Dead Space 3: Producer erklärt die Micro-Transactions

von

Dead Space 3 ist der nächste große AAA-Titel, der die allseits beliebten Micro-Transactions beinhalten wird. Der Grund dafür ist, dass Spieler dies von mobile Games bereits gewöhnt sind. So versucht zumindest Producer John Calhoun das Ganze zu rechtfertigen.

Dead Space 3: Producer erklärt die Micro-Transactions

Im Interview mit CVG sprach Calhoun über die Einführung der Micro-Transactions im Horror-Shooter von Dead Space 3. Diese seien dabei komplett optional und wurden lediglich aufgrund der Bedürfnisse einiger Fans eingeführt.

“Es gibt viele Spieler, besonders Spieler von mobile Games, die Micro-Transactions gewöhnt sind. Sie denken: “Ich brauche das jetzt, ich will es jetzt’. Sie brauchen die sofortige Belohnung. Also haben wir diese Option eingeführt, um diese Spieler anzuziehen.”

“Man kann nur drei Sachen damit kaufen, letztendlich sind es verschiedene Ressourcen”, so Calhoun weiter. “Ressourcen sind extrem wertvoll in Dead Space – wir haben uns komplett von Credits verabschiedet. Alles, was man im Spiel findet, kann man mit Ressourcen konstruieren.”

Was ist eure Meinung – braucht ein Spiel wie Dead Space 3 Ingame Käufe?

Folge uns auf Facebook, Twitter oder Youtube. So bist du immer auf dem neuesten Stand.

Dead Space 3

Weitere Themen: Dead Space 3 Demo, gamescom 2013: Vorverkauf für 2014 hat begonnen, Electronic Arts

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA GAMES

Anzeige
GIGA Marktplatz