Call of Duty: Modern Warfare - Teroranschlag in Moskau: Sündenbock gesucht

Steven Drewers

Killerspiel-Debatte gefällig? Ja? Gut. Es gibt nämlich wieder eine. Zumindest in Russland hat man es nämlich nach dem tragischen Terror-Anschlag am Moskauer Flughafen, auf Call of Duty: Modern Warfare 2 abgesehen.

Am vergangenen Montag zündete ein mutmaßlicher Selbstmord-Attentäter am Moskauer Flughafen Domodedowo eine Bombe. Dabei starben 35 Menschen. 180 weitere wurden verletzt. Zwar wurde seitens der russischen Regierung schon eingesehen, dass die vom Gesetz vorgegebenen Sicherheitsmaßnachmen an Flughäfen nicht hinreichend umgesetzt werden, dennoch läuft die Suche nach einem Sündenbock.

Der russische Sender Russia Today, der ganz nebenbei von der Regierung finanziert wird, stößt bei seiner Recherche nach einer Ursache für den Anschlag auf die Mission “Kein Russisch” in Call of Duty: Modern Warfare 2. In dieser begleitet man als Spieler ein Terror-Team auf einem fiktiven Moskauer Flughafen, welches ein Massaker begehen soll. Der Sender behauptet zwar nicht, dass die Spieler gleich zu Attentätern werden, dennoch gibt man zu bedenken, dass Call of Duty: Modern Warfare 2, Gruppen wie Al-Qaeda zu Trainings-Zwecken dienen könnte.

Direkte Auswirkungen auf die Spiele-Branche sind noch nicht zu erkennen, aber im angeblichen “Kampf gegen den Terror” muss bekanntlicherweise immer jemand den Kopf hinhalten. Hoffentlich besinnt man sich und sieht ein, dass man im nahen Osten Besseres zu tun hat, als Call of Duty zu spielen. Anbei findet ihr den russischen Bericht im Video.

Weitere Themen: Infinity Ward

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz