Cyberpunk 2077: Spiel soll gigantische Städte und nahtlosen Multiplayer bieten

Lukas Flad
7

Zwar befindet sich Cyberpunk 2077 immer noch in Entwicklung bei CD Projekt Red. Dennoch gibt es schon jetzt Anlass für neue Spekulationen. Die Macher von The Witcher 3 haben Zuschüsse für neue Technologien beantragt, die das Spiel entscheidend beeinflussen könnten.

20.332
Cyberpunk 2077 Teaser Trailer

Erst vor kurzem wurde bekannt, dass derzeit mehr Menschen an Cyberpunk 2077 arbeiten als an The Witcher 3 zu dessen Hochzeiten. Dass das Spiel sehr groß werden dürfte, gilt damit zumindest indirekt als bestätigt. Jetzt tauchten Unterlagen auf, die zeigen, in welche Richtung CD Projekt Red mit ihrem kommenden Spiel gehen könnte.

So hat der polnische Entwickler im Rahmen des polnischen GameINN-Programms Zuschüsse für die Technologien „City Creation“, „Animation Excellence“, „Cinematic Feel“ und „Seamless Multiplayer“ beantragt. GamePressure hat die Anfragen übersetzt und liefert damit ein ziemlich gutes Bild davon, was Dich in Cyberpunk 2077 erwarten könnte:

Cyberpunk 2077 muss noch besser werden als The Witcher 3

So ist City Creation eine Technologie, um riesige, lebende Städte zu erstellen, in denen man in Echtzeit spielen kann. Diese Städte basieren auf festen Regeln, künstlicher Intelligenz und unterstützen „innovative Prozesse und Werkzeuge, um erstklassige Open-World-Spiele zu erstellen.“

Die Technologie Seamless Multiplayer setzt auf „einzigartige Multiplayer-Spielmechaniken“, darunter das Suchen von Feinden und das Verwalten von Spiele-Sessions mit extra dafür vorgesehenen Werkzeugen. Um was es sich bei den anderen zwei Punkten (Animation Excellence und Cinematic Feel) handelt, dürfte sich jedem selbst erschließen.

CD Projekt Red hat die Beantragung der finanziellen Zuschüsse inzwischen bestätigt, wollte sich aber nicht weiter zu dem Thema äußern.

1920x1080_TEASER_CP77

Cyberpunk 2077 handelt vom Konflikt zwischen Technik und Gesellschaft. Im Spiel ziehst Du in einer dystopischen Zukunft durch die Stadt Night City. Mit sogenannten Braindances können Menschen dort den Geist von anderen Personen direkt in ihr Gehirn streamen. Dabei kann es jedoch auch passieren, dass jemand beispielsweise den Geist eines Serienmörders übernimmt und dadurch selbst zu einem wird.

Wann Cyberpunk 2077 erscheinen soll, ist momentan noch nicht bekannt.

Quelle: PC Gamer

Weitere Themen: E3 2017, CD Projekt

Neue Artikel von GIGA GAMES