Final Fantasy VII: Werdet ihr es überhaupt noch erkennen?

Marco Schabel
7

Square Enix bastelt derzeit an einem Remake zum äußerst beliebten Final Fantasy VII. Heute erst kam heraus, dass das Spiel in Episodenform erscheint und mittlerweile gibt es auch eine Begründung. Die lässt allerdings vermuten, dass wir das Spiel nicht wiedererkennen werden.

10.426
Gameplay-Szenen zum Remake von Final Fantasy 7 von der PSX 2015

In dieser Generation gibt es ein grundlegendes Problem: das Recycling. In den vergangenen zwei Jahren wurden gefühlt mehr alte Spiele neu aufgewärmt, als dass es neue Veröffentlichungen gab. Da sind die Reboots, die immerhin eine neue Spielerfahrung bedeuten, die Remakes, die einen Klassiker (oder ein noch gar nicht so altes Spiel) in ein neues Gewand mit neuen Texturen schlüpfen lassen, die Remaster, die ein solches Spiel zumindest in HD darstellen (allerdings ohne neue Texturen) und die Ports, die einfach nur für Geldgier oder Faulheit stehen könnten. Zu einer dieser Kategorien gehört auch Final Fantasy VII. Das Spiel, welches seit 1997 um uns herumgeistert und bereits diverse Ports (erst kürzlich auf die PlayStation 4) gesehen hat, wird bald auch endlich ein Remake erhalten. Doch was mittlerweile zum Spiel bekannt ist, könnte die Fans reihenweise verschrecken.

Fangen wir mit den bekannten Fakten an. Final Fantasy VII wird natürlich aktuell grafisch erheblich aufgehübscht, wie auch der aktuellste, wirklich sehr krass aussehende Trailer verdeutlicht. Doch hier hört der Spaß nicht auf. Wie wir ebenfalls wissen, wird Final Fantasy VII auch inhaltlich einigen Operationen unterzogen. Dazu gehört auch, dass das Kampfsystem „dramatisch“ geändert wird. Heute folgte dann der nächste Schocker: Das Final Fantasy VII-Remake folgt dem aktuellen Episodentrend (dem jetzt auch Batman zum Opfer gefallen ist) und wird in mehrere Teile zerschnippelt. Ihr habt euch sicher schon gefragt, warum zum Geier Square Enix das macht. Jetzt hat der Entwickler und Publisher eine Art Antwort auf diese Frage gegeben.

Darum wird das Final Fantasy VII-Remake in Stückchen erscheinen

Die heutige Pressemeldung, der die Zerstückelung von Final Fantasy VII entnommen werden konnte, löste nicht nur bei euch große Fragezeichen über den Köpfen hervor. Square Enix hat sich daher noch einmal an die Tastatur gesetzt und eine Begründung für diese Entscheidung genannt. In dieser heißt es, dass das Final Fantasy VII-Remake nicht zwingend in mehreren Episoden erscheinen muss. Mit der Formulierung sei nur klargestellt worden, dass das Spiel nicht in einem Stück erscheint. Es könnten aber auch nur zwei „Episoden“ sein. Wie Square Enix weiter betont, wird – unabhängig von ihrer Anzahl – jede Episode die Länge eines kompletten Spiels bieten. Allerdings werden sie auch jede eine einzigartige Geschichte erzählen.

Weiter wurde gesagt, dass das Final Fantasy VII-Remake zu groß sei, um nur auf ein Medium zu passen. Zur Erinnerung: Ursprünglich erschien der Titel 1998 auch für den PC mit einer Gesamtgröße von ganzen 260 MB. Heute sprechen wir von Blu-Ray-Discs, mit einer Kapazität von bis zu 50 GB. Und da passt das Remake nicht drauf? Stellt sich die Frage, was genau Square Enix da alles an Final Fantasy 7 herumbastelt, dass es selbst für eine Blu-Ray zu groß ist.

Diese Gaming-Jubiläen darfst Du dieses Jahr auf keinen Fall verpassen GIGA Bilderstrecke Diese Gaming-Jubiläen darfst Du dieses Jahr auf keinen Fall verpassen

Darum benötigt Final Fantasy VII so viel Speicherplatz

Auch hierfür gibt es eine Art Erklärung. Zunächst einmal will das japanische Studio ein komplettes Remake in PlayStation 4-Qualität erreichen. Tatsächlich müsse durch die Aufteilung des Spiels quasi kein Content geopfert werden, anders, als wenn alles auf eine Disc passen müsste. Dann hätten viele der Boni und Ideen nicht den Sprung ins fertige Spiel geschafft. Im Gegenzug werden die Spieler die Möglichkeit haben, Orte wie die Stadt Midgar noch besser erkunden zu können. Die Größe stammt aber vor allem von der neuen Technik, die für Final Fantasy VII verwendet wird.

Im Detail geht es hier darum, dass die Unreal Engine 4 als Basis des neuen alten Spiels gewählt wurde. Näher ins Detail ging Square Enix aber zu keinem der Punkte. Unklar ist auch noch, wann genau das Final Fantasy VII-Remake das Licht der Welt erblicken wird, und ob wir es dann überhaupt noch wiedererkennen.

6.649
Final Fantasy VII E3

Hat dir "Final Fantasy VII: Werdet ihr es überhaupt noch erkennen?" von Marco Schabel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Google+ folgen.

Weitere Themen: Final Fantasy VII, Square Enix

Neue Artikel von GIGA GAMES