DotA 6.78, der Kampf um das Midgame: Analyse des Patches

Martin Zier

Heute Nacht wurde DOTA2 auf die Änderungen von DotA 6.78 geupdated. Damit wartet ein vollkommen neues Metagame auf uns. Der gesamte Changelog ist so umfangreich, dass wir euch hier eine Analyse des neuen Metagames vorstellen.

DotA 6.78, der Kampf um das Midgame: Analyse des Patches

Die Winrates der einzelnen Heroes aus dem Public Matchmaking ändert sich gerade massiv. Während Medusa von 43% Wins auf 48% steigt, fällt Troll Warlord von 56% auf 46%, aber warum ist das so? Das Metagame wurde wieder einmal vollkommen von IceFrog geändert, und das ist gut so, denn so bleibt DotA und DOTA2 spannend. Aber gibt es jetzt schon Anzeichen, ob einigen Helden “kaputtge-nerf-t” wurden oder “overpowered” sind und sich dadurch das Meta-Game ändert? Genau das analysieren wir für euch.

Heldenänderungen

Es wurde viel an den Helden geändert, und teilweise ihre gesamte Mechanik verändert. Spannend dabei bleibt, wie die asiatischen und westlichen Spieler darauf reagieren werden, denn in China ist Doom sehr populär – und dieser hat einen großen Buff erhalten.

Twitch: Das sind die 10 meistgesehenen Games 2016 GIGA Bilderstrecke Twitch: Das sind die 10 meistgesehenen Games 2016

Ancient Apparition

Ancient Apparition
 Kaldr, der Ancient Apparition ist in der kompetitiven Szene selten gepickt, da er nur als weiterer Supporter weder einen starken Slow noch einen verlässlichen Stun bietet. Jedoch ist er in einer “Wombo-Combo” gerne gespielt, da sein ultimativer Skill “Ice Blast” sowohl einen großen Radius hat, als auch dessen Debuff, dass sich ein Held nicht heilen kann, über Zeit Lebenspunkte verliert und wenn er unter zehn Prozent seiner Lebenspunkte fällt, stirbt. Diese Fähigkeit wurde nun im Radius erweitert und der Debuff hält 17 Sekunden, statt nur maximal 10 Sekunden an, falls Ancient Apparition ein Aghanims Scepter hat.

Damit könnte er ein möglicher T4 Support sein, der die Midgame-Präsenz eines Team ungemein steigern kann, falls er bis zur 25. – 30. Minute ein Aghanims Scepter kaufen kann. Sowohl ist der ausgeteilte Schaden höher, als auch die Wahrscheinlichkeit von flüchtenden Helden geringer.

Clockwork

Rattletrap, the Clockwork Goblin wurde in letzter Zeit häufig gegen Naix, the Lifestealer gepickt. Mit seinen “Cogs”, die durch magieimmune Helden die Unit verschoben haben, ist nun aber Schluss. Clockwerks “Cogs” ignorieren nun Helden, die magieimmun sind, demnach ist seine Effektivität im Lategame geringer und sollten seine Möglichkeiten auf einer Trilane einschränken. Als Offlaner wird er zwar sicherlich weiter bestehen bleiben und der Stun des “Hookshots” bleibt zwar weiterhin vorhanden, allerdings wird er wahrscheinlich weniger gepickt werden.

Batrider

Batrider
Viele DotA-Spieler erhofften sich einen Nerf von “Sticky Napalm”, der mit dem ersten Stack die Turnrate eines Helden um 70% verringert. Zwar hat sich hier nichts getan, allerdings wurden die Manakosten von “Flamebreak” von 80/100/120/140 auf 140 erhöht. Damit ist seine starke Mid- und Offlane gefährdet, denn dieser Nerf geht mit dem Bottlecrownerf einher, auf den ich noch extra eingehen werde. Batrider kann nun “Flamebreak” weniger oft spammen, jedoch ändert das nichts an seiner Möglichkeit, im Jungle zu farmen.

Bloodseeker

Bloodseeker
Bloodseeker spielt im jetzigen Metagame keine Rolle, das könnte sich mit diesem Patch aber ändern. Seine ultimative Fähigkeit “Rupture” funktioniert jetzt durch magieimmune Gegner, da der Schadenstyp jetzt auf HP Entzug geändert wurde. Dadurch kann man nun auch im Lategame den Carry ausbremsen und mit einer Kitestrategie aus z. B. LinaLunaShadow Demon und Clockwerk einen Carry vollkommen kiten und ihn damit entwaffnen.

Hinzu kommt, dass “Bloodrage” vorher alle Buffs und Debuffs beseitigt. Dadurch ist es möglich, den Lifesteal von Broodmother sofort zu beenden oder Diffusaldebuffs nichtig zu machen. Auch können damit unterschiedliche Effekte von Gegner und Teamkollegen beendet werden, wie Broodmothers “Incapacitating Bite”. Damit ist Bloodseekers Winrate schon um 4% gestiegen und dürfte in kompetetiven Tournaments öfters erscheinen.

Doom

Doom
Eines der größteren Veränderungen ist Dooms gleichnamiger ultimativer Skill “Doom”. Denn seit dem 6.78 Patch tickt der Timer von “Doom” nicht mehr herunter, wenn Doom sich in einem Radius von 550 Einheiten befindet, aber nur wenn Doom ein Aghanims Scepter im Inventar hat. Das ist ein so großer Buff, dass ein Racecar Doom bald das übliche Itembuild sein wird. Also Items wie Phaseboots, Drums of Django / Endurance, Sange and Yasha werden bald wohl zu einer starken Midgamepräsenz von Doom führen. Zusammen mit “Devour”, kann Doom ein schnelles Aghanims Scepter innerhalb der ersten 15 Spielminuten erreichen. Zwar ist der Cooldown noch immer hoch, aber ein solcher Disable auf einen Carry ist extrem Stark im Gegensatz zu dem von Bane Elementals “Fiend’s Grip”.

Zwar ist Doom schon beliebt im asiatischen und philippinischen Raum, allerdings wird dieser Buff ihm zu einer höheren Pickrate in der westlichen Competitiveszene aufhelfen.

Weitere Themen: Valve

Neue Artikel von GIGA GAMES