Counter Strike für Android erschienen

Andre Reinhardt
8
Counter Strike für Android erschienen

Es gibt eine erfreuliche Nachricht für alle Fans des Multiplayer-Klassikers Counter Strike. Das Spiel ist nun für Android erhältlich. Die xda-developer Mitglieder FrIuNs und TiP@H haben das Ballerspiel mit Suchtpotential erfolgreich auf die Android-Plattform gebracht. Wer die Arbeit der beiden Entwickler würdigen möchte kann dies mit einer kleinen PayPal-Spende im Foren-Thread machen. Hier gibt es auch weitere Informationen über das Spiel und für Neuigkeiten sollte man diesen Bereich häufig aufsuchen. Counter Strike wurde von Grund auf neu aufgebaut, auf Basis der Unity3D Engine.

Plattformübergreifendes Multiplayer soll ebenfalls möglich sein mit den beiden bereits veröffentlichten Kongregate  und Facebook-Versionen. Für den grünen Roboter gibt es zwei Versionen. Die Variante 50 und die Version 6p. Ersteres ist für Geräte ab Android 2.0 aufwärts und letzteres für Smartphones und Tablets ab Android 2.3. Das Spiel wurde sogar für das Sony Ericsson Xperia Play und dessen Spiele-Tasten optimiert.

Alle Maps und Spielvariationen des Originals sind vertreten, es gibt aber noch ein paar Bugs, die ausgemerzt werden müssen. Trotzdem ist das eine tolle Sache und auf jeden Fall einen Blick wert.

via phandroid.com / bildquelle esportsarena

Weitere Themen: Counter-Strike Demo, Valve

Neue Artikel von GIGA ANDROID

  • Die 9 teuersten Handys der...

    Die 9 teuersten Handys der Welt

    Was kostet die Welt? Wenn Geld keine Rolle spielt und sich die Superreichen ein Handy der Luxusklasse gönnen, sind jede Menge Edelsteine und andere hochwertige... mehr

  • Google zeigt jetzt...

    Google zeigt jetzt „persönliche“...

    Google führt einen neuen Tab in die Suchfunktion ein, der persönliche Dateien aus Gmail, Fotos und dem Kalender in die Suchergebnisse einbezieht. So... mehr

  • CSU fordert: Polizei soll...

    CSU fordert: Polizei soll...

    Weil Terroristen offenbar den populären Messaging-Dienst nutzen, müssten Behörden darauf Zugriff haben – das fordert wiederholt der bayrische Innenminister... mehr