Blechschaden vorprogrammiert: Flatout: Ultimate Carnage

Leserbeitrag
16

(Christian K.) Heute gibt es bei 360 ein Rennspiel, in dem im wahrsten Sinne des Wortes die Fetzten fliegen werden: "Flatout: Ultimate Carnage". Außerdem widmen wir uns einem Thema, mit dem schon eine ganze Menge Besitzer der Xbox 360 konfrontiert wurden. Die Rede ist vom "Red Ring of Death".

Blechschaden vorprogrammiert: Flatout: Ultimate Carnage

Dem geschulten Auge des ein oder anderen Gamer dürfte auffallen, dass “Flatout: Ultimate Carnage” recht viel Ähnlichkeit mit “Flatout 2″ hat, welches vor nicht sehr langer Zeit auf den PC, der PS2 und der Xbox erschienen ist. Böse Zungen könnten behaupten, dass es sich bei dem neusten Teil nur um eine schlichte Portierung hält. Das stimmt aber nicht!

Bugbear Entertainment hat den Titel an die Leistungen der neuen Microsoft Konsole angepasst. Das Resultat kann sich sehen lassen. Nicht nur, dass sich mehr Autos auf den insgesamt 39 Strecken tummeln, auch sind auf jedem Kurs bis zu 8.000 Objekte, die Euer Fahrzeug crashen kann.

Aber auch von Mensch und Maschine wird eine ganze Menge abverlangt. Mensch? Nun ja, nicht ganz. Hier in Deutschland wurden die humanoiden Lebewesen kurzerhand durch Dummys ausgetauscht, was wahrscheinlich an den irrsinnigen Minigames liegen könnte. Hier muss der Fahrer mal durch brennende Reifen fliegen, möglichst hoch ins Fangnetz fallen oder wie ein Fußball in ein überdimensional großes Tor landen. Alles physikalisch korrekt, versteht sich.

Wie “Flatout: Ultimate Carnage” live und in Farbe aussieht, zeigt Euch Colin in der Sendung. Aber er ist nicht alleine: PC-Kollege Maxi Gstettenbauer packt die Rennhandschuhe aus, um mit ins Renngeschehen eingreifen zu können.

Letzte Woche haben wir Euch gefragt, was Ihr für Erlebnisse mit dem “Red Ring of Death” hattet. Gesagt, getan! Mit einer unglaublichen Flut an Mails wurden wir überschüttet, sodass wir uns natürlich auch Heute wieder einige Zeit mit Euren Erfahrungen verbringen.

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz