Da wird der Panda fett: Civilization Revolution

Leserbeitrag
225

(Felix) Wer genau aufgepasst hat, merkt, dass sich hinter der Überschrift gleich zwei Spiele verstecken. Die Demo zu Kung Fu Panda beweist, dass auch Filmumsetzungen durchaus spaßig sein können. Die Demo zu Sid Meiers Konsolenversion von Civilization bietet locker genügend Inhalt, um sich einen kleinen Eindruck des Spiels zu machen.

Da wird der Panda fett: Civilization Revolution

Ich liebe “Civilization”. Vor allem Teil vier hat mich damals in seinen Bann gezogen und nächtelang nicht mehr losgelassen. Mit etwas Misstrauen wird deshalb von mir auch die Entwicklung der Konsolenportierung mit dem Untertitel “Revolution” betrachtet. Schließlich hat man schon im Vorfeld gehört, dass so manches vereinfacht werden soll. Und genau das ist ja etwas was man als “Civ”-Fan eben nicht will. Aber die Demo lässt hoffen. Entweder mit Cäsar oder Kleopatra kann man im Jahre 4000 vor Christus loslegen und bis in das Jahr 1250 taktieren. Und das natürlich rundenbasiert wie man es von der Serie kennt. Das heisst, dass Ihr erst alle Eure Aktionen vollendet bevor die Gegner dann endlich zum Zuge kommen.

Der Name des Spiels ist Programm. Ihr gründet Eure erste kleine Siedlung. Baut Rohstoffe ab wie Nahrungsmittel, forscht und erfindet neue Technologien und hofft das Eure Stadt gedeiht und expandiert. Damit die Bürger zufrieden sind muss natürlich auch Kultur her. Bündnisse können geschlossen und Krieg geführt werden. Relativ schnell merkt man, dass die Maschine nur richtig läuft wenn alle Zahnrädchen gepflegt und richtig eingesetzt werden. Und genau in diesem Prozess steckt einfach unglaublich viel Suchtpotenzial. Das kann man auch schon in der Demo erkennen, die grafisch recht zweckmässig aber dafür dennoch recht hübsch daher kommt. Wer keine Geduld mitbringt sollte aber einen Bogen um dieses Spiel machen, denn statt Action ist vorsichtiges planen und taktieren angesagt.

Kung Fu Panda
Die Formal für einen erfolgreichen Animationsfilm ist mehr als simpel: Man nehme einfach zwei ungleiche Dinge die eigentlich nicht zusammenpassen und webe darum eine Geschichte. Beispiel gefällig? Eine Ratte die kochen kann. Ein grüner Oger der Herz hat. Und eben auch ein dicker Panda der den grazilen Kampfsport lernen will.

Und wie es immer so ist, kommen zu solchen Filmen dann meistens auch Spiele raus. In der Regel mehr schlecht als recht. Was man aber bei “Kung Fu Panda” sieht, ist nicht nur grafisch recht schön sonern spielt sich auch recht gut. Zumidnest in der Demo. Vielleicht bricht die Vollversion ja mal mit der Regel das Filmumsetzungen als Spiele nichts taugen.

Weitere Themen: 2K Games

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz