Farmerama Test - Wie gut ist Farmerama wirklich?

Ulli Kunz

Jeder kann Ferien auf dem Bauernhof machen, ohne dafür Urlaub nehmen zu müssen. Wie?

Ganz einfach, das Onlinespiel Farmerama macht es möglich.

Worum geht es?

Farmerama, das ist ein Browsergame des Spieleportals BigPoint. Über ein Jahr ist es schon her, dass BigPoint mit der ersten Version startete. Was vor einem Jahr mit einer Beta-Version anfing, ist nun ein perfektioniertes Onlinegame mit vielen tausend Spielern.

Was ist Farmerama?

Farmerama ist ein Wirtschaftssimulationspiel und simuliert den Alltag auf einem Bauernhof. Von der Schweinezucht über den Getreideanbau bis hin zur Ernte, dies ist nur ein Auszug der Aufgaben, denen der Spieler auf seiner virtuellen Farm nachkommen muss. Die Registrierung ist absolut kostenfrei (spezielle Features können unter Bezahlung freigeschaltet werden); und direkt danach kann es auch schon losgehen.

Am Anfang findet der Spieler auf seinem Landgut lediglich ein Haus, eine Scheune, eine Windmühle, einen Misthaufen und einen Wassertank. Die Scheune dient als Lager, die Mühle zur Herstellung für das Viehfutter, der Wassertank zur Bewässerung der Felder und der Misthaufen liefert den Dünger. Damit sind die wichtigsten Grundlagen geschaffen, was man daraus macht, ist einem selbst überlassen.

Fleißig müssen Bäume gepflanzt, Felder angelegt und Ställe für die Tiere gebaut werden, damit aus der grünen Wiese ein florierender Bauernhof wird. Je nach Spielfortschritt eröffnen sich dem Spieler stetig neue Möglichkeiten: Die Auswahl bei Obst- und Gemüsesorten sowie den Tierarten steigt mit jedem Spiellevel.

Doch so ganz allein lässt es sich auch auf einer virtuellen Farm nicht leben. Es muss mit den gewonnenen Produkten Geld erwirtschaftet werden, denn nur so können neues Saatgut und neue Ställe gekauft werden. Um an die begehrten Moospennys zu kommen, nimmt man Lieferaufträge von Kunden entgegen und verkauft seine Waren in der Stadt auf dem Markt. Hier kann zudem direkt mit anderen Spielern Handel betrieben werden. Zudem findet sich in der Stadt das Postamt zum Versenden von Waren und Nachrichten an Mitspieler sowie ein Amt für Touristen, auf dem man seinen Hof zur Prämierung durch andere Spieler auszeichnen lassen kann.

Was macht Farmerama so besonders?

Natürlich ist Farmerama nicht das einzige Spiel seiner Art, es hat einige Konkurrenten. Doch in der Liebe zum Detail liegt der Erfolg des Spiels: Der Spieler findet eine liebevoll animierte Spielwelt mit ebenso bestechender musikalischer Untermalung vor. Das Spiel ist nahezu selbsterklärend, die Steuerung unkompliziert und schnell erlernt. Eine weitere Besonderheit eröffnet sich durch die Möglichkeit, mit anderen Spielern in Kontakt zu treten. Innerhalb der Community findet sich ein Chat zur Kommunikation, es können Mails und E-Cards geschrieben, sowie aktiv Handel betrieben werden. Sogar eine eigene Zeitung findet sich in der Community wieder, die über die Neuigkeiten des Spiels informiert.

Die Betreiber denken sich stetig Neuerungen aus, um das Spiel so spannend wie möglich zu gestalten und den Spielern neue Herausforderungen zu bieten. So findet sich beispielsweise zu Halloween die Möglichkeit, im Spiel in den Nachtmodus zu schalten und dort spezielle Pflanzen wie den Gruselkürbis oder die Vampirtomate anzubauen, die nur zu dieser Tageszeit wachsen.

Fazit:

Farmerama ein Spiel für Groß und Klein, das mit Sicherheit nicht so schnell langweilig wird!

Weitere Themen: Bigpoint

Neue Artikel von GIGA GAMES