Gigantic im Test: Free2Play‘s not dead + Gewinnspiel

Marvin Fuhrmann
3

Auf den ersten Blick erfüllt Gigantic alle Klischees, um genre-gebrannte Spieler abzustoßen. Ein weiterer Helden-Shooter mit mobaesken Elementen? Und dazu auch noch Free2Play? Warum du aber keinesfalls vor diesem Game zurückschrecken solltest, verrate ich dir in meinem Test zum vielleicht besten Hero-Shooter des Jahres.

Keine Zeit für den ganzen Test? Dann gibt's unten die Zusammenfassung zu Gigantic.

1.004
Gigantic: Launch-Trailer

Ganz ehrlich: Als ich Gigantic heruntergeladen habe, um diesen Test zu schreiben, rechnete ich damit, dass ich nach wenigen Stunden alles gesehen habe und dem nächsten Free2Play-MOBA-Gedöns auf dieser Erde eine mittelmäßigen Stempel aufdrücke. „Genre-Fans greifen zu, alle anderen spielen Probe“ und so weiter. Doch Gigantic hat mich nach wenigen Minuten absolut überrascht. Es dreht die MOBA-Schraube auf das Nötigste herab, stellt schnellen Spaß in den Vordergrund und macht es absoluten Neulingen – so wie mir – total einfach schon in der ersten Partie Erfolgserlebnisse zu feiern.

Diese 5 unbekannten Xbox One-Spiele solltest du nicht verpassen

Auf die Größe kommt es an

Im spielerischen Bereich ist Gigantic – Achtung: Wortspielgefahr – wirklich große Unterhaltung. Typisch für das Genre der Moba-Hero-Shooter gibt es zahlreiche Helden (insgesamt 19 an der Zahl), die alle ihre eigenen Fertigkeiten, Klassen und ultimativen Skills mit sich bringen. Das mag zunächst nach Überforderung und viel auswendig lernen klingen, das Tutorial bringt dir aber alles in einem wirklich angenehmen Tempo bei. Zudem wirst du das erste Match gezwungenermaßen mit anderen Spielern gegen Bots bestreiten, um dich erst einmal zurechtzufinden. Nach einigen Testrunden und dem Eingrooven auf den richtigen Helden geht es dann ab in die Schlacht gegen andere Spieler.

In Gigantic geht es aber nicht nur darum, die gegnerischen Helden zu plätten. Die sogenannten „Guardians“, deren Größe namensgebend für das Spiel steht, sind Hauptbestandteil jeder Runde. Die riesigen Kreaturen führen nämlich einen erbitterten Kampf gegeneinander. Durch deine Kills erhalten sie mehr Power und können schließlich einen Angriff auf den feindlichen Riesen ausführen. Das gibt dir und deinem Team Zeit, seine verwundbare Stelle anzugreifen. Wird einer der Giganten auf diese Weise drei Mal verletzt, ist das Spiel aus und das Team mit dem verbliebenen Guardian gewinnt. Für spielerische Tiefe und das gewisse MOBA-Element sorgen dann noch Kreaturen, die als Türme platziert werden können. Sie heilen das eigene Team, decken Gegner auf der Karte auf und sammeln Energie für den Guardian automatisch auf.

So hebt sich Gigantic aus dem typischen Genrebrei heraus. Statt mehrerer Lanes und Creeps, wird das System eher simpel gehalten. Das fördert den Spielspaß und macht die Runden knackig. Vergeht beispielsweise zu viel Zeit auf dem Schlachtfeld, beginnt der sogenannte „Clash“. Dann verschieben sich die Positionen für Türme und die „Guardians“ rücken näher zusammen. Das Ende ist schließlich nicht weit entfernt, wenn die Spieler ständig aufeinander treffen. Wer sich in einem Match Gigantic plötzlich langweilt, weil nichts zu tun ist, muss sich verlaufen haben.

Ein Kessel Buntes

Auf den ersten Blick mag Gigantic vor allem an Smite erinnern. Allerdings ist der lebhafte Grafikstil ein Stück frischer als bei der Konkurrenz. Hinzu kommt, dass das Gameplay deutlich flotter ist. Beim Spielen hatte ich häufiger das Gefühl, ich würde den kleinen Third-Person-Bruder von Overwatch zu spielen. Und mit dem Spielspaß eines Blizzard-Titels mithalten zu können, dürfen sich die Entwickler von Gigantic ganz groß auf die Fahnen schreiben.

Die besten Helden für Gigantic-Einsteiger

Wie bereits erwähnt, gibt es zunächst 19 Heroen, die sich ins Gefecht stürzen wollen. Dabei ist vom Heiler über den Nahkämpfer und Tank bis hin zum Scharfschützen alles dabei. Besonderes Plus: Die Charaktere sind extrem gut vertont und machen schon aufgrund ihres ausgefallenen Äußeren extrem viel Freude. Hier wird jeder fündig. Einen durchgeknallten Alchemisten, der mit Tränken um sich wirft? Ein Frosch, der Karate beherrscht? Oder vielleicht doch eine junge Schwertkämpferin, deren Waffe den Geist ihres Vaters beheimatet? Kannst du alles haben. Die Entwickler werden bestimmt auch nicht müde, neue Helden nachzuschieben. Schließlich finanziert sich Gigantic dadurch ein Stück weit. Und genau hier kommen wir zur Krux, die viele Spieler trotz der Lobeshymnen auf das Spiel abschrecken wird.

