unseres Planeten angesiedelt und warten mit schwerelosen Effekten auf. Was ihr noch vor Kauf von Call of Duty: Infinite Warfare wissen solltet, haben wir in diesem Artikel zusammengefasst.

Der Preload von CoD Infinite Warfare ist gestartet. Habt ihr euch das Spiel bereits gekauft, könnt ihr auf allen Plattformen den Preload von etwa 96 GB starten. Das Spiel könnt ihr dann ab dem 4. November, 17 Uhr, spielen.

Seht hier den Multiplayer-Beta-Gameplay von CoD Infinite Warfare:

1. Das Wichtigste zum Start: Speicherplatz, Vorbesteller-Bonus und Co.

Vor der Vollversion von Call of Duty: Infinite Warfare konnten PS4- und Xbox-One-Besitzer den Mehrspieler-Modus des Shooters ausprobieren. Die Beta-Phase ist aber bereits beendet. Der Zugang gehörte zu einem Vorbesteller-Bonus. Es gibt verschiedene Editionen von Infinite Warfare. Teilweise gibt es Vorbesteller-Boni, die ihr mit dem Kauf vor Release erhaltet:

  • Vorbesteller-Map “Terminal” für den Multiplayer: Die Karte ist ein Remake der beliebten Karte von Modern Warfare 2.
  • Extras für den Zombie-Modus “Zombies in Spaceland-Pack”: exklusive Waffentarnung, animierte Zombies-Visitenkarte, “Schicksal und Glück”-Kartenpaket und Zombies-Waffen-Fadenkreuz

Der untere Teil des Bildes zeigt einen weiteren Vorbesteller-Bonus, den ihr euch vor dem 4. November sichern könnt. Dabei handelt es sich um das “Hellstorm”-Waffenpaket. Es ist jedoch lediglich für PS4- und Xbox-One-Spieler erhältlich, PC-Spieler gucken mal wieder in die Wäsche. Das Waffenpaket wird als Code per E-Mail zugeschickt – spätestens 3 Tage nach Release sollte der Code da sein. Folgende Items sind im Paket enthalten:

  • animierte Waffentarnung
  • animierte Visitenkarte
  • animiertes Fadenkreuz

Sobald ihr CoD vorbestellt, erhaltet ihr automatisch den Bonus. Dabei ist es egal, welche Edition ihr vorbestellt habt. Die Aktion ist noch bis zum 3. November gültig.

Ganz schön groß!

Der Speicherplatz der Legacy Edition von Infinite Warfare beträgt etwa 130 GB betragen. In dieser Edition ist die Remastered-Version von Modern Warfare dabei. Für beide Spiele werdet ihr also eine Weile brauchen, um es heruntergeladen zu haben. Weitere Infos zum Speicherplatz auf anderen Plattformen folgen, sobald wir mehr erfahren. Die Systemanforderungen von CoD Infinite Warfare bzw. die Systemvoraussetzungen von Modern Warfare Remastered findet ihr an anderer Stelle bei uns.

2. So bekommt ihr Modern Warfare in der Remastered-Version

Gemeinsam mit Infinite Warfare erhaltet ihr Call of Duty: Modern Warfare in der Remastered-Version. Der Klassiker kommt im schicken HD daher und besitzt bessere Texturen, Licht mit HDR-Technik und physikalischem Rendering. Modern Warfare wird es jedoch nur als Download geben. Dafür müsst ihr die Disc von Infinite Warfare einlegen.

Zuerst werden lediglich 10 Multiplayer-Maps von Modern Warfare spielbar sein. Bis Ende des Jahres erscheinen aber weitere 6 Karten. Ihr könnt euren Fortschritt von der alten Version nicht auf die verbesserte Edition übertragen. Außerdem besitzt der Multiplayer wieder dedizierte Server.

Um Modern Warfare Remastered spielen zu können, müsst ihr euch die Legacy, Legacy Pro oder Digital Deluxe Edition von Infinite Warfare kaufen. MW ist für PC, PS4 und Xbox One erhältlich. Bestellt ihr euch eine der Editionen für die PlayStation vor, erhaltet ihr bereits früheren Zugang zur Remastered-Version.

3. Berühmte Besetzung der Einzelspieler-Kampagne

Die Kampagne von Infinite Warfare wird wieder schnell und actiongeladen werden. Dabei soll sich der Einzelspieler-Modus auf die Wurzeln der Serie besinnen – besonders bezogen auf eine, so Infinity Ward, “filmreife und fesselnde Story mit großangelegten Kriegsschauplätzen und epischen Schlachten”. “Filmreif” wird es auf jeden Fall, sieht man sich die Liste aller mitwirkenden Schauspieler an. Dabei treten einige Schauspieler in völlig untypischen Rollen auf. Wir sind also gespannt, was uns erwartet.

In der folgenden Tabelle seht ihr den Cast der Kampagne:

