Dungeon Empires

“Dungeon Keeper” ist eine dieser Spieleserien, die bis heute für seine einzigartige Idee legendär ist. Als Bösewicht baust du dein eigenes Dungeon auf, lockst Besucher in die verschiedensten Fallen und lässt dein Höhlensystem immer weiter wachsen. “Dungeon Empires” übernimmt dieses Spielprinzip.

In der Welt von “Dungeon Empires” gibt es vier Götter – die des Lichts, Feuers, Wassers und der Dunkelheit. Jeder dieser Götter wollte der Mächtigste sein und ein Krieg entbrannte. Doch jedes Mal, wenn ein Gott die Überhand erlangen konnte, verbündeten sich die anderen drei gegen ihn und schufen erneut ein Gleichgewicht. Des Kampfes müde erschufen sie schließlich die Kerkerwelt, um dort mit einem finalen Kampf – jeder gegen jeden – endgültig zu entscheiden, welches Element der künftige Herrscher sein würde. Ein einer epischen Schlacht mit katastrophalem Ausgang vernichteten sie sich schlussendlich gegenseitig. Was blieb war die Kerkerwelt – die “Dungeon Empires”.

Diese Welt wollen nun ebenso mutige wie einfältige Helden erkunden und von Monstern befreien – von dir, um genau zu sein. Denn anders, als es bei Videospielen sonst üblich ist, bist du in “Dungeon Empires” nicht der strahlende Held. Stattdessen sorgst du dafür, dass die Helden die Kerkerwelt niemals wieder verlassen.

Dafür baust du deinen eigenen Kerker auf. Du spickst ihn mit individuell zusammengebauten Fallen und lässt die Strahlemänner geradewegs in ihr Verderben laufen. Das bringt dir Ruhm, Gold und Erfahrungspunkte, womit du schon bald beginnen kannst, deine eigene Armee aus fiesen Monstern zu erschaffen. Mit ihnen kannst du dann die Kerker deiner Mitspieler plündern und dich so noch weiter bereichern. “Dungeon Empires” ist kein Spiel für Zartbesaitete.

von
Videos & Produktbilder
Kommentare
Anzeige
GIGA Marktplatz