Das sagt zumindest Naoki Yoshida, der neue Produzent des Asia-MMORPGs Final Fantasy XIV. Denn nachdem der Titel nicht sonderlich gut gestartet ist, was von vornherein klar war, will man ihm endlich zum erhofften Glanz verhelfen.

Mithilfe eines Neustarts will Yoshida die Welt von Final Fantasy XIV endlich zu einem beliebten Ort machen, der nicht von Fehlern dominiert wird. Schon in der Beta zu FFXIV war klar, dass das Spiel nicht besonders erfolgreich werden wird – und das trotz großem Namen. Die anfängliche kostenlose Spielzeit wurde von 30 Tage auf insgesamt 90 Tage erweitert, um sich bei den Spielern für die Unannehmlichkeiten zu entschuldigen.

Der Neujahrs-Vorsatz des Entwickler-Teams lautet “Fun, live, reboot, and rebuild”. Hier hat Yoshida übrigens besonderen Wert auf die exakte Übersetzung aus dem Japanischen gelegt, wie der ein oder andere vielleicht merkt. Jedenfalls hoffen wir, dass das auch so hinhaut, wie Yoshida es sich vorstellt. Immerhin ist es löblich, dass Square Enix den Titel nicht einfach aufgegeben hat, sondern mithilfe einiger Umstrukturierungen, vor im Personal-Bereich, hart daran arbeitet Final Fantasy XIV aus der Versenkung zu holen.

Quelle: Square Enix

* gesponsorter Link