Rolle Schauspieler Beschreibung
Admiral Salen Kotch Kit Harington Harrington ist besonders bekannt durch seine Hauptrolle in der Serie Game of Thrones. Hier spielt er Jon Snow.
Captain Bradley Fillion Conor McGregor Der UFC-Champion im Federgewicht Conor McGregor nimmt die Rolle des Handlagers ein und hilft dem Bösewicht bei seinen üblen Taten.
Techniker Lewis Hamilton Der amtierende Formel-1-Weltmeister ist großer Fan der CoD-Reihe und wird als Techniker auf einem Kriegsschiff zu treffen sein.
Sgt. Omar David Harewood Dieser Schauspieler erhielt eine Auszeichnung beim Nashville Film Festival für seine Roll in Free in Deed. Außerdem ist er aus Homeland bekannt.
Vice Admiral Caleb Thies Peter Weller Weller war besonders in den 80er und 90er bekannt durch Rollen in Filmen wie RoboCop (Hauptrolle) und Naked Lunch.
Sgt. Maynard Griffin Robert Baker Baker ist bei weiblichen Fans vor allem durch seine Rolle als Dr. Percy in Grey's Anatomy bekannt. Nebenbei spielte er kleinere Rollen in Lone Ranger sowie Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels.
Captain Nick Reyes Brian Bloom Er spielte meist Nebenrollen in Filmen oder Serien. Dafür übernimmt er aber viele Sprechrollen in Videospielen wie Mass Effect, Dead Space, Prototype, Dragon Age, Wolfenstein: The New Order und früheren CoD-Teilen.
Captain Ferran Claudia Christian Die Schauspielerin ist bekannt aus Babylon 5 und Atlantis – Das Geheimnis der verlorenen Stadt. Außerdem ist sie als Synchronsprecherin in Videospielen wie WoW Legion oder Fallout 4 bekannt.
Lieutenant Nora Salter Jamie Gray Hyder Hyder ist besonders als Danielle in True Blood bekannt. Sonst spielte sie eher kleinere Nebenrollen in Serien.

Der Zombie-Modus wartet schon seit Jahren mit berühmten Schauspielern auf. In diesem Modus schlüpft ihr in die Rolle der Schauspieler und kämpft gegen Zombies. Welche Rolle ihr dabei übernehmt, ist zufällig. Außerdem sind sie in Cutscenes zu sehen. Folgende Schauspieler seht ihr im Zombie-Modus:

  • Seth Green (Rolle: Poindexter): Green spielte den eigenartigen Sohn von Dr. Evil in den Austin-Power-Filmen. Außerdem leiht er Chris Griffin in der Cartoon-Serie Family Guy seine Stimme.
  • Paul Reubens (Rolle: Willard Wyler): Reubens ist besonders durch seine Hauptrolle in Pee-wee’s Playhouse bekannt. Die Serie feierte Ende der 80er große Erfolge.
  • David Hasselhoff (Rolle: DJ): Wie soll man David Hasselhoff noch beschreiben? Er ist eine Legende, die in Baywatch und Knight Rider seinen Ursprung fand.
  • Jay Pharoah (Rolle: Andre): Pharoah ist vor allem für deine Imitationen von Drake, Nicki Minaj und Barack Obama bei Saturday Night Live bekannt.
  • Sasheer Zamata (Rolle: Sally): Auch Zamata ist bei SNL dabei. Sie machte auch kurzzeitig bei CollegeHumor mit.

4. Neue Features im Multiplayer und Klassen-System

Wie in jedem Call-of-Duty-Teil gibt es einige Änderungen, die das Spielerlebnis abwechslungsreicher gestalten sollen. Die meisten Änderungen betreffen den Multiplayer- und Zombie-Modus. So gibt es beispielsweise Missionsteams, die den Mehrspieler um ein Meta-Spiel ergänzen. Ihr könnt insgesamt 4 Teams beitreten, die alle mit anderen Aufgaben aufwarten. So erledigt ihr beispielsweise 5 Feinde mit Headshots und erhaltet Erfahrungspunkte, die euch in der Stufe des jeweiligen Teams steigen lassen. Mit einem hohen Level erhaltet ihr einzigartige Items und Waffen-Skins.

Außerdem erhaltet ihr Schrott in Matches. Mit dieser Bergung könnt ihr Waffen-Prototypen freischalten, die euch exklusive Perks bringen. Infinity Ward nennt das Waffen-Crafting. Im Endeffekt handelt es sich jedoch nur um verschiedene Editionen von Waffen, die Besonderheiten besitzen.

Neben diesen Änderungen wurden die Klassen bearbeitet. Hierbei handelt es sich nun um Kampfrüstungen, die euch in eurem Spielstil unterstützen. Insgesamt soll es 6 Klassen geben:

  • Krieger: für Kämpfer aus der Ferne und schnelle Kills
  • Synapsen: für Tempo und Nahkampf
  • Söldner: für Supporter und Verteidiger
  • Überlicht: für schnelle Akrobaten
  • Stryker: für technisch Versierte und Supporter
  • Phantom: für Scharfschützen und unsichtbare Spieler

Einige Rüstungen müsst ihr jedoch erst freischalten. Sie besitzen jeweils 3 Merkmale und 3 Ladungen, mit denen ihr eure Klasse noch weitere modifizieren könnt. Wie bei Black Ops 3 laden sich die Spezialfähigkeiten nach einer Weile auf, um dann eingesetzt werden zu können.

5. Der neue Zombie-Modus

Mit dem letzten DLC für Black Ops 3 wurde die jahrelange Geschichte im Zombie-Modus beendet. Mit Infinite Warfare startet also eine neue Story – und die beginnt in den bunten 80ern! Zombies tanzen Breakdance und lassen sich mit Discokugeln in die Flucht schlagen. Dabei seid ihr in einem Freizeitpark unterwegs und dürft sogar mal mit einer Achterbahn fahren. Dabei trefft ihr natürlich auf die mutierten Gegner, die ihr im Team oder allein platt machen solltet.

Infinity Ward verspricht einen guten Soundtrack der 80er, versteckte Easter Eggs, starke Power-ups und bunte Waffen. Die Story des Zombie-Modus klingt dabei so verrückt wie genial: 4 aufstrebende Schauspieler wollen den großen Ruhm. Dafür gehen sie zu einem Vorsprechen und erhoffen sich die große Karriere. Der Regisseur zeigt ihnen am eigenen Leib, wie realistisch seine alten Horrorfilme sind und zieht sich in das Zombie-Abenteuer.

Weitere Themen: E3 2016

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz
}); });