Dragon Age 3: Inquisition


Beschreibung

Der Entwickler BioWare gilt in Spielerkreisen als der Meister des Storytellings, des digitalisierten Rollenspiels. Das es aber bei jedem noch so gutem Hersteller von Computerspielen auch einmal in die Hose gehen kann, bewies im vergangenen Jahr der zweite Teil von BioWares „Dragon Age“-Saga.

Dragon Age 3: Besinnung auf alte Werte?

Mit gemischten Gefühlen nahm damals die internationale Spielerschaft die Fortsetzung eines Hit-Garanten auf, war „Dragon Age 2“ an sich kein schlechtes Spiel, setzte aber lediglich die Tradition der Serie nicht angemessen um. Zu eintönige Questlines, sich stetig wiederholende Dungeons und Bereichsabschnitte, die Charaktere ließen Charaktertiefe vermissen, und so weiter.

Bei Dragon Age 3 soll dieses Mal alles von Anfang an richtig gemacht werden. Deswegen wurde von Anfang an darauf gesetzt, Feedback bei den Fans einzuholen, um die Fehler des zweiten Teils nicht zu wiederholen. Mittlerweile ist auch der vollständige Name des neuen Spiels klar: Dragon Age 3: Inquisition wird den Kampf der Magier gegen die Templer fortführen und in den Mittelpunkt rücken. Ob wir vor Release noch mit einer Dragon Age 3 Demo rechnen können, ist derweil unklar.

Dafür verspricht Bioware, dass die Spielwelt aus mehreren Gebieten bestehen soll und ein Gebiet bereits vier bis fünf Mal so groß sei, wie Ferelden aus Dragon Age: Origins. Dies war bereits ein sehr großes Land, das für den Spieler zu bereisen war – es gibt also einiges, auf das man sich freuen darf.

Dass nicht alle Features, die man sich dabei wünschen könnte, eins zu eins umgesetzt werden, sollte dabei klar sein. Erfreulich ist in jedem Fall, dass das Spiel kommen wird, dass es auf Grundlage von Fan-Feedback basiert und dass es die Tradition von BioWare, was Geschichtsschreibung anbelangt, fortführen wird. Demnach wird Dragon Age 3 ein würdiger Rollenspielnachfolger der guten alten BioWare-Schule.

Dragon Age 3 Release

Alle Informationen zum Dragon Age 3 Release Datum findet ihr hier. Momentan planen EA und BioWare einen Release im 4. Quartal 2013.

Folge uns auf Facebook, Twitter oder Youtube. So bist du immer auf dem neuesten Stand.

von

Alle Artikel zu Dragon Age 3: Inquisition
    Mit Dragon Age 3: Inquistion hat Bioware erneut ein RPG der Extraklasse in der Mache. Hier erfahrt ihr alles, was es über das Fantasy-Rollenspiel zu wissen gibt.

    radio giga #128: Dragon Age 3, Total War: Rome II und Diablo III

    Es gibt neues Gameplay-Footage von Dragon Age III: Inquisition. Bei wem aus dem Team das Wasser im Mund zusammengelaufen ist, erfahrt ihr in dieser Folge des Podcasts mit Tom, David und Tobi.


    Was wird wohl das nächste Auto-Spiel von Bugbear Entertainment? Wahrscheinlich “Next Car Game”. Unter diesem Namen startet Bugbear derzeit eine Kampagne, bei der die Spieler durch ihre Vorbestellungen das Spiel vorfinanzieren sollen. Apropos vorfinanzieren: Mighty No. 9 steht derzeit auf Kickstarter. Wem das nichts sagt: Es ist ein Projekt des Mega Man Erfinders, um einen neuen Mega Man Teil zu entwickeln. Wer etwas in Nostalgie schwelgen will, kann sich ja auch eines der NostalGIGAs zu MegaMan ansehen.

    Angespielt wurde diese Woche der Puppenspieler, Castle of Illusion, Total War: Rome II und Diablo III für die Konsole.

    Das alles und mehr erfahrt ihr in dem einzigen Podcast mit Konsolenportierung: radio giga. Wie immer als MP3-Downloadals RSS-Feed, oder an dieser Stelle als Video.

    Zum Inhaltsverzeichnis

Bioware: Auch Next-Gen Titel nutzen Frostbite 2

Bei “Mass Effect 4” und Dragon Age 3: Inquisition hat man bereits die Verwendung der Frostbite 2 Engine bestätigt und auch bei den Next-Gen Projekten wird Bioware wohl auf die von DICE entwickelte Engine vertrauen.

In der jüngsten Ausgabe der GameInformer (via GamingEverything) sprach Bioware Edmonton General Manager Aaron Flynn über die Verwendung der Frostbite 2 Engine auf den kommenden Konsolen.

“Ich denke schon”, so Flynn auf die Frage, ob das EA Label auch in Zukunft auf die unter anderem bei Battlefield 3 genutzte Engine setzen wird. “Wir haben großen Erfolg damit bei Dragon Age 3 und der Support von den EA Teams ist toll. Es macht Spaß, Teil einer Organisation und Community zu sein, die gute Arbeit mit dieser Technologie leistet.”

Die Frostbite 2 Engine wurde zwar für aktuelle Geräte entwickelt, ist laut DICE aber auch für Next-Gen Plattformen geeignet. EA vertraut mittlerweile nahezu ausschließlich auf die Engine und verwendet sie unter anderem auch beim neuen “Need for Speed” Spiel und “Army of Two: The Devil’s Cartel”.

Zum Inhaltsverzeichnis

Dragon Age 3 – Inquisition: Bioware liebäugelt wohl mit offener Spielwelt

Details zu Dragon Age 3: Inquisition sind bisher noch rar, schließlich ist es bis zum Release des Spiels noch lange Zeit hin. Bioware hat jedoch deutliche Änderungen versprochen und Fans werden sicherlich ihrem Entdeckerdrang nachgehen können.

Bioware General Manager Aaryn Flynn verriet im Interview in der jüngsten Ausgabe der Gameinformer nämlich, dass man in Dragon Age 3: Inquisition mehr Wert auf Entdeckung legen wird. Als großes Vorbild nennt Flynn hier The Elder Scrolls V: Skyrim.

“Man kann sich ein Spiel wie Skyrim nicht angucken und nicht von ihrer Leistung beeindruckt sein – oder denken, dass es eine interessante neue Richtung gibt oder dass es etwas gab, das nicht funktioniert hat und von uns verbessert werden könnte. Wir werden immer von diesen Spielen beeinflusst, gerade in einem Genre wie den RPGs.”

Ob sich Bioware etwa für eine richtige Open-World entscheidet? Die ersten Artworks zu Dragon Age 3: Inquisition machen zumindest Lust auf mehr. Release des Spiels ist im Herbst 2013, Gerüchten zufolge könnte der Titel auch erst 2014 auf Next-Gen Konsolen erscheinen.

Via: Kotaku, Polygon

Zum Inhaltsverzeichnis

Dragon Age 3: Next-Gen Release wird immer wahrscheinlicher

Bei der offiziellen Ankündigung von Dragon Age 3: Inquisition verzichtete Electronic Arts bewusst auf die Nennung jeglicher Plattformen – wahrscheinlich weil man das Rollenspiel für Next-Gen Konsolen plant. Zumindest gibt es dafür nun weitere Hinweise.

Einem (mittlerweile entfernten) LinkedIn Profil eines EA Shanghai Mitarbeiters zufolge hat man sich bei Electronic Arts nämlich dazu entschlossen, den Titel nun für Next-Gen Plattformen herauszubringen. Offiziell nannte der Publisher bisher Ende 2013 als angestrebten Release-Termin – durchaus denkbar, dass dort bereits mindestens eine der neuen Konsolen im Handel ist.

Durch die etwas längere Entwicklungszeit möchte man wohl auch sicherstellen, dass sich die Fehler von Dragon Age 2 nicht wiederholen. Bioware Edmonton und Montreal arbeiten derzeit mit Hochdruck am Titel und haben vergangenen Monat erste Dragon Age 3 Concept Arts veröffentlicht.

Bildergalerie dragon-age-3-concepts

Via: Kotaku

Zum Inhaltsverzeichnis

Dragon Age 3 – Inquisition: Offiziell angekündigt

Die Entwicklung von Dragon Age 3 war ohnehin kein großes Geheimnis mehr: Electronic Arts kündigte nun offiziell den dritten Ableger der Reihe an, welcher den Untertitel “Inquisition” tragen wird.

Ende 2013 soll Dragon Age 3: Inquisition erscheinen, Plattformen nannte man übrigens nicht. Für das Spiel verantwortlich sind die Bioware Studios in Edmonton und Montreal, welche das für Bioware typische Storytelling mit tiefgreifenden RPG-Elementen kombinieren sollen.

Die technische Grundlage bildet eine neue Engine, welche wiederum auf der Frostbite 2 Engine von DICE basieren wird. Infos zur Story gibt es noch nicht.

“Das Team um Dragon Age arbeitet inzwischen seit fast zwei Jahren an Dragon Age 3: Inquisition“, so Aaryn Flynn, General Manager von BioWare Edmonton und BioWare Montreal. „Wir haben das Spieler-Feedback zu den vorherigen Spielen genau studiert und uns direkt mit unseren Fans in Verbindung gesetzt. Wir wollen den Fans mit Dragon Age 3: Inquisition genau das bieten, was sie sich wünschen – eine fantastische Story mit bedeutsamen Entscheidungen, eine gewaltige Welt, die sie erkunden können, umfassende Anpassungsmöglichkeiten und ebenso taktische wie mitreißende Kämpfe. Gleichzeitig wussten wir, dass wir eine neue Technologie brauchen, um diese Vision tatsächlich umsetzen zu können. Wir haben deshalb mit DICE zusammengearbeitet, um Frostbite 2 zur Grundlage der Engine zu machen, die Dragon Age 3 zum Leben erwecken wird.“

Zum Inhaltsverzeichnis

Dragon Age 3: BioWare fahndet nach Feedback

Nun mal ganz im Ernst: Wem hat der zweite Teil der “Dragon Age”-Serie so richtig gut gefallen, also so richtig, richtig gut? Mir nicht und es ist statistisch nachgewiesen, dass ein Großteil der Fans es mir gleichtaten. Daher möchte BioWare jetzt Fan-Feedback einholen, in welche Richtung sich “Dragon Age 3” entwickeln soll.

Nimmt man dieser Tage den Namen BioWare in den Mund, fällt meist im nächsten Satz gleich darauf „Mass Effect 3“. Das ist ein wenig schade, hat der Rollenspiel-Entwickler doch auch einige andere großartige Perlen hervorgebracht. So zum Beispiel „Dragon Age: Origins“ (natürlich noch mehr, aber darum soll es an dieser Stelle nicht gehen).

Dass es der Nachfolger „Dragon Age 2“ aus diversen Gründen nicht zum erwarteten Erfolg des Vorgängers brachte, ist mitunter der Grund dafür, dass BioWare derzeit mit offener Ansprache auf die Fans zugeht. So schrieb der ausführende Produzent Mark Darrah einen Post in das offizielle BioWare-Forum, der hauptsächlich besagte: „Erzählt uns, wohin ihr wollt, dass sich die Serie als nächstes entwickelt.“

Man wolle zurück zu einigen großartigen Titeln aus BioWares Vergangenheit gehen (vergangene Woche wurde die Enhanced Edition von Baldur's Gate angekündigt) und so die Serie um das Zeitalter der Drachen den Ansprüchen der Spieler anpassen.

Damit wäre es nicht, sagte Darrah, dass man im Forum, Twitter und Facebook Meinung kundtue, BioWare wolle auch einige Conventions starten und wäre auf der PAX East im April zugegen.

In derselben Ansprache nimmt Darrah allerdings auch die Hoffnungen all jener Spieler, die tatsächlich vom zweiten Teil so begeistert waren, dass sie sich auf einen weiteren DLC gefreut hätten. Dieser würde nicht mehr kommen. Man würde die Community weiterhin unterstützen, doch den Großteil des Teams vom Support von „Dragon Age 2“ abziehen und der Zukunft von Dragon Age widmen.

Quelle: BioWare

Was bedeutet Dragon Age für Euch? Wie sollte ein dritter Teil aussehen? Ist die Serie vielleicht auch schon ausgelutscht und braucht gar keinen Nachfolger? 

