Mit großen Innovationen mögen die jährlichen Fußballsimulationen nicht trumpfen, dafür aber mit kleineren Verbesserungen. Fußballfan aufgepasst: Mit FIFA 18 geht dein Herz auf! 

Du hast gerade wenig Zeit für den gesamten Test? Unten findest du eine Zusammenfassung! Und wenn du lieber guckst als liest, hier kannst du dir unser Test-Video anschauen:

FIFA 18 - Unser Test zur Fußballsimulation
35.047 Aufrufe

 

FIFA 18 ist spielerisch fast befreit von Schwächen. Pässe sind direkter zu spielen, Flanken genauer zu schlagen. Im Gegensatz zum Vorgänger geht nicht jeder angeschnittene Schuss ins Tor. Schnelle Spieler haben nach wie vor große Vorteile. Und dennoch wirkt FIFA 18 in Partien ausbalancierter. Nur Distanzschüsse sind schlichtweg zu einfach, so können Online-Multiplayer-Partien schnell frustrierend werden. Wünschenswert wäre, dass dieser kleine Fehler per Patch ausgebügelt wird. Dafür dürfen sich Multiplayer- und damit nahezu jeder FIFA-Spieler auf ein sinnvolles neues Feature freuen: Statt die laufende Partie anzuhalten, um Spieler im Menü ein- und auszuwechseln, werden dir in einem kleinen Fenster nun nach einer Spielunterbrechung (Tor, Foul, Einwurf, Ecke) Einwechselspieler vorgeschlagen, die du per Trigger bestätigen kannst, um frischen Wind in die Partie zu bringen.

Während im letzten Jahr noch PES 2017 in der Physik triumphierte, ist sie in FIFA 18 diesmal noch realistischer als in dem aktuellen PES-Teil. Das Spielgeschehen ist nun langsamer und dadurch mehr ins Mittelfeld verlagert, statt ein Hin und Her der schnellen Angriffe. Das bedeutet jedoch nicht, dass der Spielspaß verloren geht – ganz im Gegenteil: Partien sind unvorhersehbarer. Bälle trumpfen bei schlechterem Zuspiel realistisch ab, rutschen irgendwie noch am Gegenspieler vorbei oder prallen an unkonzentrierten Kickern ab. Die KI-Mitspieler verschieben sich besser, gehen in die richtigen Räume und antizipieren, um einen Schritt schneller als der Gegner zu sein und gegebenenfalls dem passgebenden Ball entgegenzukommen. Je nach Rating verändert sich das Verhalten der Spieler.

Schau dir hier die Spielerwerte der 100 besten Profis an:

Bilderstrecke starten
101 Bilder
FIFA 18: Spielerwerte - Die Ratings der 100 besten Profis

Das neue Animationssystem, in dem die Fußballer Frame für Frame animiert werden, zahlt sich aus: Ein Arjen Robben tippelt den Ball auch in FIFA 18 wie eine glatzköpfige Gazelle über den Rasen, besonders mit dem Oberkörper arbeitet der virtuelle Holländer effektiv, um beispielsweise Gegner vom Ball abzuschirmen. Der virtuelle Sergio Ramos wiederum geht im Tackling bis an die Grenzen des Regelkonformen, um mit seinen Schultern und starkem Körpereinsatz den Ball für sich zu gewinnen. Nicht nur optisch, auch im Verhalten sind die Modelle nah den realen Vorbildern nachempfunden. Cristiano Ronaldo wurde gar dank Motion Capturing erfasst, um den Cover-Star so realistisch wie möglich ins Spiel einzubauen:

Journey to the West

Alex Hunter entwickelt sich nicht nur sportlich, mit ihm geht auch der Storymodus an sich einen Schritt nach vorn. The Journey: Hunter Returns strotzt vor Abwechslung. Ist die sportliche Entwicklung Hunters noch so vorhersehbar, so überraschend sind doch einige Twists seiner persönlichen Geschichte – auch wenn zumindest eine dieser großen Wendungen unglaubwürdig dargestellt wird. Ohne zu viel zu verraten, wird seine Geschichte persönlicher und familiärer. Die Vater-Sohn-Beziehung steht auch hier im Fokus. Schließlich werden die beiden in den USA zusammengeführt. Ob Vater, Mitspieler oder sonstige auftretende Figuren: In der neuen Geschichte um den Engländer wirken Charaktere besser eingebaut als im Vorgänger. Auf seiner Reise durch die Welt begleiten ihn auch ehemalige Profis wie Rio Ferdinand, der in einer TV-Sendung den Moderator gibt. Die Einbindung realer Fußballgrößen, die häufiger zu Wort kommen, lässt den neuen Storymodus authentischer wirken, als seinen Vorgänger.

Damit das gelingt, ließ EA die Stars tatsächlich vermehrt einsprechen, sodass Hunter sich nicht nur mit ehemaligen Sportlern unterhält, sondern auch mit der aktuellen Weltklasse à la Cristiano Ronaldo und Antoine Griezmann. Neben neuen Charakteren gibt es nun viel mehr Schauplätze, an denen die Handlung stattfindet. Wechselt Hunter den Verein und damit auch die Stadt, ist damit auch seine Wohnung auf einem anderen Level. Nett: Lädt das Spiel die kommende Partie, kannst du dir in der Zwischenzeit Tweets aus der virtuellen Fußballwelt durchlesen – auch Alex’ Mutter führt einen Twitter-Account!

Mit Glaubwürdigkeit kann The Journey zwar nicht immer punkten, aufgrund der Soap-artigen Geschichte weiß das Ganze aber sehr zu unterhalten. Die Inszenierung ist insgesamt durchaus gelungen, was nicht zuletzt an der toll performenden Frostbite-Engine liegt. Gleiten Gesichter in Mass Effect: Andromeda noch ins Uncanny Valley ab, überzeugen die Charaktere in Journey mit ordentlicher Mimik und Gestik – allen voran Alex Hunter selbst.

6

Erstmals hast du nun die Möglichkeit, Alex Hunters Aussehen nicht nur auf dem Rasen, sondern auch im Alltag optisch anzupassen. Für den Alltag kannst du ihn mit einem Dutzend unterschiedlicher Shirts, Longsleeves, Hoodies, Hosen und Schuhen ausstatten. Geht es für Alex auf den Rasen, kannst du über Trikotform, Taille, Ärmellänge, Schuhe, Stutzenhöhe, und Tapes an Händen und Knöchel entscheiden. Darüber hinaus stehen mehrere Frisuren und Tattoos zur Auswahl. Apropos Tattoos: Diese sind nun deutlich detailreicher, wenn Fußballspieler wie Radja “Ninja” Nainggolan EA die Rechte denn dafür freigeräumt haben. In FIFA 18 stellt der Belgier nun endlich sein mächtiges Rosen-Halstattoo virtuell zur Schau.

7

In FIFA 17 wiederholten sich sowohl die Interviews, als auch die spielbaren Trainingsphasen. An Trainingseinheiten wurde geschraubt, nun sind auch taktische Spielzüge dabei, die schon in einem Kleinstadt-Verein trainiert werden. Bei nahezu jedem sportlichen Fort- oder Rückschritt wartet eine Zwischensequenz auf dich. Einige laufen einfach als kurzer Film, in anderen hast du unterschiedliche Dialog-Optionen. So hast du in vielen Unterhaltungen die Wahl zwischen einer hitzköpfigen, ausgeglichenen oder coolen Antwort. Dadurch wird Alex’ Persönlichkeit beeinflusst, was wiederum Auswirkungen auf sein Verhältnis zu anderen Charakteren sowie auf sein Temparament auf dem Platz hat. Die größte Entscheidung steht dir allerdings bevor, wenn Alex Hunter von drei Top-Vereinen der deutschen, französischen und spanischen Liga umworben wird.

Ballzauber mit Details

Bisher wirkte die Triple-A-Produktion oft lieblos. Die Entwicklungszeit ist schlichtweg zu kurz, um an kleinsten Details zu arbeiten, könnten Spieler meinen. Dieses Jahr haben die Entwickler sich jedoch auch auf wichtige Details fokussiert. Besonders stark: Die beiden Sprecher Wolff Fuss und Frank Buschmann reagieren nicht nur auf besonders gelungene Aktionen Alex Hunters, sie sprechen auch Misserfolg an. Dabei beschreiben sie nicht nur Situationen und Statistiken im laufenden Spiel, sondern blicken auch auf die letzten Partien. Ohnehin wurden viele neue Informationen vom Kommentatorenduo eingesprochen. Spielst du im CenturyLink Field-Stadion des Seattle Founders FC, reden die beiden über die hohe Rasenbelastung in dieser verregneten Stadt, da dort auch die Seahawks der NFL ihre Football-Spiele bestreiten.

Im Journey-Modus sprechen nicht nur die Kommentatoren über die Wechsel-Gedanken Alex Hunters, auch die Fans reagieren dementsprechend auf den Rängen – Buhrufe für Hunter. Erzielt er trotzdem weiterhin fleißig seine Tore, schallen Hunter-Sprechchöre durchs Stadion. EA geht damit auf das schnelllebige Fußballgeschäft ein und reagiert auf die tägliche Gerüchteküche im realen Fußballwahnsinn. Bei Toren jubeln die Stadionbesucher dank neuem Animationssystem nun nicht nur auf ihren Sitz- oder Stehplätzen, sie stürmen nun auch direkt nach vorn bis zur Absperrung. Sprintest du nach dem Tor zu ihnen, feiern Spieler und Fans gemeinsam. Das dynamische Publikum verhält sich besonders im Elfmeterschießen authentisch.

Spaß in FUT, Frust im Manager-Karrieremodus

Neben Hunter Returns steht vor allem – und noch mehr – Ultimate Team (FUT) weiterhin im Fokus. Dort bildest du dein eigenes Team, in dem du echte oder In-Game-Währung ausgibst, um ständig bessere Karten zu erhalten. Nachdem du den Journey-Modus abgeschlossen hast, stehen dir Alex Hunter und drei weitere, für die Handlung relevante Spieler als Karten zur Verfügung. Besondere Freude für Fans deutscher Drittligisten: Die dritthöchste Spielklasse hierzulande ist erstmals in FIFA 18 enthalten. Hinzu kommen sogenannte Icons, also Legenden-Karten, die in diesem Jahr übrigens nicht mehr Xbox One-exklusiv sind. So hast du die Chance, Legenden wie Maradona, Pélé oder Ronaldinho zu sammeln. Für FUT stellt EA eine neue Smartphone-App zur Verfügung – inklusive neuen Tages- und Wochen-Herausforderungen. So richtig können diese allerdings erst getestet werden, wenn FIFA 18 veröffentlicht wird.

FIFA 18: FUT Icon Story
3.452 Aufrufe

Die Transfers im Karrieremodus als Manager wurden erweitert. Dort kannst du nun mit Vereins-Managern und anschließend mit Spielern und deren Beratern direkt ins Gespräch. Klingt das in der Idee noch spannend, so ist die Umsetzung mehr oder weniger misslungen. Zum Einen sind Budget- und Transfermarkt-Werte sowie die Verträge und die darin enthaltenen Klauseln – bisauf Ausstiegsklauseln – weit von der Realität entfernt – korrupte Machenschaften wie im echten Fußballgeschäft sind bei einem FIFA-lizensierten Produkt logischerweise nicht möglich. Zum Anderen ergeben die Deals wenig Sinn. Wenn du einen Spieler für ein Tauschgeschäft vorschlägst, fordern die gegenübersitzenden Manager so gut wie immer noch einen zweiten Spieler für den Tausch. Wählst du diesen aus, fällt der erste wiederum aus dem Deal heraus, anschließend soll noch eine horrende Summer hinzugepackt werden. Die inszenierten Verhandlungen sind schlichtweg unfair. Einfacher wird es, wenn du die Verhandlungen einfach delegierst. Die Forderungen der Vereine sind dann nicht nur realistischer, auch verschwendest du deine Zeit nicht mit frustrierenden Absagen.

Im zweiten Jahr mit der Frostbite Engine spendiert EA seinem Top-Titel einen völlig neuen Anstrich. Grafisch brilliert FIFA 18 dank bereits erwähntem Animationssystem und neuem Lichtsystem. Auch die Präsentation kommt dem gewohnt starken Konkurrenten PES näher. Wermutstropfen für BVB- und Barca-Fans: Beide Stadien sind PES-exklusiv. Dank sonstiger Lizenzen, den detailreichen Spieler-Modellen und den Verbesserungen in Kommentar und Stadionatmosphäre kann FIFA den japanischen Konkurrenten PES endlich wieder eindeutig überbieten. Seit Jahren ist auch der Soundtrack für Spieler nicht unwichtig, schließlich will niemand im Menü nervige Songs hören müssen. Mit Künstlern wie beispielsweise The National (Indie), Weezer (Rock), ODESZA (Elektro) und dem Rap-Trio Avelino, Stormzy und Skepta sollten passende Genres gut abgedeckt sein. Zur Not kannst du diverse Songs überspringen oder dauerhaft ausstellen.

Bilderstrecke starten
12 Bilder
FIFA 18: Soundtrack-Liste mit Songs und Musikvideos

Fazit & Zusammenfassung

FIFA 18 ist die rundeste Fußballsimulation seit Pro Evolution Soccer 6. Zwar wurde der Journey-Modus bereits im letzten Jahr eingeführt, doch Alex Hunters fortführende Geschichte könnte dramaturgisch wohl nur auf der großen Kinoleinwand besser erzählt werden. Nach einem stimmungsvollen Einstieg der Handlung überzeugt dich The Journey: Hunter Returns mit gutem Pacing, nur das Ende könnte dich enttäuschen – Alex Hunters Geschichte geht demnach weiter. Neben dem Journey-Modus und dem sauberen Gameplay kann in diesem Jahr auch die Stadionatmosphäre überzeugen. FUT setzt weiterhin auf erfolgreiche Mechanismen, vor allem aber der Karrieremodus als Spieler und Manager sollte im nächsten Teil endlich sinnvoll überarbeitet werden.

fifa18test

Wird dir gefallen, wenn du Fußballfan bist, Lust auf eine unterhaltsame Erfolgsgeschichte hast, dich gern mit Freunden misst.

Wird dir nicht gefallen, wenn du mit Fußball nichts anfangen kannst.

* gesponsorter Link