Free2Play ist nicht das Böse

Gigantic ist ein Free2Play-Spiel, wie es zunächst im Buche steht. Du kannst dir den Client kostenlos herunterladen und mit einer wöchentlich wechselnden Riege von Helden loslegen. Dabei sammelst du Münzen oder kaufst dir mit echtem Geld Rubine, um weitere Helden, Skins oder Booster freizuschalten. Letztere machen die Sammelei natürlich ein wenig leichter, gehen aber dann auch schon ins Geld. Für einen einfachen Hero, fallen etwa 5000 Münzen an, während neuere Helden schon mit 10.000 Münzen zu Buche schlagen.

Das mag viel klingen, jedoch schaltest du dank Match-Boni und zusätzlichen Quest-Karten immer wieder Extramünzen nach jeder Schlacht frei. Nach circa vier Stunden Spielzeit hatte ich genug, um mir einen der günstigeren Recken zu kaufen. Für alle Helden wird es aber trotzdem auf das Farmen von Münzen herauslaufen. Aber ich erkläre dir nun, warum das Free2Play keine Krücke, sondern ein echter Vorteil für Gigantic und dich ist.

Dieses Konzept erlaubt es dir nämlich bei dem geringsten Funken von Neugier einfach Mal „Probe zu spielen“, so abgedroschen es auch sein mag. Aber sollte dir dann das Gameplay taugen, lohnt sich definitiv der Kauf von Gigantic. Im Gegensatz zu anderen Genrevertretern kostet das Werk von Perfect World Entertainment (den Machern von Neverwinter und Star Trek Online) nicht so viel, wie ein Vollpreistitel. Knapp zehn Euro legst du für das „Starter Paket“ mit acht Helden und einigen Ingame-Boni auf den virtuellen Tresen. Danach lassen sich auf gewohnte Weise weitere Helden freischalten. Ich rate allerdings gleich dazu, das „Ultimate Pack“ zu kaufen.

Für den mehr als fairen Preis von 30 Euro erhältst du damit nicht nur zwei Skins und etwas Ingame-Währung, sondern auch sämtliche Helden. Egal, ob sie aus der vorhandenen Riege stammen oder in Zukunft hinzugefügt werden. Obendrauf gibt's dann noch einen Code für das normale Paket, damit du gleich einen Freund zum Mitzocken bewegen kannst. Gigantic muss also bei Weitem kein Free2Play-Spiel sein. Es ist eher ein Free2Test und Worth2Buy.

So kannst du einen Key für Gigantic gewinnen:

Schick uns einfach bis zum 03. August 2017 um 23:59 Uhr eine E-Mail an gigantic@giga.de.

ACHTUNG: In dieser E-Mail musst Du uns zusätzlich auch deinen Namen und verraten. Keys sind ausschließlich für den PC erhältlich.

Gigantic_Review_Template

Zusammenfassung und Fazit zu Gigantic

Sicherlich kann sich nicht jeder mit dem Prinzip des Free2Play anfreunden. Und in den meisten Spielen wird dies auch zum nervigen Grind-Fest. Bei Gigantic ist dies aber irgendwie anders. Mit dem Free2Play-Aspekt stellen die Entwickler eine Demo für dich bereit. Eine Chance, das Spiel kennenzulernen und anschließend zu entscheiden, ob sich der Kauf lohnt. Das ist absolut der Fall. Für 30 Euro bekommst du hier einen tollen Hero-Shooter, der einsteigerfreundlich, spaßig und actionreich ist. In den kommenden Monaten und hoffentlich Jahren bessern die Entwickler noch kleine Unebenheiten in Zusammenarbeit mit der Community aus und erweitern den Hero-Pool. Dann hat Gigantic das Zeug dazu, sich in der Spielelandschaft langfristig niederzulassen.

Gigantic gefällt dir, wenn du auf Spiele wie Overwatch stehst, beim Kauf eines Hero-Shooters aber ein wenig sparen willst, ohne Spaß einzubüßen.

Gigantic wird dir wohl nicht schmecken, wenn du keine Lust auf Free2Play-Konzepte hast oder ein Moba für dich hunderte Helden braucht.

Teilnahmebedingungen

Einsendeschluss ist der 03. August 2017. Die Teilnahme erfolgt unter Ausschluss des Rechtsweges. Mitarbeiter der Ströer Media Brands AG sowie deren Angehörige sind von dem Gewinnspiel ausgeschlossen. Teilnahmeberechtigt sind alle, die ihren Wohnsitz in Deutschland haben. Eine Barauszahlung des Gewinnes ist nicht möglich. Jeder Teilnehmer kann nur einmal mitmachen. Es werden nur korrekt ausgefüllte Formulare in das Auswahlverfahren aufgenommen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Der Gewinnanspruch verfällt nach Ablauf von zwei Monaten, wenn der Gewinner nicht ermittelbar ist oder wenn sich dieser nicht innerhalb von zwei Monaten nach Bekanntgabe des Gewinns beim Veranstalter des Gewinnspiels meldet.

Mitarbeiter von Ströer Media Brands und GIGA dürfen nicht am Gewinnspiel teilnehmen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Hier findest du alle AGB.

Wertung

8/10
Getestet von Marvin

Gigantic ist eine absolute Überraschung für mich. Der kleine Third-Person-Bruder von Overwatch macht eine gute Figur und ist definitiv einen Blick wert.

Neue Artikel von GIGA GAMES