Clicker Heroes 2: Aus „ethischen Gründen“ kein „Free to play“-Titel

Luis Kümmeler

Der Entwickler des kommenden Clicker Heroes 2 hat angekündigt, dass das Spiel im Gegensatz zum Vorgänger nicht mehr gratis erscheinen soll. Für diese Entscheidung führt er hauptsächlich ethische Gründe ins Feld, da er das Gefühl hat, mit dem Ingame-Shop von Clicker Heroes süchtige Spieler ausgebeutet zu haben.

Das im Jahr 2015 erschienene Spiel Clicker Heroes folgt sowohl einem recht seltsamen Spielprinzip, als auch dem „Free to play“-Modell. Spieler dürfen den Titel kostenfrei Spielen und durch Mausklicks Gegner töten – der Prozess lässt sich beschleunigen, wenn Rubine für Echtgeld gekauft werden. Mit dem kommenden Nachfolger Clicker Heroes 2 will der Entwickler Playsaurus dieses Modell über Bord werfen und stattdessen wieder einen Festpreis von knapp 30 Dollar verlangen. Auf der Webseite zum Spiel hat das Studio dafür hauptsächlich ethische Gründe angegeben.

Sehenswert: Der Teaser zu Clicker Heroes 2

448
Clicker Heroes 2 - Teaser Trailer

„Spiele machen grundsätzlich süchtig. Das allein ist noch nichts Schlimmes, bis es missbraucht wird“, so schreibt der Entwickler. „In Clicker Heroes 1 wollten wir Spieler mit unserem Echtgeld-Shop nicht ausnutzen und entwickelten es größtenteils (so), dass du niemals Rubine kaufen musstest, um Fortschritt zu machen. Trotzdem gab es einige Spieler, die Tausende von Dollar in Rubine steckten. Ich kann nur hoffen, dass sich diese Spieler das leisten konnten und es taten, um uns zu unterstützen und nicht, um einer Sucht nachzugehen. Aber ich vermute, dass dies nicht der Fall war.“

Star Wars Battlefront 2: Gewinn soll nicht durch fehlende Mikrotransaktionen beeinflusst werden

Unsere Bildergalerie gibt Aufschluss über einige der teuersten Inhalte auf Steam

Die teuersten Sachen, die du auf Steam kaufen kannst

„Wir haben viel Geld über diese Spieler eingenommen (…). In der Industrie sind sie als ‘Wale’ bekannt. Großartig. Wenn du reich bist, nur zu. Aber diese Menge an Geld wollen wir nicht von Menschen, die ihre Entscheidung bereuen, wenn es ihr Leben letztendlich deutlich schlechter macht“, erklärt der Entwickler, der auch weitere Gründe für die Umstellung des Bezahlmodells anführt. So wolle er mit Clicker Heroes 2 etwa auf Mod-Freundlichkeit setzen, was neben einem Ingame-Shop keinen Sinn ergeben würde. Clicker Heroes 1 soll auch weiterhin kostenfrei bleiben.

Neue Artikel von GIGA GAMES