Alle Infos zu Dragon Age 3 und dem Dragon Age 3 Release.

Zum Inhaltsverzeichnis

Dragon Age 3 – Von Skyrim inspiriert

Dass Dragon Age 2 für viele Fans des ersten Teils eine herbe Enttäuschung war hat auch Entwickler Bioware erkannt. Studiochef Dr. Ray Muzyka gelobt deshalb Besserung und erklärt, dass man sich die erfolgreiche Konkurrenz sehr genau ansehen werde.

Im Gespräch mit dem Magazin “Wired” ging Muzyka erstmals auf Details zum dritten Teil des Rollenspielfranchises ein. So verspricht er, dass das Studio auf die Fans hören und sich deren Verbesserungsvorschläge genau durch den Kopf gehen lassen würde.

“Unser Ziel ist es, unsere Fans zu überraschen und zu begeistern. Ich habe in den vergangenen Wochen einiges gesehen, das die Zukunft dieser Marke darstellt und so überzeugend ist. Ich kann es gar nicht erwarten, es endlich ankündigen zu können.”

Dies möchte Bioware erreichen, indem sie sich die besten Features aus den ersten beiden Teilen nehmen, um daraus dann ein allseits überzeugendes Spiel zu machen:

“Das nächste “Dragon Age” wird die besten Features der vorherigen beiden Spiele vereinen. Es wird aber auch viel von Spielen übernehmen, die gerade erschienen und mit ihrem Open-World-Spielgefühl sehr erfolgreich sind.”, erklärt Muzyka. “Wir beobachten Skyrim sehr genau. Wir mögen es sehr und sind große Bewunderer von Bethesda und ihren Produkten. Wir glauben, wir können einige großartige Dinge machen.”

Wann wir mit dem Nachfolger rechnen können, wollte er aber noch nicht verraten.

Zum Inhaltsverzeichnis

Dragon Age 3 – Entwickler nehmen sich negatives Feedback zu Herzen

Dragon Age 2 wurde sehr gemischt aufgenommen und erntete gerade von Fans des ersten Teils viel Kritik für seine Innovationen. Auf der anderen Seite sind zwar auch neue Fans dazugekommen, aber nichtsdestotrotz will BioWare für Teil 3 auf die Kritik eingehen.

Frank Gibeau, Label-Chef von EA Games, sprach jüngst mit Eurogamer über Dragon Age 2 und 3 und gestand dabei ein, dass sie mit dem im März erschienenen Rollenspiel leider auch Fans verloren hätten. Das soll so aber nicht bleiben.

“Wir waren sehr enttäuscht von manchen Reaktionen aus der Fangemeinde, da wir uns gewünscht hatten, dass sie genauso begeistert von dem Spiel sind wie wir. Wir haben versucht, innovativ zu sein und neue Sachen mit dem Kampfsystem und der Art zu machen, wie wir die Geschichte erzählen. Für manche Fans hat das gut funktioniert. Fakt ist, dass die Dragon Age-Marke eine Menge neuer Fans gewonnen hat. Aber um ehrlich zu sein, haben wir auch einige Fans verloren. Ihnen haben manche Innovationen und Dinge, die wir getan haben, nicht gefallen. Wir verstehen das und wir hören zu”

Er geht auch noch weiter darauf ein, dass dieses Feedback konkret in Dragon Age 3 einfließen wird, nicht zuletzt, da Ray Muzyka und Greg Zeschuk, Gründer und jetzt CEO beziehungsweise Vice President von BioWare, eine gute Beziehung zu ihrer Fangemeinde pflegen wollen:

“Während wir darüber nachdenken, wohin die Reise mit der Marke als nächstes geht, werden wir über das Feedback nachdenken und die Fans einbinden. Ray und Greg haben eine lange Karriere darauf aufgebaut, nah an ihren Fans zu sein und zu verstehen, was diese wollen. Wenn sie etwas tun, das nur für manche innovativ und neu ist, anderen aber nicht gefällt, denken sie darüber nach, während wir das nächste Design angehen und wo das nächste Spiel von hieraus hingehen wird.”

Zum Inhaltsverzeichnis
Kommentare
Anzeige
GIGA Marktplatz